Wellenbewegung im reifen Markt

Dreht sich die Umsatzkurve noch rechtzeitig vor dem entscheidenden Herbstgeschäft wieder nach oben? Trotz Wirtschaftseintrübung und Konsumdepression? Der buchreport-Umsatztrend liegt jedenfalls für August nur noch knapp unter dem Vergleichswert des Vorjahres:

  • Nach kräftigeren Umsatzrückgängen im Juni und Juli hat der Sortimentsbuchhandel im August nur 0,6% weniger als im August 2007 umgesetzt.
  • Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass der Umsatz nach den guten Zuwächsen 2005/06 auch bereits im vergangenen Jahr rückläufig war (s. die Tabelle in der Marginalie).
  • Andererseits stand in diesem Jahr ein Verkaufstag weniger zur Verfügung, so dass die –0,6% sogar als gefühltes Plus durchgehen könnten.

Kumuliert ergibt sich für den repräsentativ im Sortimentsbuchhandel erhobenen buchreport-Umsatztrend nach acht Monaten immer noch ein unerfreuliches Minus von 3,2%, das sich aber relativiert: Vor einem Jahr stand ein Plus von stolzen 3,4%  zu Buche und das Pendel schlägt jetzt zurück: Insgesamt zeigt die Zehnjahreslinie leichte Wellenbewegungen in einem reifen Markt.

Romane bleiben in der Aufwärtsbewegung

Fünf Warengruppen waren im August im Plus, darunter alle belletristisch gefärbten Segmente:

  • Hardcover-Romane sind weiterhin im Aufwärtstrend und liegen (begünstigt auch durch den All-Age-Trend) kumuliert jetzt sogar 10% über dem Vorjahr.
  • Darunter leiden etwas die Taschenbücher, die trotz leichtem Zuwachs im August im Jahresverlauf etwas unter dem Vorjahr liegen (–1%).
  • Kinder- und Jugendbücher haben im August kräftig zugelegt und stellen mit den „Frechen Mädchen“ auch das meistverkaufte Hörbuch des Monats.

Die aktuelle Fachbuch-Schwäche zeigt sich vor allem in der Liste der meistverkauften Titel, durchweg schlanke Bändchen zu Taschenbuch-Preisen, während vor einem Jahr ein 90-Euro-Gesetzeskommentar für kräftigen Umsatz sorgte. Mit Ausnahme des Schulbuchs sind Sachbuchtitel, ob gebunden oder als Taschenbuch, signifikant weniger gefragt.

Bücher haben sich durchschnittlich um 9 Cent verteuert

Der Buchhandel hat nicht nur weniger Umsatz gemacht, sondern auch weniger Bücher bewegt:

  • Im August ist die Zahl der verkauften Bücher (Absatz) etwas stärker zurückgegangen als der Umsatz.
  • Diese Tendenz gilt mit –4% Absatz auch für das Gesamtjahr.
  • Das heißt umgekehrt, dass der Durchschnittspreis eines Buches gestiegen ist, aber nur ganz minimal. Im Laufe dieses Jahres um 9 Cent auf 11,38 Euro, das entspricht +0,8%.

Kräftiger verteuert haben sich die Hardcover-Romane, bei denen allerdings auch Umfänge und Ausstattungsvarianten stärker variieren. Auch Hörbücher haben sich im Schnitt mit +2,5% stärker als der Durchschnitt entwickelt. Bei allen anderen Warengruppen sind die Schwankungen geringfügig.   

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wellenbewegung im reifen Markt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften