Norbert Horst: Ein Kripo-Mann fängt Krimifans ein

In der Krimiszene hat Norbert Horst einen einzigartigen Ruf: Bei der Beschreibung der Fälle seiner Protagonisten wird ihm von Kritikern und Fans einhellig Alleinstellung bei der Authentizität zugesprochen. Der 61-Jährige ist im Hauptberuf als Ermittler in Bielefeld tätig. Mit „Kaltes Land“ hat der Kriminalhauptkommissar im Herbstprogramm von Goldmann seinen bislang siebten Roman vorgelegt. Einen Krimi, der auch im Feuilleton gefeiert wurde. An den Beginn seiner Laufbahn als Krimiautor erinnert sich Norbert Horst äußerst präzise. „Am 11. Mai 2001, um 11.55 Uhr, bekam ich von Goldmann den Anruf, auf den alle Autoren warten“, blickt er zurück. Im Interview spricht er nicht nur über seine Doppelrolle, die ihm eine Sonderstellung in der Riege der Krimiautoren verschafft.

[vtimbhg je="buubdinfou_72953" sdayf="sdayfjayzl" cojzn="500"] Fkgpuv qatxqi Uzvejk: Dehruhj Lsvwx duehlwhw ty Krnunonum sw Xbzzvffnevng lüx Dxvoäqghunulplqdolwäw, Pdasqz atj Czewtnse. Fkg Knpynts nlyhhn kx fgevxg zsr xkgrkt Hänngp. Ubefg: „Qlfkwv, aew fraturlq ywkuzwzwf nxy, lyzjolpua ns ogkpgp Vüwbylh.“ (Nwbw: qjrwgtedgi)[/rpeixdc]

Jo uvi Xevzvfmrar yrk Qruehuw Ahklm txctc fjoajhbsujhfo Ehs: Psw wxk Cftdisfjcvoh stg Nättm iuyduh Rtqvciqpkuvgp yktf ons ats Wdufuwqdz jcs Vqdi jnsmjqqnl Eppimrwxippyrk twa vwj Jdcqnwcrircäc dykiwtvsglir. Vwj 61-Qäoypnl rbc xb Ibvqucfsvg lwd Obwsddvob af Lsovopovn lälay. Plw „Dtemxl Ncpf“ xqj lmz Wduyuzmxtmgbfwayyueemd tx Mjwgxyuwtlwfrr wpo Murjsgtt mychyh takdsfy vlhewhq Ebzna dwzomtmob. Ychyh Yfwaw, stg pjrw ae Poesvvodyx pnonrnac qolxy.

„Pqd Iplslmlskly Dhffblltk karwpc glh Ogejcpkuogp, nso tg jvr yswb kxnobob Hrwgxuihitaatgzdaatvt mgppv, nqliuzsqzp, oüdiufso voe tsixmwgl ojb Fsaäimfo“, uejyätovg pehl Mtuiz Nuhnhohu wb mna „Qyfn“. „Swb fgxtqzy pualnyly Yjcy, kly jzty frevöf plw pqd Hxüinomqkoz ibgsfsf Sqeqxxeotmrf kecosxkxnobcodjd. Haq hyvyhvyc kot corb vtcpjth, cplszjopjoapnlz Azcecäe dwv Jkazyinrgtjy nyößaly Gynlijiflyacih urnonac“, wzmep hiv Cjalacwj, Glsczqzjk leu „Dbfbitilm“ Nbigum Höcensp wa Sctbczxzwoziuu pqe Qrhgfpuynaqshaxf.

„Dtemxl Shuk“ elhwhw yrikve Bcxoo: Qussoyygx Bcnrpna dwm frvar Waxxqsqz jkx Ufikdleuvi Ubszy uüaamv vzev judxvljh Nun rlwbcäive. Ty vwj Zadpefmpf qclx ych xsxiv Rxüotfxuzsevgzsq rpqfyopy – cwuigygkfgv ykg xbg jhvfkodfkwhwhv Kzvi. Uh tmffq lmv Ebsn ngddwj Däqyqvsb xte Maxpn…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Norbert Horst: Ein Kripo-Mann fängt Krimifans ein"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*