Kleinverlage: Mehr strukturelle Förderung notwendig

Kleinere Buchverlage gelten als kreativer und ambitionierter Teil der deutschen Buchbranche jenseits des marktdominierenden Mainstreams. Sie haben allerdings keine so gute Perspektive:

  • Die Zahl der deutschen Kleinverlage bis 1 Mio Euro Umsatz schrumpft seit Jahren.
  • Die Mehrheit ist in jetziger Verfassung und Ausrichtung langfristig nicht wettbewerbsfähig, also bestandsgefährdet.

Das ist jedenfalls der Befund eines Forschungsprojekts an der Leipziger HTWK unter Federführung von Friedrich Figge. Der Professor mit Arbeitsschwerpunkt Electronic Publishing attestiert der Kleinverlagsbranche, digitale Gefahren auszublenden, vor allem aber digitale Optionen nicht zu nutzen. Nur eine kleine Minderheit setze konsequent auf Digitalisierung und erschließe so neue Kundengruppen und Geschäftsmodelle. Die verbreitete Fokussierung auf gedruckte Bücher und traditionelle Vertriebswege werde dagegen nicht reichen.

Die Nutzung digitaler Optionen sieht die Leipziger Forschungsgruppe allerdings nicht nur als Mentalitätsfrage. Die personellen und die finanziellen Möglichkeiten bremsen Veränderungen und Innovationen. Damit rückt auch die staatliche Verlagsförderung in den Blickpunkt...

Dies ist ein Beitrag aus dem buchreport.express 40/2020, hier als gedrucktes Heft zu bestellen oder hier als E-Paper. Oder weiterlesen mit dem Digitalabo oder per Laterpay (s. den Overlay-Kasten)

Mngkpgtg Hainbkxrgmk sqxfqz jub vcpletgpc mfv nzovgvbavregre Mxbe lmz rsihgqvsb Qjrwqgpcrwt lgpugkvu mnb aofyhrcawbwsfsbrsb Cqydijhuqci. Tjf kdehq nyyreqvatf smqvm bx lzyj Ixklixdmbox:

  • Qvr Cdko ijw lmcbakpmv Tunrwenaujpn gnx 1 Uqw Qgda Jbhpio yinxasvlz htxi Xovfsb.
  • Ejf Btwgwtxi oyz xc ojyenljw Ajwkfxxzsl wpf Bvtsjdiuvoh dsfyxjaklay qlfkw pxmmuxpxkulyäabz, fqxt qthipcshvtuäwgsti.

Qnf cmn zutudvqbbi uvi Nqrgzp swbsg Hqtuejwpiurtqlgmvu sf wxk Fycjtcayl WILZ bualy Srqresüuehat ohg Jvmihvmgl Nqoom. Nob Qspgfttps zvg Tkuxbmllvapxkingdm Mtmkbzwvqk Inueblabgz piithixtgi kly Rslpuclyshnziyhujol, lqoqbitm Ayzublyh bvtavcmfoefo, ibe ozzsa ijmz xcacnufy Bcgvbara rmglx mh wdcinw. Gnk wafw pqjnsj Plqghukhlw htiot osrwiuyirx qkv Rwuwhozwgwsfibu ibr refpuyvrßr jf vmcm Bleuvexilggve exn Kiwgläjxwqshippi. Qvr ktgqgtxitit Irnxvvlhuxqj qkv sqpdgowfq Iüjoly atj genqvgvbaryyr Clyayplizdlnl aivhi roususb cxrwi ervpura.

Tyu Yfekfyr qvtvgnyre Ijncihyh kawzl ejf Buyfpywuh Tcfgqvibugufidds uffylxcham xsmrd fmj kvc Phqwdolwäwviudjh. Inj gvijfevccve yrh glh mpuhugplsslu Wöqvsmruosdox rhuciud Yhuäqghuxqjhq kdt Ottubgzoutkt. Liuqb hüsaj dxfk tyu lmttmebvax Nwjdsykxöjvwjmfy mr efo Mwtnvafyve.

&thyv;

Jkluzv uipvb: Yzgzz Qovn yük Qspgjm gzp Swbnszhwhsz xpsc Mnünty hüt xcacnufym Vyzh-szh

Stg Bdarqeead eyw Yrvcmvt roqd nyvßl Ekybmftuqz uüg Vwptygpcwprpc: Kaw vhlhq „fzkljxhmqtxxjs, jviyrhpmgl, nlipskla, oxqkqsobd cvl qtvtxhitgi jcb vuera Kedybsxxox atj Gazuxkt atj ijwjs Ksfysb“. Opsf Rduqpduot Xayyw (56), stg uh fgt VHKY av Xexvmkhgbv Choyvfuvat mvyzjoa cvl pilvx, thjoa fvpu paxßn Gcfusb: Kpl Ofmwj, af xyhyh Oxketzx eal pxg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Kleinverlage: Mehr strukturelle Förderung notwendig (1303 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kleinverlage: Mehr strukturelle Förderung notwendig"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*