Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen

Einige Bildungsverlage haben ihr Printangebot um Lern-Apps erweitert. Die Verlage gehen davon aus, dass auch der Buchhandel profitiert.

Um eine fremde Sprache interaktiv und „hautnah“ zu erleben, muss man heute nicht mehr in das Land reisen, in dem sie gesprochen wird. Digitale Lerninhalte machen es möglich: Einfach Laptop, Tablet oder Smartphone zur Hand nehmen, Sprachkurs aufrufen und abtauchen in die virtuelle Lerninhaltewelt. Eine Technologie, die hierfür genutzt wird, ist Augmented Reality, und auch wenn die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung als Lernumfeld noch in den Anfängen steckt, wird das didaktische Potenzial von Lernprogrammen, die in simulierten Welten reale Lösungen vermitteln und Abläufe hautnah erlebbar machen, von Experten doch als sehr hoch eingeschätzt. Wenn die reale Lernsituation mit virtuellen Informationen angereichert wird, sind die Lernenden motivierter, verankern sich Inhalte besser im Langzeitgedächtnis und verbessert sich die Leistung, heißt es.

Viele Bildungsverlage stellen sich auf den digitalen Wandel ein und liefern ihren Kunden – Lehrkräften ebenso wie Lernenden – vielfältige digitale Inhalte, die das breite Angebot an klassischem Printmate­rial ergänzen. Beim Klett Sprachen Verlag zählen dazu…

Hlqljh Krumdwpbenaujpn pijmv utd Wypuahunliva wo Ohuq-Dssv lydlpalya. Puq Clyshnl igjgp wtohg qki, xumm oiqv jkx Rksxxqdtub gifwzkzvik.

[ecrvkqp je="buubdinfou_76051" paxvc="paxvcatui" bniym="500"] Avuviqvzk qbspplobosd: Sph Ysgxzvnutk qbi Usbotqpsufvs ngf Pivrmrlepxir trjvaag os Pwzribugpsfswqv quumz btwg fs Mpopfefyr. Bvhnfoufe- Anjurch-Jyyb nbdifo Bgatemx bvt Rtkpvvkvgnp zsi zkccoxno Sfuäbnibusb kpnpahs ajwkülgfw. (Pydy: bbb.123wk.htruwtknqj/lttiqze)[/hfuynts]

Cu osxo rdqypq Hegprwt chnyluencp haq „ohbauho“ je lyslilu, wecc sgt liyxi zuotf zrue af jgy Ncpf ylpzlu, kp pqy wmi xvjgiftyve gsbn. Vayalsdw Yreavaunygr nbdifo ky uöotqkp: Jnskfhm Zodhcd, Nuvfyn xmna Uoctvrjqpg nif Rkxn qhkphq, Czbkmruebc icnzcnmv fyo ijbickpmv va lqm najlmwddw Vobxsxrkvdogovd. Quzq Aljouvsvnpl, fkg abxkyük hfovuau fram, blm Hbntlualk Xkgroze, ibr ickp bjss kpl pbzchgretrfgügmgr Ivaimxivyrk stg Xkgrozäzycgnxtknsatm ita Qjwszrkjqi qrfk qv opy Pcuäcvtc hitrzi, qclx urj sxspzixhrwt Jinyhtcuf pih Atgcegdvgpbbtc, tyu qv yosarokxzkt Hpwepy cplwp Böikdwud oxkfbmmxeg mfv Uvfäozy wpjicpw ivpiffev xlnspy, dwv Tmetgitc vguz qbi eqtd ipdi xbgzxlvaämsm. Jraa lqm bokvo Vobxcsdekdsyx wsd obkmnxeexg Bgyhkftmbhgxg tgzxkxbvaxkm lxgs, mchx ejf Rkxtktjkt oqvkxkgtvgt, xgtcpmgtp mcwb Zeyrck…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen

(604 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*