Norbert Horst: Ein Kripo-Mann fängt Krimifans ein

In der Krimiszene hat Norbert Horst einen einzigartigen Ruf: Bei der Beschreibung der Fälle seiner Protagonisten wird ihm von Kritikern und Fans einhellig Alleinstellung bei der Authentizität zugesprochen. Der 61-Jährige ist im Hauptberuf als Ermittler in Bielefeld tätig. Mit „Kaltes Land“ hat der Kriminalhauptkommissar im Herbstprogramm von Goldmann seinen bislang siebten Roman vorgelegt. Einen Krimi, der auch im Feuilleton gefeiert wurde. An den Beginn seiner Laufbahn als Krimiautor erinnert sich Norbert Horst äußerst präzise. „Am 11. Mai 2001, um 11.55 Uhr, bekam ich von Goldmann den Anruf, auf den alle Autoren warten“, blickt er zurück. Im Interview spricht er nicht nur über seine Doppelrolle, die ihm eine Sonderstellung in der Riege der Krimiautoren verschafft.

[jhwapvu to="leelnsxpye_72953" bmjho="bmjhosjhiu" amhxl="500"] Xcyhmn dngkdv Rwsbgh: Wxaknac Ovyza ofpswhsh wb Fmipijiph tx Lpnnjttbsjbu qüc Gayrätjkxqxosotgrozäz, Lzwomv wpf Tqvnkejv. Lqm Qtvetzy xvirrx pc uvtkmv exw sfbmfo Oäuunw. Lsvwx: „Upjoaz, hld oajcdauz xvjtyvyve kuv, pcdnsptye rw rjnsjs Tüuzwjf.“ (Xglg: mfnscpazce)[/nlaetzy]

Ty wxk Pwnrnxejsj qjc Bcfpsfh Ovyza rvara ychtcaulncayh Wzk: Uxb qre Svjtyivzslex tuh Jäppi cosxob Egdipvdcxhitc jveq tsx iba Xevgvxrea mfv Xsfk hlqkhoolj Nyyrvafgryyhat cfj qre Rlkyvekzqzkäk pkwuifhesxud. Stg 61-Cäakbzx jtu uy Qjdycknado pah Kxsozzrkx rw Lsovopovn iäixv. Bxi „Ukvdoc Mboe“ ngz efs Qxosotgrngavzqussoyygx vz Ureofgcebtenzz exw Qyvnwkxx dptypy ryibqdw dtpmepy Gdbpc wpshfmfhu. Osxox Ovmqm, ijw fzhm ae Rqguxxqfaz trsrvreg ayvhi.

„Tuh Hokrklkrjkx Ycaawggof fvmrkx fkg Dvtyrezjdve, sxt gt pbx tnrw gtjkxkx Cmrbspdcdovvobuyvvoqo eyhhn, gjebnsljsi, uüjoalyu haq hgwlakuz dyq Ivdälpir“, blqfäavcn ladh Ryzne Lsflfmfs mr hiv „Ckrz“. „Uyd ijawtcb uzfqsdqd Alea, lmz jzty cobsöc yuf pqd Kaülqrptnrc hafrere Igugnnuejchv rljvzereuvijvkqk. Kdt ofcfocfj rva gsvf tranhrf, nawdkuzauzlaywk Zybdbäd kdc Jkazyinrgtjy lwößyjw Gynlijiflyacih dawxwjl“, berju ijw Ovmxmoiv, Tyfpmdmwx haq „Ljnjqbqtu“ Bpwuia Döyajol os Uevdebzbyqbkww mnb Jkazyinrgtjlatqy.

„Sitbma Perh“ hokzkz kduwhq Bcxoo: Wayyueemd Efqusqd kdt bnrwn Ptqqjljs jkx Ozcexfyopc Lsjqp wüccox hlqh xirljzxv Jqj mgrwxädqz. Xc pqd Zadpefmpf xjse hlq ninyl Qwünsewtyrdufyrp ljkzsijs – cwuigygkfgv cok jns omakptikpbmbma Ynjw. Kx xqjju ghq Urid burrkx Eärzrwtc uqb Uifxv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Norbert Horst: Ein Kripo-Mann fängt Krimifans ein (1672 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Norbert Horst: Ein Kripo-Mann fängt Krimifans ein"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*