Frankfurt merkwürdig entspannt

Die Presse bilanziert die Frankfurter Buchmesse (das Foto zeigt die Party der „Exhibitor’s Night“, Frankfurter Buchmesse): Sven Regener verabschiedet für Spiegel Online von der Messe mit einem Besuch im Teletubby-Land.

Der „Tagesspiegel“ berichtet, dass das Erste die Übertragung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels am Sonntagmittag abrupt abgebrochen habe – weil der Börsenverein überzogen hatte. Außerdem applaudieren die Berliner dem Friedenspreisträger, der Zweifel, ob er den Friedenspreis überhaupt verdient habe, mit seiner Rede beseitigt habe. Schließlich erörtert der „Tagesspiegel“, dass die Finanzkrise zwar immer mal wieder ein Thema in Ffm gewesen sei, doch direkte Auswirkungen in der Branche vorerst niemand befürchte – in Krisenzeiten seien bleibende Werte gefragt, mithin eben Bücher.

Für die „Tageszeitung“ war die Verleihungszeremonie des Deutschen Buchpreises im nachhinein eine würdige Veranstaltung. „Aber dass selbst kluge Menschen hierzulande ihre Begeisterung für die Literatur manchmal nur in einer überholt geglaubten bildungsbürgerlichen Sprache ausdrücken können, das sah man eben auch. Etwas weiter weg von Kulturreligion und dafür etwas näher an den tatsächlich aktuellen Büchern dran dürfte so eine Moderation schon sein“, wünschen sich die Berliner. Außerdem besichtigt die „taz“ die Manga-Szene von Frankfurt und untersucht den Einfluss des E-Book auf die Buchbranche (noch gering, bald groß).

Aus Sicht der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ war die Messe „auf merkwürdige Weise entspannt“; allein in der „manischen Rede vom ,content’“ habe sich die untergründige Nervosität zu erkennen gegeben. „Nächstes Jahr ist das E-Book da. Dann wissen wir, ob dies nur die Ruhe war vor dem Sturm.“ Den Gastland-Auftritt bilanziert wiefolgt: „Bis das Land wirklich dort angekommen ist, wie es sich auf der Buchmesse präsentierte, ist noch ein Weg zu gehen.“ Dem langweiligen Jugendliteraturpreis raten die Frankfurter zu einer Reform.

Die „Süddeutsche Zeitung“ druckt die Laudatio und Dankesrede des Friedenspreisträgers Anselm Kiefer ab. Außerdem schlendern die Süddeutschen mit Feridun Zaimoglu durch den türkischen Pavillon der Buchmesse.

Die „Neue Zürcher Zeitung“ würdigt den „professionellen Auftritt und eine Vielzahl interessanter literarischer Neuerscheinungen“ des türkischen Ehrengasts.

spiegel.de, tagesspiegel.de (Kiefer),  tagesspiegel.de (Krise?), taz.de (Buchpreis), taz.de (Manga), „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (S. 33), „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Gastland, S. 35), „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Jugendliteraturpreis, S.40), „Süddeutsche Zeitung“ (S. 11), sueddeutsche.de (Zaimoglu), nzz.ch

BUCHHANDEL

Thalia: Douglas will auf billige Parfüms verzichten und im Buch- und Schmuckgeschäft kräftig zulegen; größere Übernahmen seien aber nicht in Sicht, dennoch soll die Buchkette ihren Marktanteil von heute 8% auf 15 bis 20% steigern.
„Süddeutsche Zeitung“ (S. 20)

BÜCHER & AUTOREN

Louis Begley: erklärt im Interview die Gründe für die Krise und sagt, welcher Präsident das Zeug hätte, sie zu beheben.
welt.de

Bushido: warb auf der Frankfurter Buchmesse für seine Biografie; er kann sich aber auch noch andere Berufe vorstellen, Bürgermeister von Berlin zum Beispiel.
fr-online.de

Elke Heidenreich 1: ZDF-Intendant Markus Schächter will Zusammenarbeit mit Heidenreich beenden.
„Handelsblatt“ (S. 15)

Elke Heidenreich 2: legt in der „FAS“ nach – sie wolle unbedingt als Moderatorin von „Lesen!“ weitermachen, zumindest bis Jahresende.
faz.net, spiegel.de

Marcel Reich-Ranicki: Die angekündigte Grundsatzdebatte mit Thomas Gottschalk blieb aus, stattdessen lieferten sich die Beiden ein konfuses Wortgefecht, weder geistreich noch unterhaltsam.
stern.de, fr-online.de, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (S. 38)

MRR 2: Dieter Bohlen pöbelte gegen „Vollpfosten“ Reich-Ranicki.
welt.de

Roberto Saviano: Italien wird sich langsam bewusst, dass es einen neuen engagierten Autor hat.
nzz.ch

ONLINE

BookRix: Wie bei MySpace Musiker ihre Songs ins Netz stellen können, dürfen bei BookRix Nachwuchsautoren ihre Romane, Kurzgeschichten oder Mangas kostenlos in richtiger Buchform veröffentlichen.
spiegel.de

Google: Umsatz um 31% erhöht – nicht trotz, sondern wegen der Finanzkrise.
taz.de, „Financial Times Deutschland“ (S. 5)

Studie: 40 Mio Deutsche suchen nach Produkten im Netz, 25 Mio kaufen per Mausklick ein.
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (S. 19)

Online-TV: tut sich im Netz schwer, Joost wagt Neustart, Zattoo legt in Deutschland zu.
„Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (S. 19)

MEDIEN & MÄRKTE

Einzelhandel: Metro-Umbau wackelt, Handelskonzern bricht Käufersuche für Warenhaustochter Kaufhof ab.
tagesspiegel.de, „Handelsblatt“ (S. 16)

Radio: Wie sich Radiostationen auf ihre äußerst ungewisse Zukunft einstellen.
fr-online.de

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Frankfurt merkwürdig entspannt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.