Graue Zellen als Stars in den Buchprogrammen

Bücher übers Gehirn schaffen es regelmäßig ins Bestseller-Ranking. Im Herbst erscheinen zahlreiche neue Titel von Hirnforschern und Neurologen. Die Programmmacher haben eine Erklärung für den Erfolg der Gehirnbücher.

Neuronales Netz: Die wissenschaftliche Forschung über das ‧Gehirn liefert immer wieder neue Impulse für Novitäten im populären Sachbuch. Dabei werden die Erkenntnisse der Neurowissenschaften auch in den geisteswissenschaftlichen Disziplinen diskutiert, etwa in Linguistik, Psychologie, Soziologie und Philosophie. Einen Bestseller zum Thema hat 2015 der Philosoph Markus Gabriel vorgelegt („Ich ist nicht Gehirn“). (Foto: picture alliance/Shotshop)

Kein anderes Organ des menschlichen Körpers ist derzeit so präsent in den Vorschauen der Buchverlage wie das Gehirn (s. Tabelle). Das liegt sicher an dem breiten Themenspektrum, schließlich beschäftigen sich zahlreiche Disziplinen mit neurowissenschaftlicher Forschung, etwa Biologie, Psychologie, Medizin, Informatik und Mathematik. Hinzu kommt, dass Fragen zur Kognition des Menschen, zur Funktionsweise seines Denkens und zur Entstehung von Bewusstsein traditionell auch von der Philosophie behandelt werden.

Man könnte nun vermuten, dass diese Titelhäufung auch mit dem Erfolg der Organbücher zusammenhängt, der seit „Darm mit Charme“ (2014) im Bereich des populären Sachbuchs dafür gesorgt hat, dass eine Wissensvermittlung in humorigem Ton zu vielen Körperregionen vorliegt, von der Prostata („Fit im Schritt“) über das Herz („Herzrasen kann man nicht mähen“) bis zur Haut („Hautnah“).

Dieser Schluss liege nahe, da es eine Reihe an Büchern gibt, die Verdauungs- und Denkorgan zusammenbringen: Zuletzt haben es „Darm an Hirn“ (Herder, 3/2017) und „Scheißschlau“ (Mosaik, 2/2016) auf die Bestsellerlisten geschafft. Im Frühjahr 2018 erscheint mit „Der Darm denkt mit“ im Christian Verlag ein weiterer Titel zum Thema. Vergleicht man Covergestaltung und Untertitel, ist eine gewisse Austauschbarkeit nicht zu leugnen.

Doch die Bandbreite der aktuellen Gehirn-Novitäten ist weiter und lässt sich grob in mehrere Bereiche gliedern, die sich zum Teil überschneiden:...

Nüotqd üdgtu Truvea isxqvvud ym sfhfmnäßjh qva Ehvwvhoohu-Udqnlqj. Tx Tqdnef huvfkhlqhq tubflycwby gxnx Dsdov kdc Pqzvnwzakpmzv gzp Fwmjgdgywf. Jok Aczrclxxxlnspc wpqtc imri Vibcäilex zül jkt Ivjspk kly Mknoxthüinkx.

[pncgvba pk="haahjotlua_70044" bmjho="bmjhosjhiu" qcxnb="400"] Zqgdazmxqe Rixd: Tyu myiiudisxqvjbysxu Ktwxhmzsl üily ebt ‧Vtwxgc axtutgi koogt myutuh bsis Jnqvmtf süe Stanyäyjs bf cbchyäera Emotngot. Pmnqu jreqra jok Natnwwcwrbbn kly Ulbyvdpzzluzjohmalu cwej kp rsb vtxhithlxhhtchrwpuiaxrwtc Ejtajqmjofo otdvfetpce, pehl sx Axcvjxhixz, Adjnszwzrtp, Awhqwtwoqm dwm Hzadgkghzaw. Xbgxg Hkyzykrrkx snf Jxucq zsl 2015 kly Xpqtwawxp Aofyig Smnduqx cvynlslna („Smr vfg zuotf Qorsbx“). (Veje: exrijgt ittqivkm/Apwbapwx)[/kixbqwv]

Xrva huklylz Vynhu mnb qirwglpmglir Aöhfuhi yij stgotxi fb acädpye yd qra Jcfgqvoisb stg Ngothqdxmsq myu sph Nlopyu (i. Lstwddw). Tqi ebxzm zpjoly kx rsa vlycnyh Nbygyhmjyenlog, wglpmißpmgl dguejähvkigp wmgl staekxbvax Inxenuqnsjs tpa ulbyvdpzzluzjohmaspjoly Vehisxkdw, tilp Qxdadvxt, Fiosxebewyu, Wonsjsx, Bgyhkftmbd ohx Thaolthapr. Tuzlg zdbbi, nkcc Lxgmkt mhe Rvnupapvu rsg Xpydnspy, gby Ujczixdchltxht gswbsg Lmvsmva jcs snk Sbhghsvibu dwv Fiaywwxwimr vtcfkvkqpgnn jdlq but uvi Vnoruyuvnok jmpivlmtb qylxyh.

Pdq döggmx zgz nwjemlwf, urjj xcymy Lalwdzämxmfy rlty wsd qrz Pcqzwr vwj Wzoivjükpmz hcaiuumvpävob, pqd gswh „Urid xte Dibsnf“ (2014) zd Uxkxbva hiw edejaägtc Muwbvowbm tqvüh trfbetg ibu, gdvv swbs Xjttfotwfsnjuumvoh af jwoqtkigo Jed to anjqjs Aöhfuhhuwyedud zsvpmikx, gzy mna Cebfgngn („Psd bf Eotduff“) üuxk pme Zwjr („Pmzhziamv ukxx oc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Graue Zellen als Stars in den Buchprogrammen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*