PLUS

Denker im Wettstreit

Wolfram Eilenberger führt mit „Zeit der Zauberer“ die Themenbestsellerliste Philosophie an. Der Publizist will philosophische Gedanken auf die Lebenswelt anwenden.

In einem Beitrag für die „Zeit“ beklagte Wolfram Eilenberger kürzlich den „desolaten Zustand der deutschsprachigen Philosophie“ und erinnerte an das „wilde Jahrzehnt von 1919 bis 1929“ mit den „großen Gestalten“ des Fachs, die „noch wahrhaft Akzente zu setzen wussten“. Über diese Denker, die Philosophen Ludwig Wittgenstein, Ernst Cassirer und Martin Heidegger, hat Eilenberger sein neuestes populäres philosophisches Sachbuch verfasst: „Zeit der Zauberer“ kletterte schnell auf Platz 5 der SPIEGEL-Bestsellerliste Sachbuch und steht in dieser Woche auf Platz 1 der Themenbestsellerliste Philosophie.

Gestartet mit einer Erstauflage von 15.000 Exemplaren, ist mittlerweile die 6. Auflage des Buches in Druck, rund 40.000 Exemplare hat der Verlag Klett-Cotta bereits ausgeliefert. Die Grundlage für den Erfolg legten laut Verlag eine große Print- und Handelswerbeaktion, aber auch die Präsenz von Buch und Autor in den Medien, auf der Leipziger Buchmesse sowie durch Lesungen im Buchhandel. Auch international ist das Interesse an dem philosophischen Bestseller groß, 20 Auslandslizenzen wurden bereits verkauft.

Ralf Tornow (Foto: psychologiebuch.de)

Die Bedingungen für populärphilosophische Sachbücher sind offenbar günstig: Laut Ralf Tornow, bei Klett-Cotta Geschäftsleiter Vertrieb und Marketing, entwickele sich die Nachfrage nach diesen Titeln erheblich besser als noch vor ein paar Jahren: „Die Bestseller von Safranski, Precht etc. haben die Wahrnehmung auch im Handel verbessert.“ Übrigens hat Klett-Cotta mit dem 90-jährigen Robert Spaemann auch einen der von Eilenberger in seinem „Zeit“-Essay genannten „greisen Granden“ der deutschen Philosophie im Programm.

Zroiudp Lpsluilynly hüjtv zvg „Otxi pqd Bcwdgtgt“ puq Kyvdvesvjkjvccviczjkv Ewxadhdewxt tg. Fgt Xcjtqhqab xjmm astwzdzastdnsp Xvurebve jdo lqm Atqtchltai uhqyhxyh.

Mr nrwnv Ilpayhn zül glh „Mrvg“ mpvwlrep Jbysenz Fjmfocfshfs süzhtqkp stc „sthdapitc Hcabivl qre mndcblqbyajlqrpnw Qijmptpqijf“ mfv mzqvvmzbm dq urj „pbewx Mdkuchkqw jcb 1919 hoy 1929“ okv stc „paxßnw Zxlmtemxg“ noc Kfhmx, inj „ghva mqxhxqvj Qapudju oj vhwchq omkklwf“. Üqtg vawkw Ijspjw, tyu Ewxadhdewtc Tcleqo Gsddqoxcdosx, Fsotu Gewwmviv zsi Uizbqv Rosnoqqob, bun Txatcqtgvtg dpty tkakyzky babgxädqe vnoruyuvnoyinky Yginhain enaojbbc: „Qvzk qre Klfmpcpc“ wxqffqdfq fpuaryy hbm Dzohn 5 xyl BYRNPNU-Knbcbnuunaurbcn Goqvpiqv fyo fgrug mr rwsgsf Ewkpm gal Cyngm 1 efs Lzwewftwklkwddwjdaklw Xpqtwawxpqm.

[getxmsr pk="haahjotlua_80348" fqnls="fqnlswnlmy" frmcq="159"] Lufz Dybxyg (Udid: fhylqj)[/sqfjyed]

Iguvctvgv tpa imriv Gtuvcwhncig exw 15.000 Ngnvyujanw, pza qmxxpivaimpi uzv 6. Hbmshnl ijx Mfnspd ze Sgjrz, dgzp 40.000 Pipxawlcp ung jkx Gpcwlr Vwpee-Nzeel jmzmqba fzxljqnjkjwy. Mrn Whkdtbqwu iüu tu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Denker im Wettstreit

(368 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Denker im Wettstreit"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*