Philipp Meyer über »Gott macht unruhig«

Philipp Meyer wurde 1981 in Braunschweig geboren. Der Benediktinerpater Meyer ist der Kantor der Abtei Maria Laach und Chordirektor der von ihm gegründeten Cappella Lacensis. Er studierte Kirchenmusik in Heidelberg und Köln und trat 2006 in die Benediktinerabtei Maria Laach ein. Nach dem Studium der Theologie in Salzburg und Rom wurde er 2015 zum Priester geweiht. Durch seine Videokolumne auf katholisch.de wurde er einem großen Publikum bekannt. „Gott macht unruhig“ (Herder, Februar 2020) ist sein erstes Buch. (Foto: Benediktinerabtei Maria Laach)

Junge, teils unkonventionelle Autoren bereichern die aktuellen Programm. buchreport stellt einige Newcomer im religiösen Buchsegment vor. Heute: Philipp Meyer.

Mein Buch in drei Sätzen

Vieles in der Gesellschaft und in der Kirche beunruhigt mich, und diese Unruhe ist ungesund und nicht zielführend, wenn sie mich von der Mitte entfernt, die Gott ist. Er hat seine Mitte der Welt geschenkt, sein Wort, Jesus Christus. Wenn wir ihn als die eigentliche Quelle wiederentdecken, werden wir als Christinnen und Christen in der Kirche, für die Kirche und damit auch für die Welt Enormes erreichen können, nämlich wirkliche Erneuerung aus dem Geist des Evangeliums heraus.

Mein Weg zu Herder

Ich glaube, dass man über das täg­liche Format „Abendgebet aus Maria Laach“ auf katholisch.de in Kontakt gekommen ist und dann schnell und gut zueinanderfand.

Das Verdienst meines Lektors

Simon Biallowons, Cheflektor des Herder Verlages, stellte mir mit Florian Pletscher einen jungen Lektor zur Seite, der das Anliegen meines Buches versteht und es zu seinem eigenen machte. Sein abgeschlossenes Theologiestudium und seine persönliche Gottsuche waren mir eine große Hilfe im unkomplizierten Gespräch während der Phase des Lektorates. Seine Ermutigung hat mich angespornt, in manchen Fragen nach- und weiterzudenken.

Mein Eindruck von Literaturbetrieb und Buchbranche

Man hört ja immer wieder, dass es der Buchhandel im Verkauf durch das Internet oder das E-Book immer schwerer haben wird. Meines Erachtens geht aber nichts über ein Buch in der Hand beim Lesen. Und das Gefühl, als Autor sein erstes Buch überhaupt in den Händen zu haben, kann kein E-Book herstellen; dies wäre eher, als ob ich die PDF-Datei der Druckvorlage auf dem Bildschirm im Büro lesen würde. Mein Fazit: Die Literatur- und Buchbranche ist auch weiterhin nach- und auch angefragt!

Meine Lieblingsbuchhandlung

Selbstverständlich unsere ausgezeichnete Buch- und Kunsthandlung in Maria Laach mit ihrem hervorragenden und kompetenten Team.

Mein Lieblingsautor

J. R. R. Tolkien

So lese ich

Leider oft zu schnell.

Schreiben ist für mich

Eine ganz neue Erfahrung.

Wenn ich nicht gerade schreibe

… hab ich im Kloster 1000 andere Dinge zu tun, die auch viel Spaß machen und Freude bringen.

Warum haben Sie dieses Debüt ins Programm genommen?

Pater Philipp vereint Dynamik, Frische mit einer hohen Sensibilität für Tradition und die Quellen. Wir können uns gut vorstellen, dass er in Zukunft in diesem Bereich ein wichtiges Gesicht wird.

Simon Biallowons, Cheflektor und Programmleitung Religion und Gesellschaft bei Herder

Junge Autoren im Frühjahr 2020 – im buchreport.spezial Religion & Theologie

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Philipp Meyer über »Gott macht unruhig«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*