Im Fokus der Debüts: Familie und Identität

Im Frühjahr erscheinen zahlreiche Erstlingsromane. buchreport stellt 15 Nachwuchsautorinnen und -autoren und ihre Bücher vor.

Die Situation für Schriftsteller während der aktuellen Co­rona-Pandemie bleibt angespannt: „Wir sterben einen leisen Tod“, schrieben Autorinnen und Autoren in einem Brandbrief an Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Vor allem Debütanten seien von der Krise betroffen, sagt die Schriftstellerin Stefanie Gregg, eine der Initiatorinnen: „Die Leute gehen nicht in Buchhandlungen. Sie lassen sich nicht beraten und erfahren nicht, ob es vielleicht lesenswerte Debütanten gibt.“

Dass junge Autoren in der Coronakrise untergehen könnten, ist auch die Befürchtung von Autorenverbänden. Es sei schwieriger geworden, neue Bücher bei Verlagen unterzubringen, berichtet die VS-Bundesvorsitzende Lena Falkenhagen: „Ich möchte jetzt keine Neueinsteigerin sein, die ihr erstes Buch verkaufen muss.“

Dabei gibt es durchaus auch Lichtblicke: In Großbritannien hat mit Douglas Stuart ein literarischer Newcomer den Booker-Preis für seinen Debütroman „Shuggie Bain“ erhalten, drei weitere Debütanten standen auf der Shortlist. Und in Deutschland hat es Deniz Ohde mit ihrem Romanerstling „Streulicht“ (Suhrkamp) nicht nur auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises, sondern auch auf die SPIEGEL-Bestsellerliste geschafft (Platz 18). Neben Ohde tauchten zudem noch weitere der im buchreport.magazin 7/8 ausgemachten 24 Herbst-Debütanten später im Verkaufsranking auf, darunter Lisa Eckhart („Omama“, Platz 11) und Tobias Schlegl („Schockraum, Platz 19).

Dass die Buchverlage in neue Autoren investieren, zum Teil sogar mit eigenen Förderprogrammen wie in Großbritannien (s. Info-Kasten), zeigt zudem die Zahl der Debütanten für das Frühjahr 2021, die höher ausfällt, mit einem Zuwachs von 30% gegenüber den vorherigen Auswertungen. Einige Trends sind dabei auffällig:

  • Der deutschsprachige Autorennachwuchs ist mehrheitlich jung (die meisten sind in den 80/90er-Jahren geboren) und weiblich (drei Viertel der literarischen Debüts stammt von Frauen).
  • Diese Attribute gelten auch für die Protagonisten der meisten Debütromane.
  • Die Themen drehen sich oftmals um Fragen der Identität in den unterschiedlichsten Spielarten, außerdem gibt es zahlreiche Geschichten über Familienbeziehungen.
  • Viele Debütanten haben bereits Sach­bücher verfasst, etwa die Bestsellerautoren Constantin Schreiber und Alena Schröder.

Hier geht es zu den Steckbriefen der 15 Debütautorinnen und -autoren.

Till Spielmann spielmann@buchreport.de

PRH fördert Debüts

In Großbritannien hat Penguin Random House (PRH) ein verlags­eigenes Projekt entwickelt, um Nachwuchsautoren zu finden und zu fördern: Die Talente werden aufgrund der außergewöhnlichen Qualität ihres Schreibens für das „WrightNow“-Programm ausgewählt und stammen aus gesellschaftlichen Bereichen, die als „in den Büche­r­regalen Großbritanniens unterrepräsentiert“ gelten.

Jedes Jahr werden die Kandidaten, 2020 waren es ein Dutzend, eingeladen, mit einem PRH-Redakteur zusammenzuarbeiten, um ihr Manuskript zu entwickeln und zur Veröffentlichung vorzubereiten. Zusätzlich wurde auch für die 50 weiteren Autoren der Auswahlliste ein „WrightNow Inkubator“ eingerichtet, um ihnen Einblicke und Informationen über den Publikationsprozess zu geben. Dieser umfasst eine Reihe interaktiver Sitzungen mit PRH-Verlagsexperten zu von den Teilnehmern gewünschten Themen. Darüber hinaus gibt es einen speziellen Newsletter für neue Autoren, der darüber informiert, wie man veröffentlicht wird und sich in der Branche zurechtfindet.

