Die Meldungen in der Rubrik „Aus den Unternehmen” stammen von den Firmen selbst und sind nicht redaktionell geprüft bzw. bearbeitet worden.

Starke Nachfrage nach deutschen Büchern

Besucherrekord auf der internationalen Buchmesse in Teheran

Starke Nachfrage nach deutscher Belletristik und Kinder- und Jugendbüchern

Frankfurt, 15.5.2008 – Die internationale Buchmesse in Teheran ist eine reine Publikums- und Verkaufsmesse, die dem interessierten Publikum im Iran eine der wenigen Möglichkeiten bietet, sich mit aktuellen Neuerscheinungen und fremdsprachiger Literatur einzudecken. Dementsprechend riesig war auch in diesem Jahr der Besucherandrang: Rund 4,5 Millionen Menschen (2007: 3,5 Millionen Besucher) kamen nach Angaben der Veranstalter zur Messe, die am vergangenen Sonntag nach elf Tagen zu Ende ging. Insgesamt waren mehr als 2.000 iranische und 770 internationale Aussteller aus 77 Ländern in Teheran
präsent.

„Das Interesse der iranischen Bevölkerung und der iranischen Verleger an Büchern, an Information und am internationalen Gedankenaustausch ist enorm“, bilanzierte Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse. „Besonders für die unabhängigen iranischen Verleger war es wichtig, dass wir in diesem Jahr wieder in Teheran vertreten waren, und wir hoffen, dass wir mit unserer Präsenz zu einem offenen Dialog zwischen der iranischen und internationalen Verlagsbranche beitragen konnten.“ Im vergangenen Jahr hatte die Frankfurter Buchmesse nicht an der Messe teilgenommen. Der Grund: Die Organisatoren in Teheran hatten ihr Konzept wenige Wochen vor Messebeginn geändert. Es sah vor, die internationalen Verlage erstmals getrennt von den iranischen Ausstellern auf einem anderen Gelände zu platzieren. Da unter diesen Umständen kein unmittelbarer Austausch mit iranischen Branchenkollegen möglich gewesen wäre, entschied sich die Frankfurter Buchmesse gegen eine Ausrichtung eines deutschen Gemeinschaftsstands. Auch die Schweizer und Franzosen, die sich das Standareal in Teheran traditionell mit der Frankfurter Buchmesse teilen, hatten sich 2007 nicht präsentiert.

Am deutschen Gemeinschaftsstand, den die Frankfurter Buchmesse mit Unterstützung des Auswärtigen Amts organisiert hatte, stellten in diesem Jahr 160 Verlage rund 500 Titel aus. Außerdem wurden verschiedene Buchkollektionen gezeigt, darunter „Islam/Dialog der Kulturen“, welche die Frankfurter Buchmesse speziell für Teheran zusammengestellt hatte, und die bei den Besuchern auf sehr gute Resonanz stieß. Besonders groß war das Interesse auch an deutscher Kinder- und Jugendliteratur sowie an Titeln aus dem Bereich der Belletristik. „In Gesprächen mit iranischen Verlegern wurde uns auch ein starkes Interesse an Fortbildungsmaßnahmen in den Bereichen Marketing, Distribution, Rechte- und Lizenzhandel und an Kontakten zu deutschen Verlagen signalisiert“, sagte Boos.

Verändertes Bewusstsein hinsichtlich des internationalen Copyrights

Der Iran ist bisher noch keinem Abkommen zum internationalen Copyright beigetreten, so dass Piraterie ein Problem für die Branche darstellt. Jedoch lässt sich zunehmend ein Bewusstsein für die Copyright-Problematik beobachten, wie Ursula Holpp von der Internationalen Abteilung der Frankfurter Buchmesse feststellt: „Immer mehr Verleger entscheiden sich, Rechte für Übersetzungen zu kaufen, um international akzeptiert zu werden“, so Holpp. „Viele Verleger scheuen allerdings die Kosten, die der Rechtehandel mit sich bringt. Denn da es im Bezug auf Raubdrucke für sie keinerlei Rechtssicherheit gibt, kann ein Buch, für das sie die Lizenz erworben haben, jederzeit von einem ihrer Kollegen nachgedruckt und zu einem wesentlich günstigeren Preis verkauft werden.“ Zudem fehle iranischen Verlegern oftmals auch das Know-how für den internationalen Rechtehandel. „Der Bedarf nach entsprechenden Fortbildungen und internationalen Kooperationsmöglichkeiten ist daher groß.“

Auch die Zensur ist nach wie vor ein Thema für die Branche. Bücher, die im Iran veröffentlicht werden, müssen im Vorfeld beim Ministerium für Kultur und islamische Rechtleitung eingereicht werden. „Die Verleger müssen jedoch oft mehr als ein Jahr warten, bis sie Antwort aus dem Ministerium erhalten“, erklärt Ursula Holpp. „In den beiden vergangenen Jahren konnten viele der unabhängigen Verlage kaum Neuerscheinungen herausbringen, weil die meisten der geplanten Titel zur Überprüfung beim Ministerium liegen.“ Zudem würden auch zunehmend Titel zensiert, die zuvor bereits eine Genehmigung erhalten hatten. Auf der Teheraner Buchmesse selbst sollen allein bis zum dritten Messetag rund 300 Titel verboten und eingesammelt worden sein. Erschwerend kommt hinzu, dass die staatliche Subventionierung für Papier weggefallen ist, wodurch die Produktionskosten für Bücher gestiegen sind. Gerade unabhängige Verlage geraten so wirtschaftlich zunehmend unter Druck.

Die Frankfurter Buchmesse ist mit mehr als 7.000 Ausstellern aus über 100 Ländern die größte Buchmesse der Welt. Sie organisiert darüber hinaus die Beteiligung deutscher Verlage an mehr als 25 internationalen Buchmessen und ist Mitbegründerin der Cape Town Book Fair in Südafrika. Mit www.buchmesse.de unterhält sie das weltweit meist genutzte Portal für die Verlagsbranche. Die Frankfurter Buchmesse ist ein Tochterunternehmen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Kontakt für die Medien:

Presse & Unternehmenskommunikation Frankfurter Buchmesse

Thomas Minkus, Pressesprecher, Tel.: +49 (0) 69 2102-138, press@book-fair.com

> weitere Pressemitteilungen > www.buchmesse.de/pressemitteilungen

> zu den Pressefotos > www.buchmesse.de/pressefotos

ANNE ECKERT | Project Manager Press & Corporate Communications

FRANKFURT BOOK FAIR

Ausstellungs- und Messe GmbH

Reineckstrasse 3 | 60313 Frankfurt am Main | Germany

t +49 (0) 69 2102-146

f +49 (0) 69 2102-227

e eckert@book-fair.com

www.book-fair.com

Place of business: Frankfurt am Main

President: Juergen Boos

GmbH shareholder: Börsenverein des Deutschen
Buchhandels Beteiligungsgesellschaft mbH

Register of Companies No. AG Ffm HRB 6882

___________________________________________

FRANKFURT BOOK FAIR: 15-19 OCTOBER 2008
GUEST OF HONOUR: TURKEY

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Starke Nachfrage nach deutschen Büchern"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.