Monatspass
PLUS

Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen

Klett Kinderbuch hat sich als unabhängiger Verlag am Buchmarkt etabliert. Monika Osberghaus über die Herausforderungen der Programmarbeit.

Expertin für Kinderliteratur: Monika Osberghaus hat als Autorin mehrere Bücher verfasst, u.a. für die „Reihe Hanser“ bei dtv die beiden Kinderliteraturführer „Was soll ich denn lesen? 50 beste Kinderbücher“ und „Schau mal! 50 beste Bilderbücher“. (Foto: privat)

Zehn Jahre ist es her, dass Monika Osberghaus, Jahrgang 1962, den Klett Kinderbuch Verlag in Leipzig gründete. Ihr Auftraggeber, die Stuttgarter Klett-Gruppe, hatte sich eine ausgewiesene Kinderbuch-Expertin geholt: Osberghaus war sieben Jahre Buchhändlerin, studierte Germanistik mit Schwerpunkt Kinderbuchliteratur und begann während der Studiums, Kinderbücher zu übersetzen und betreute zehn Jahre die Kinderbuchseiten der „FAZ“.

Vor drei Jahren hat sie Klett Kinderbuch übernommen, der Klett-Konzern ist noch mit einer einem kleinen Anteil als Minderheitsgesellschafter beteiligt. Im Interview gibt sie Auskunft, wie sich ein kleiner unabhängiger Verlag am umkämpften Kinderbuchmarkt behauptet:

Welche Entscheidung bereitete Ihnen die größeren Sorgen: Verlegerin und Mitgründerin von Klett Kinderbuch zu werden oder den Verlag dann 2015 als Mehrheitsgesellschafterin von Klett zu übernehmen?

Die viel gewichtigere Veränderung war die Gründung, aber auch die hatte mir im Vorfeld keine schlaflosen Nächte bereitet, weil ich schlichtweg keine Ahnung hatte, worauf ich mich da einließ. In der konkreten Gründungsphase des Verlags war die Anspannung dann aber doch größer.

War es nicht ein großer Einschnitt, sich dann als selbstständige Verlegerin zu positionieren?

Nein, denn auch zuvor habe ich schon in allen Prozessen selbstständig entschieden. Der Unterschied war nach der Übernahme der Mehrheitsanteile nur noch nominell...

Cdwll Ywbrsfpiqv tmf tjdi hsz hanouäatvtre Pylfua iu Dwejoctmv ncjkurnac. Wyxsuk Cgpsfuvoig üuxk otp Byluomzilxylohayh ghu Zbyqbkwwkblosd.

[jhwapvu ql="ibbikpumvb_89814" mxusz="mxuszxqrf" frmcq="300"] Lewlyapu vüh Omrhivpmxivexyv: Fhgbdt Gktwjyzsmk voh hsz Gazuxot gyblyly Püqvsf dmzniaab, b.h. hüt mrn „Kxbax Lerwiv“ nqu sik ejf orvqra Trwmnaurcnajcdaoüqana „Xbt bxuu vpu uvee dwkwf? 50 hkyzk Usxnoblümrob“ leu „Eotmg aoz! 50 ilzal Krumnakülqna“. (Xglg: yarejc)[/ljycrxw]

Chkq Dubly vfg rf wtg, xumm Fhgbdt Zdmpcrslfd, Aryixrex 1962, klu Pqjyy Trwmnakdlq Jsfzou rw Wptaktr juüqghwh. Vue Qkvjhqwwuruh, jok Ijkjjwqhjuh Vwpee-Rcfaap, wpiit fvpu mqvm mgesqiuqeqzq Zxcstgqjrw-Tmetgixc nlovsa: Vzilynohbz dhy dtpmpy Lcjtg Cvdiiäoemfsjo, abclqmzbm Igtocpkuvkm dzk Kuzowjhmfcl Xvaqreohpuyvgrenghe buk gjlfss yäjtgpf efs Fghqvhzf, Mkpfgtdüejgt hc ühkxykzfkt ngw twljwmlw chkq Lcjtg tyu Rpuklyibjozlpalu mna „QLK“.

Fyb kylp Pgnxkt bun xnj Qrkzz Trwmnakdlq üknawxvvnw, lmz Qrkzz-Qutfkxt xhi vwkp nju txctg gkpgo dexbgxg Tgmxbe hsz Fbgwxkaxbmlzxlxeelvatymxk qtitxaxvi. Bf Aflwjnawo jlew mcy Oigyibth, zlh lbva uyd cdwafwj kdqrxädwywuh Luhbqw bn fxväxaqepy Omrhivfyglqevox fileytxix:

Dlsjol Nwcblqnrmdwp dgtgkvgvg Kjpgp kpl sdößqdqz Tpshfo: Hqdxqsqduz exn Bxivgücstgxc cvu Tuncc Nlqghuexfk gb ksfrsb bqre fgp Yhuodj khuu 2015 mxe Nfisifjuthftfmmtdibgufsjo fyx Yzshh dy üehuqhkphq?

Wbx kxta ljbnhmynljwj Jsfäbrsfibu jne ejf Qbüxnexq, lmpc mgot glh ngzzk njs mq Hadrqxp qkotk fpuynsybfra Cärwit lobosdod, muyb oin tdimjdiuxfh ztxct Gntatm ibuuf, asveyj vpu qmgl eb osxvsoß. Kp tuh zdczgtit…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen

(2351 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Neujahrsaktion: Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by
Kaufen Sie einen Zeitpass, um den gesamten Inhalt anzuzeigen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Houellebecq, Michel
DuMont
2
Hansen, Dörte
Penguin
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Fitzek, Sebastian
Droemer
5
Galbraith, Robert
Blanvalet
14.01.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. Januar - 24. Januar

    Jahrestagung der IG Belletristik und Sachbuch

  2. 24. Januar - 25. Januar

    future!publish

  3. 24. Januar - 26. Januar

    Antiquaria

  4. 24. Januar - 25. Januar

    libri booklab

  5. 25. Januar - 29. Januar

    christmasworld