Extrem korrupt und nepotistisch

2004 erhielt Elfriede Jelinek (Foto: Ghuengsberg, Wikipedia, CC BY-SA 3.0) den Literaturnobelpreis. Seither publiziert die Österreicherin ihre Prosa nur noch auf ihrer Webseite. In einem Interview äußert sich die Autorin zum digitalen Schreiben, Lesen und Verlegen.
Im Interview mit Mathias Gatza, Projektleiter bei „Fiktion“, begründet Jelinek den Nur-digital-Weg damit, dass sie sowohl zur Verlagswelt – „mit der ich übrigens nur sehr selten schlechte Erfahrungen gemacht habe“ – als auch zum deutschsprachigen Literaturbetrieb auf Distanz bleiben möchte. Der Literaturbetrieb sei „extrem korrupt und nepotistisch“: „Es ist ja immer lustig zu sehen, wer mit wem befreundet ist und wer wem einen Gefallen schuldig ist. Damit will ich jedenfalls nichts mehr zu tun haben. Und tatsächlich werden Bücher, die nur im Netz erscheinen, so gut wie nie besprochen. Das ist gut, also für mich ist das gut. So will ich es haben.“
Auf die Frage, ob das Modell des Berufsschriftstellers an ein Ende komme, sagt Jelinek: „Nein, sicher nicht. Die Verlage wird es nicht mehr geben, die Autoren wird es immer geben. Man wird eben nur eine gerechte Form der Bezahlung finden müssen. Vielleicht aus der Maut an den großen Daten-Autobahnen? Der Seehofer soll mit seiner Maut-Idee ja nicht allein bleiben …“

Kommentare

1 Kommentar zu "Extrem korrupt und nepotistisch"

  1. Elfriede Jekinek bietet ihre Sachen nicht mal als Epub an, nur als PDF. Da zeigen sich schon mittelschwere Technikdefizite, denk ich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Maxim Leo, Jochen Gutsch
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    16.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover