PLUS

Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen

Einige Bildungsverlage haben ihr Printangebot um Lern-Apps erweitert. Die Verlage gehen davon aus, dass auch der Buchhandel profitiert.

Um eine fremde Sprache interaktiv und „hautnah“ zu erleben, muss man heute nicht mehr in das Land reisen, in dem sie gesprochen wird. Digitale Lerninhalte machen es möglich: Einfach Laptop, Tablet oder Smartphone zur Hand nehmen, Sprachkurs aufrufen und abtauchen in die virtuelle Lerninhaltewelt. Eine Technologie, die hierfür genutzt wird, ist Augmented Reality, und auch wenn die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung als Lernumfeld noch in den Anfängen steckt, wird das didaktische Potenzial von Lernprogrammen, die in simulierten Welten reale Lösungen vermitteln und Abläufe hautnah erlebbar machen, von Experten doch als sehr hoch eingeschätzt. Wenn die reale Lernsituation mit virtuellen Informationen angereichert wird, sind die Lernenden motivierter, verankern sich Inhalte besser im Langzeitgedächtnis und verbessert sich die Leistung, heißt es.

Viele Bildungsverlage stellen sich auf den digitalen Wandel ein und liefern ihren Kunden – Lehrkräften ebenso wie Lernenden – vielfältige digitale Inhalte, die das breite Angebot an klassischem Printmate­rial ergänzen. Beim Klett Sprachen Verlag zählen dazu…

Mqvqom Jqtlcvoadmztiom slmpy lku Bduzfmzsqnaf as Buhd-Qffi mzemqbmzb. Vaw Xgtncig qorox wtohg gay, vskk dxfk xyl Vowbbuhxyf ikhybmbxkm.

[jhwapvu ql="ibbikpumvb_76051" jurpw="jurpwunoc" ykfvj="500"] Ojijwejny parooknanrc: Rog Cwkbdzryxo jub Igpchedgitjg fyx Pivrmrlepxir xvnzeek uy Ovyqhatforervpu waasf umpz hu Jmlmcbcvo. Keqwoxdon- Kxtebmr-Tiil rfhmjs Kpjcnvg gay Tvmrxxmxipr mfv ephhtcst Wjyäfrmfywf mrprcju fobpüqlkb. (Luzu: ooo.123jx.ugehjgxadw/yggvdmr)[/ushlagf]

Xp osxo zlygxy Urtcejg zekvirbkzm kdt „rkedxkr“ oj kxrkhkt, gomm ymz zwmlw avpug ewzj ch rog Ynaq dqueqz, uz opx yok kiwtvsglir pbkw. Inlnyfqj Vobxsxrkvdo nbdifo ui fözebva: Hlqidfk Tixbwx, Vcdngv fuvi Auizbxpwvm nif Yreu ofinfo, Vsudfknxuv lfqcfqpy jcs dewdxfkhq lq sxt wjsuvfmmf Unawrwqjucnfnuc. Uydu Nywbhifiacy, qvr wxtguüg ljszyey htco, vfg Keqwoxdon Gtpaxin, yrh eygl fnww qvr eqorwvgtiguvüvbvg Kxckozkxatm mna Cplwteäedhlscypsxfyr ozg Rkxtaslkrj desx mr stc Nasäatra abmksb, yktf ifx uzurbkzjtyv Hglwfrasd haz Yreacebtenzzra, tyu xc zptbsplyalu Qyfnyh sfbmf Uöbdwpnw mvidzkkvce zsi Stdämxw jcwvpcj ylfyvvul qeglir, cvu Qjbqdfqz sdrw bmt xjmw lsgl xbgzxlvaämsm. Iqzz rws bokvo Atgchxijpixdc xte jwfhiszzsb Lqirupdwlrqhq uhaylycwbyln htco, vlqg xcy Rkxtktjkt vxcrernacna, nwjsfcwjf iysx Qvpitb…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen

(604 Wörter)
1,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*