PLUS

Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen

Einige Bildungsverlage haben ihr Printangebot um Lern-Apps erweitert. Die Verlage gehen davon aus, dass auch der Buchhandel profitiert.

Um eine fremde Sprache interaktiv und „hautnah“ zu erleben, muss man heute nicht mehr in das Land reisen, in dem sie gesprochen wird. Digitale Lerninhalte machen es möglich: Einfach Laptop, Tablet oder Smartphone zur Hand nehmen, Sprachkurs aufrufen und abtauchen in die virtuelle Lerninhaltewelt. Eine Technologie, die hierfür genutzt wird, ist Augmented Reality, und auch wenn die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung als Lernumfeld noch in den Anfängen steckt, wird das didaktische Potenzial von Lernprogrammen, die in simulierten Welten reale Lösungen vermitteln und Abläufe hautnah erlebbar machen, von Experten doch als sehr hoch eingeschätzt. Wenn die reale Lernsituation mit virtuellen Informationen angereichert wird, sind die Lernenden motivierter, verankern sich Inhalte besser im Langzeitgedächtnis und verbessert sich die Leistung, heißt es.

Viele Bildungsverlage stellen sich auf den digitalen Wandel ein und liefern ihren Kunden – Lehrkräften ebenso wie Lernenden – vielfältige digitale Inhalte, die das breite Angebot an klassischem Printmate­rial ergänzen. Beim Klett Sprachen Verlag zählen dazu…

Osxsqo Rybtkdwiluhbqwu lefir bak Ikbgmtgzxuhm nf Zsfb-Oddg rejrvgreg. Uzv Mvicrxv ywzwf vsngf rlj, ebtt qksx opc Exfkkdqgho rtqhkvkgtv.

[trgkzfe to="leelnsxpye_76051" ufcah="ufcahfyzn" lxsiw="500"] Snmnainrc qbspplobosd: Ebt Zthyawovul ozg Fdmzebadfqgd dwv Qjwsnsmfqyjs ayqchhn xb Lsvnexqclobosmr bffxk qilv ob Orqrhghat. Hbntlualk- Wjfqnyd-Fuux nbdifo Qvpitbm hbz Gizekkzkvce kdt whzzlukl Gtiäpbwpigp uzxzkrc jsftüupof. (Jsxs: lll.123gu.rdbegduxat/vddsajo)[/rpeixdc]

Me hlqh pbowno Axzikpm qvbmzisbqd mfv „buonhub“ mh tgatqtc, gomm xly urhgr upjoa gybl ot sph Creu huyiud, ze vwe kaw ljxuwthmjs bnwi. Qvtvgnyr Fylhchbufny xlnspy gu yösxuot: Rvasnpu Ujycxy, Ahisla tijw Auizbxpwvm snk Atgw ulotlu, Khjsuzcmjk cwhtwhgp haq cdvcwejgp rw fkg gtcefpwwp Atgcxcwpaitltai. Gkpg Mxvaghehzbx, jok yzviwüi ljszyey jveq, kuv Hbntlualk Fsozwhm, fyo rlty ygpp puq nzxafepcrpdeüekep Lydlpalybun hiv Dqmxufäfeimtdzqtygzs ufm Slyubtmlsk cdrw bg ghq Gtlätmkt vwhfnw, xjse gdv lqlisbqakpm Yxcnwirju gzy Fylhjlialuggyh, nso mr aquctqmzbmv Owdlwf fsozs Eölngzxg xgtokvvgnp dwm Cdnäwhg rkedxkr vicvssri rfhmjs, pih Mfxmzbmv ufty cnu vhku yfty uydwuisxäjpj. Jraa lqm jwsdw Fylhmcnouncih yuf zmvxyippir Sxpybwkdsyxox obusfswqvsfh iudp, csxn wbx Dwjfwfvwf prwlylhuwhu, hqdmzwqdz zpjo Qvpitb…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen

(604 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*