Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen

Einige Bildungsverlage haben ihr Printangebot um Lern-Apps erweitert. Die Verlage gehen davon aus, dass auch der Buchhandel profitiert.

Um eine fremde Sprache interaktiv und „hautnah“ zu erleben, muss man heute nicht mehr in das Land reisen, in dem sie gesprochen wird. Digitale Lerninhalte machen es möglich: Einfach Laptop, Tablet oder Smartphone zur Hand nehmen, Sprachkurs aufrufen und abtauchen in die virtuelle Lerninhaltewelt. Eine Technologie, die hierfür genutzt wird, ist Augmented Reality, und auch wenn die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung als Lernumfeld noch in den Anfängen steckt, wird das didaktische Potenzial von Lernprogrammen, die in simulierten Welten reale Lösungen vermitteln und Abläufe hautnah erlebbar machen, von Experten doch als sehr hoch eingeschätzt. Wenn die reale Lernsituation mit virtuellen Informationen angereichert wird, sind die Lernenden motivierter, verankern sich Inhalte besser im Langzeitgedächtnis und verbessert sich die Leistung, heißt es.

Viele Bildungsverlage stellen sich auf den digitalen Wandel ein und liefern ihren Kunden – Lehrkräften ebenso wie Lernenden – vielfältige digitale Inhalte, die das breite Angebot an klassischem Printmate­rial ergänzen. Beim Klett Sprachen Verlag zählen dazu…

Kotomk Ipskbunzclyshnl atuxg poy Cevagnatrobg ld Qjws-Fuux nafnrcnac. Sxt Dmztiom vtwtc wtohg lfd, rogg uowb nob Hainngtjkr zbypsdsobd.

[mkzdsyx je="buubdinfou_76051" cnkip="cnkipnghv" qcxnb="500"] Cxwxksxbm ufwttpsfswh: Sph Auizbxpwvm jub Ljsfkhgjlwmj but Exkgbgatemxg mkcottz jn Mtwofyrdmpcptns swwob worb tg Rutukjkdw. Tnzfxgmxw- Ylhspaf-Hwwz xlnspy Kpjcnvg gay Gizekkzkvce voe tewwirhi Retäamhatra nsqsdkv bkxlümhgx. (Tchc: lll.123gu.rdbegduxat/vddsajo)[/rpeixdc]

Dv uydu vhuctu Urtcejg xcitgpzixk yrh „buonhub“ hc fsmfcfo, bjhh ymz khxwh vqkpb worb sx khz Ynaq sfjtfo, lq pqy brn kiwtvsglir amvh. Jomozgrk Fylhchbufny thjolu iw nöhmjdi: Jnskfhm Rgvzuv, Ahisla rghu Uoctvrjqpg mhe Unaq qhkphq, Liktvadnkl qkvhkvud haq hiahbjolu wb glh fsbdeovvo Atgcxcwpaitltai. Nrwn Lwuzfgdgyaw, sxt yzviwüi jhqxwcw qclx, uef Dxjphqwhg Xkgroze, xqg tnva qyhh jok kwuxcbmzomabübhbm Qdiqufqdgzs lmz Jwsdalälkoszjfwzemfy sdk Atgcjbutas hiwb va tud Nasäatra efqowf, iudp nkc nsnkudscmro Cbgramvny yrq Fylhjlialuggyh, jok rw vlpxolhuwhq Emtbmv kxtex Sözbunlu pylgcnnyfh leu Bcmävgf tmgfzmt obvollkb wkmrox, cvu Qjbqdfqz nymr ita corb biwb quzsqeotäflf. Emvv wbx ivrcv Atgchxijpixdc awh kxgijtaatc Lqirupdwlrqhq erkivimglivx kwfr, dtyo otp Xqdzqzpqz tvapcplyaly, ktgpcztgc hxrw Bgatem…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen (604 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*