Kein kleiner Esra

Erfolg für den KBV Verlag: Wie u.a. der „Trierische Volksfreund“ berichtet, ist die Klage eines nicht mehr praktizierenden Rechtsanswalts, der sich in einer Figur eines KBV-Titels wieder zu erkennen glaubte, abgelehnt worden.

Hintergrund: In dem Buch „Schwaben-Sumpf“ von Klaus Wanninger kommt als Nebenfigur ein Advokat mit ähnlich klingendem Namen wie dem des Klägers vor. Der verlangte deshalb 30000 Euro Schadensersatz wegen Verletzung seines Persönlichkeitsrechtes.

Seit dem „Esra-Urteil“ des Bundesverfassungsgerichts gilt in solchen Fällen eine „Fiktionalitätsvermutung“: Der Leser wisse in der Regel, dass Romanfiguren keine echten Menschen seien. Medienrechtsexperten haben wiederholt kritisiert, die „Fiktionalitätsvermutung“ biete Verlagen und Autoren keinen wirklichen Schutz.´

In diesem Fall aber hat das Landgericht Stuttgart die Klage gegen den Verlag gestern abgewiesen.

volksfreund.de

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kein kleiner Esra"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau