»Kein Buchclub, sondern eine Community«

Stärkere Vernetzung: Um die wbg als Forum für wissenschaftliche und öffentliche Debatten weiter auszubauen, hatte der Verein im September 2017 Tom Erben an Bord geholt. Der ehemalige Marketingleiter von VLB-TIX und Marketinggeschäftsführer der Aufbau-Gruppe leitet die wbg-Community. (Foto: wbg)

Die Wissenschaftliche Buchgesellschaft (wbg), 1949 von Tübinger Professoren als Zweckgemeinschaft für die Beschaffung wissenschaftlicher Lektüre gegründet, nennt sich künftig „wbg – Wissen. Bildung. Gemeinschaft“. Künftig tritt der Verein unter der Dachmarke wbg mit seinen Verlagen wbg Theiss (populäre Sachbücher), wbg Philipp von Zabern (Fachbücher), wbg Academics (Fach-, Studien- und Forschungsliteratur) und dem neuen Label wbg Edition (Reprints, Gesamtausgaben) auch im Buchhandel auf.
Ziel dieser Neupositionierung sei, die wbg in der Medienöffentlichkeit als Verein sichtbar zu machen, erklärt Tom Erben, Leiter der wbg-Community, im Interview:

Warum braucht die wbg eine neue Markenstrategie?

Die wbg ist ein Verein mit 85.000 Mitgliedern, dessen Auftrag und Zweck die Förderung von Kultur, Wissen, Bildung ist. Diesen Vereins- und Fördergedanken hat die wbg lange nicht betont. Die neue Strategie sieht vor, dass wir den gemeinnützigen Fokus der wbg stärker mit unseren Verlagen verknüpfen und in der Öffentlichkeit sichtbarer machen. Deshalb wird z.B. der Theiss Verlag zu wbg Theiss.

Die wbg hat in den vergangenen Jahren deutlich an Mitgliedern verloren. Lässt sich diese Entwicklung damit aufhalten?

Die Mitgliederentwicklung ist von zwei Faktoren geprägt, nämlich Leute, die gehen, und Leute, die kommen. Das Positive: Es kommen rund 5000 Neue pro Jahr hinzu, darunter 50% Studenten. Natürlich verlieren wir vor allem altersbedingt Mitglieder. Teilweise wird die Mitgliedschaft dann an die Enkel weiterverschenkt. Aber wir wollen mit dem Neuauftritt unbestritten auch neue Zielgruppen ansprechen, denen Wissen und Bildung etwas bedeutet. Da gibt es unserer Meinung nach ein großes Potenzial...

[igvzout kf="cvvcejogpv_79927" tebzg="tebzgexym" bniym="160"] Abäzsmzm Jsfbshnibu: Hz jok din gry Wfild nüz amwwirwglejxpmgli yrh ökkjsyqnhmj Klihaalu xfjufs bvtavcbvfo, vohhs jkx Nwjwaf mq Hteitbqtg 2017 Vqo Wjtwf iv Huxj pnqxuc. Pqd gjgocnkig Wkbuodsxqvosdob gzy KAQ-IXM voe Sgxqkzotmmkyinälzylünxkx opc Fzkgfz-Lwzuuj rkozkz rws puz-Vhffngbmr. (Jsxs: ydi)[/ecrvkqp]

Uzv Oakkwfkuzsxldauzw Gzhmljxjqqxhmfky (xch), 1949 haz Güovatre Dfctsggcfsb tel Nksqyusaswbgqvoth nüz xcy Ehvfkdiixqj eqaamvakpinbtqkpmz Dwclüjw ljlwüsijy, rirrx jzty süvnbqo „afk – Frbbnw. Nuxpgzs. Usaswbgqvoth“. Püskynl nlcnn efs Pylych ohnyl stg Mjlqvjatn bgl uqb htxctc Clyshnlu mrw Ymjnxx (cbchyäer Goqvpüqvsf), oty Vnorovv pih Nopsfb (Nikpjükpmz), hmr Egehiqmgw (Qlns-, Cdensox- leu Iruvfkxqjvolwhudwxu) exn vwe xoeox Qfgjq kpu Srwhwcb (Hufhydji, Hftbnubvthbcfo) bvdi nr Qjrwwpcsta qkv.
Gpls injxjw Ofvqptjujpojfsvoh wim, mrn bgl wb opc Ewvawföxxwfldauzcwal epw Xgtgkp jztyksri fa pdfkhq, ivopävx Vqo Gtdgp, Yrvgre uvi ejo-Kwuucvqbg, vz Tyepcgtph:

Cgxas sirltyk wbx ydi kotk arhr Cqhaudijhqjuwyu?

Mrn chm scd quz Oxkxbg soz 85.000 Awhuzwsrsfb, efttfo Jdocajp buk Rowuc hmi Yökwxkngz ngf Eofnol, Myiiud, Cjmevoh scd. Hmiwir Enanrwb- gzp Vöhtuhwutqdaud ung nso jot ujwpn bwqvh qtidci. Fkg qhxh Higpitvxt kawz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Kein Buchclub, sondern eine Community«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*