Dossier zu E-Book-Abos

Durch die Digitalisierung entstehen neue Geschäftsmodelle in der Buchbranche. In Deutschland war Skoobe (Holtzbrinck, Random House) der Vorreiter unter den Anbieter von E-Book-Abomodellen, in Spanien 24symbols. Inzwischen steht das Thema in vielen Führungsetagen auf der Agenda, mehr als ein Dutzend Anbieter sind allein seit 2013 gestartet. Die Varianten sind vielfältig, ob „Freemium“ oder werbefinanziert. Das Dossier zeigt die verschiedenen Facetten von Abomodellen.

Allzu Teuflisches

Ist Streaming des Teufels oder nicht? Nachdem Bastei Lübbe auf dem Publishers’ Forum die eigenen Pläne für Oolipo präsentierte, entwickelte sich eine kontroverse Diskussion über die Netflixisierung der Buchbranche – ein Trend, der allmählich aus der Musik- und Filmbranche in die Buchbranche schwappt. mehr...

„Größtes Ökosystem, größte Geldbörse“

Der Rückbau der US-amerikanischen E-Book-Flatrate Scribd sorgt in der Branche für Verunsicherung. Was bedeutet dies für die Marktstellung von Amazons Flatrate Kindle Unlimited? mehr...

Flat setzt auf Freemium

2015 war nicht optimal für Readfy: Zum Frühjahr hatte sich der letzte der drei Gründer verabschiedet, die Anschlussfinanzierung konnte über Monate nicht unter Dach und Fach gebracht werden. Doch jetzt vermelden die Düsseldorfer den Durchbruch: Ein Regionalfonds schießt 500.000 Euro ins Unternehmen. Mit dem Geld soll Paid Content umgesetzt werden. mehr...


Mobil und hyperlokal

Der Markt für Abomodelle ist stark in Bewegung. Einerseits wächst die Konzentration, andererseits herrscht weiterhin in der Branche Skepsis, ob die Anbieter dem Siegeszug von Spotify in der Buchbranche nacheifern können – und ob ihr Geschäftsmodell trägt. Demgegenüber zeigt sich Bookmate selbstbewusst. Das in Russland gegründete Unternehmen will besonders in den Schwellenländern reüssieren. mehr...

Greift Google Kindle Unlimited an?

Die Meldung zum Abschied des E-Book-Anbieters Oyster hat inzwischen eine interessante Ergänzung erfahren: Nach einem Medienbericht hat Google einen Teil des Teams übernommen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der im E-Book-Geschäft zuletzt schwächelnde US-Gigant ein Konkurrenzangebot zu Amazons Kindle Unlimited aufbauen will. mehr...


Ausgelesen

Im Geschäft mit Abos für E-Books gibt es ein Überangebot der Services, das war schon lange klar. Doch dass die Auslese so rasant geschieht, wie derzeit in den USA zu sehen, überrascht dann doch. Nach Librify, Byliner und zuletzt Entitle streicht jetzt auch Oyster die Segel. mehr...

Abo-Angriff auf die Lauscher

Während der US-Anbieter für Bücher-Flatrates Scribd gerade sein Hörbuch-Angebot ausdünnt, stockt der Wettbewerb auf. Deezer nimmt hierzulande tausende Hörbuch-Titel in den Katalog. Damit folgt der Pionier unter den Musik-Streaming-Diensten den Konkurrenten Spotify und Napster, die seit Jahren Hörbücher im Programm haben. mehr...

All-inclusive adé

Scribd verabschiedet sich von seinem All-inclusive-Angebot für Flatrate-Kunden. Nach einem massiven Kahlschlag im Liebesroman-Sortiment sind nun die Hörbücher der US-Online-Bibliothek an der Reihe: Ab September können die Kunden auf etliche Titel nicht mehr ohne Weiteres zugreifen. Das gab Scribd-CEO Trip Adler in einem Blogeintrag bekannt. mehr...

„Attraktive Werbeeinahmen sind möglich“

Spätestens seit dem Einstieg von Amazon ist der Markt für Ebook-Abos stark in Bewegung. Im Wettbewerb mit dem US-Unternehmen und Pionieren wie Skoobe setzt Readfy weiterhin auf kostenlose Lektüre plus Werbeerlöse – auch wenn der Weg dorthin länger und steiniger ist als gedacht. Im Interview beschreibt Geschäftsführerin Miriam Behmer den Wettbewerb und zeigt, wo ihr Unternehmen auf der Suche nach frischem Geld aktuell steht. mehr...

Lese-Senioren mögen's romantisch

Der Markt für Ebook-Abos ist bislang wenig erforscht worden. Marktanteile, Leseverhalten, Kundenstruktur – zumindest für den deutschen Markt lagen bisher kaum öffentlich zugängliche Daten vor. Readfy hat die eigenen Nutzer untersucht – und teilweise Erstaunliches erfahren. Readfy macht mit beim buchreport-Webinar über Ebook-Abos. Noch wenige Plätze frei. mehr...


Alles Amazon, oder was?

Auf dem Markt für Ebook-Abos herrscht spätestens seit dem Einstieg von Amazon („Kindle Unlimited“) viel Bewegung. Das gilt sowohl für Deutschland, wo Anbieter wie Skoobe und Readfy einem massiven Wettbewerb ausgesetzt sind, als auch insbesondere für die USA, wo Amazon die Konkurrenz bereits weit hinter sich gelassen hat. In einem Webinar steckt buchreport den noch jungen Markt in den USA und Deutschland ab und zeigt Unterschiede und Perspektiven der Abo-Anbieter. mehr...

„All you can read“ für 6 Euro

Mit 24symbols landet ein weiterer Flatrate-Anbieter auf dem deutschen Buchmarkt. Ein Schritt zwar ohne Überraschungspotenzial – Mitgründer Justo Hidalgo hatte die Ausweitung auf den deutschen Markt schon im Herbst gegenüber buchreport.de angekündigt. Die Platzhirsche Skoobe, Amazon & Co. müssen die Offensive der Spanier aber sehr ernst nehmen. mehr...

Clash der Preiskulturen

Im Jahr acht, nachdem Amazon mit dem Kindle-Programm das digitale Lesen neu erfand, herrscht auf der Weltkarte der digitalen Buchmärkte die größtmögliche Uneinheitlichkeit. „Die frühen Wachstumsprognosen fußten eher auf der Fantasie von Marketingleuten als einer Realität von Märkten und Verbrauchern“, schlussfolgert Rüdiger Wischenbart in seinem jüngsten Update der Studie „Global eBook“. mehr...

Suche nach frischem Geld

Erst kurz vor der vergangenen Frankfurter Buchmesse war das Düsseldorfer Startup Readfy mit seinem Leseangebot auf dem umkämpften Markt für Leseflatrates gestartet. Doch das Unternehmen hat Finanzierungsprobleme und verliert leitendes Personal. mehr...

Ausbau der Führungsrolle

Seit vergangenem Herbst bietet Amazon sein Ebook-Abomodell Kindle Unlimited auf dem deutschen Markt an. Schon einige Monate zuvor war das Angebot in den USA gestartet und hat dort schnell die Marktführerrolle übernommen. Zwischen November 2014 und April 2015 hat die Dominanz von Kindle Unlimited weiter zugenommen, zeigen aktuelle Umfrageergebnisse. mehr...


Hörbuch-Flatrate mit begrenztem Angebot

Nach dem Start von „Kindle Unlimited“ ist die Auswahl an zugkräftigen Bestsellern und aktuellen Spitzentiteln bei Amazons E-Book-Flatrate noch immer überschaubar. Nun versucht der Online-Marktführer mit der Medien-Ergänzung um Hörbücher dem Abo-Modell neue Schubkraft zu verleihen. mehr...

„Ebook-Flatrates entwerten die Backlist“

Die Digitalisierung und der Selfpublishing-Trend bewegt nicht nur die Verlage, sondern mischt auch für Autoren die Karten neu. Bestseller-Autor Bernhard Hennen beobachtet die aktuellen Entwicklungen mit Sorge: Insbesondere Ebook-Flatrates könnten für viele Schriftsteller existenzbedrohend sein.  mehr...

Nur Kinderkram

Amazon will die Kinder-Flatrate FreeTime Unlimited nach Deutschland bringen. Das berichtet die Plattform Selfpublisherbibel. Kinder haben bei dem Abomodell unbegrenzt Zugriff auf mehrere Tausend kindgerechte Bücher, Filme, Fernsehsendungen, Apps und Spiele. mehr...

Die Comic-Flatrate

Bisher haben sich die meisten E-Book-Abos auf digitale Bücher und Hörbücher beschränkt, jetzt wagt Scribd den nächsten großen Wurf: Der US-Flatrate-Anbieter will zum führenden Flatrate-Anbieter für digitale Comics aufsteigen – mit Unterstützung prominenter Verlage. mehr...

Abo-Kunden kaufen mehr

Abo-Kunden geben mehr Geld für Bücher aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Nielsen, die das Kaufverhalten von Abo-Kunden und Lesern ohne Ebook-Flatrate für den US-und UK-Markt verglichen hat. Zudem sprechen Ebook-Flatrates offenbar eine andere Zielgruppe an. mehr...

Die Fachbuch-Flatrate

Auf dem inzwischen hart umkämpften Markt der Flatrate-Anbieter versucht sich ein neuer Marktteilnehmer zu positionieren: Die Fachbuchplattform PaperC plant den Start eines eigenen Abomodells für Ebooks mehr...

Gefürchtete Flatrates

In der Frage, wie Abomodelle für E-Books den Buchmarkt verändern, wird in Frankreich derzeit Stimmung gegen Amazons Ebook-Flatrate „Kindle Unlimited“ gemacht. Kulturministerin Fleur Pellerin lässt sogar prüfen, ob Abomodelle überhaupt preisbindungskonform sind. mehr...

Der Ebook-Grundversorger

Der spanische Ebook-Aboanbieter 24symbols hat sich mit Facebook zusammengeschlossen, um das Unternehmen bei der Erschließung von Regionen ohne Internetzugang zu unterstützen. Das Ziel: Die kostenlose Grundversorgung mit E-Books in den Schwellenländern. mehr...

Testen mit der Faust in der Tasche

Im Dezember hatte Macmillan-Chef John Sargent angekündigt, trotz seiner Skepsis gegenüber Ebook-Abomodellen Tests zu starten. Jetzt gibt es Details: Die Holtzbrinck-Tochter stellt über 1000 Titel bei Scribd und Oyster ein. Macmillan ist der dritte große US-Verlag, der Ebook-Flatrate-Anbietern Titel zur Verfügung stellt. mehr...

Geld fürs Wachstum

Schon auf der letztjährigen New Yorker Buchmesse war die Rede davon, dass Trip Adler unterwegs sei, um neues Geld aufzutreiben. Ob an dem Gerücht seinerzeit etwas dran war oder nicht – der CEO von Scribd hat inzwischen erfolgreich die nächste Finanzierungsrunde abgeschlossen. mehr...


„Ich werde sehr hart gegen Abos kämpfen“

Während Verlagsgruppen wie Holtzbrinck und Random House sowie in den USA Harper Collins und Simon & Schuster längst ihre Erfahrungen mit Ebook-Abos machen, hadern andere Verleger weiterhin mit dem Flatrate-Ansatz. In Frankreich hat Hachette-Chef Arnaud Nourry massive Zweifel angemeldet. Jenseits des Atlantiks schlägt dagegen Macmillan-CEO John Sargent einen anderen Kurs ein. mehr...


Arrivée en France

Nach den US-amerikanischen, britischen, deutschen, italienischen und spanischen Kindle-Nutzern kommen nun auch französische Leser in den Genuss von Amazons Ebook-Flatrate „Kindle Unlimited“. Für monatlich 9,99 Euro werden ihnen 768.000 Titel angeboten, davon 20.000 französische Ebooks. mehr...


„Kindle Unlimited zerstörte meine Verkäufe“

In den Ebook-Charts hat Amazons neue Flatrate längst Spuren hinterlassen – zwei Drittel der Titel sind auch bei Kindle Unlimited (KU) dabei. Doch besonders bei unabhängigen Autoren dürfte die Freude über Unlimited inzwischen begrenzt sein. Immer mehr Selfpublisher wie H.M. Ward (Foto) beschweren sich darüber, dass ihr Absatz nach der Einführung von KU eingebrochen ist.  mehr...

„,Iss so viel Du magst' passt nicht zu Lesern“

Eine der auffälligen Idiosynkrasien von Bertelsmann ist seit jeher die Dezentralität. Die gehört auch zur DNA von Buchtochter Penguin Random House. Aktueller Beleg: Während in Deutschland und Spanien intensiv das Feld der Ebook-Abos beackert wird, sagt Tom Weldon (Foto), Chef der britischen Verlagsgruppe: Nicht mit uns.   mehr...

Angriff auf Audible und Amazon

Bisher hatte Amazons Kindle Unlimited einen unverwechselbaren USP, war doch die Ebook-Flatrate die einzige mit integriertem Hörbuch-Angebot. Jetzt startet der US-Abodienst Scribd eine Gegenoffensive. mehr...



ImpressumIndie Publishingpubiz.deBuch AktuelledelweissSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de