Seit PRH UK „WrightNow“ 2016 gestartet hat, haben bereits 950 Autoren in Großbritannien und Irland in Workshops ein direktes redaktionelles Feedback erhalten. Über 40 Autoren haben sich dem Redaktionsprogramm von „WrightNow“ angeschlossen, 13 haben bereits bei PRH UK und seinen Imprints veröffentlicht. Ziel von „WrightNow“ sei, „dass jeder Schriftsteller das Programm entweder mit einem Literaturagenten oder einem Verlagsvertrag von uns oder einem anderen Verlag abschließt“, erklärt Leiterin Siena Miller.

Debütantinnen und Debütanten – im buchreport.magazin 01/2021

Bücher für den Thementisch

Arzt: Die Gegenstimme

Residenz Verlag, 20 € (ET: 2/2021)

9783701717361
Böhm: Wir sind allein unter den Bäumen

Faber & Faber, 20 € (ET: 3/2021)

9783867301992
Brüggemann: Trennungsroman

Ullstein, 20 € (ET: 3/2021)

9783550200687
Dardan: Betrachtungen einer Barbarin

Hoffmann und Campe, 22 € (ET: 2/2021)

9783455010992
Haab: Bei den großen Vögeln

Berlin Verlag, 22 € (ET: 3/2021)

9783827014276
Heckler: Das Liebesleben der Pinguine

Tropen, 20 € (ET: 3/2021)

9783608504828
Hirsch: Was von Dora blieb

C. Bertelsmann, 22 € (ET: 3/2021)

9783570103968
Kabel: Kleine Freiheit

C.H. Beck, 22 € (ET: 1/2021)

9783406764677
Kaleyta: Die Geschichte eines einfachen Mannes

Piper, 20 € (ET: 3/2021)

9783492070461
Keller: Was wir scheinen

Eichborn, 24 € (ET: 2/2021)

9783847900665
Kornberger: Frau Merian und die Wunder der Welt

C. Bertelsmann, 20 € (ET: 5/2021)

9783570104309
Kramer: Die Sprache des Lichts

Droemer, 22 € (ET: 4/2021)

9783426282410
Kricheldorf: Lustprinzip

Rowohlt Berlin, 20 € (ET: 2/2021)

9783737100694
Krusche: Unsere anarchistischen Herzen

S. Fischer, 22 € (ET: 4/2021)

9783103970517
Kuderewski: Lux

Voland & Quist, 22 € (ET: 2/2021)

9783863912796
Mangel: Ein Spalt Luft

Suhrkamp, 22 € (ET: 3/2021)

9783518429891
Marfutova: Der Himmel vor hundert Jahren

Rowohlt, 22 € (ET: 3/2021)

9783498001896
Müller: Restlöcher

Nautilus, 18 € (ET: 3/2021)

9783960542490
Munz: Oder sind es Sterne

Kunstmann, 24 € (ET: 2/2021)

9783956143854
Otoo: Adas Raum

S. Fischer, 22 € (ET: 2/2021)

9783103973150
Penzar: Yona

Matthes & Seitz, 22 € (ET: 3/2021)

9783957579584
Prettin: Die vier Gezeiten

Lübbe, 22 € (ET: 3/2021)

9783785727317
Sanyal : Identitti

Hanser, 22 € (ET: 2/2021)

9783446269217
Schaller: Unterwasserflimmern

Haymon, 22,9 € (ET: 3/2021)

9783709981306
Schreiber: Die Kandidatin

Hoffmann und Campe, 22 € (ET: 5/2021)

9783455010640
Schröder: Junge Frau am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid

dtv, 22 € (ET: 1/2021)

9783423282734
Stahl: Männer ohne Möbel

Jung und Jung, 22 € (ET: 2/2021)

9783990272459
Stephan: Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau

Galiani, 22 € (ET: 2/2021)

9783869712291
Sterblich: The German Girl

Rowohlt, 20 € (ET: 1/2021)

9783498001551
Vasella: Windstill

Dörlemann, 20 € (ET: 3/2021)

9783038200871
Volk: Krokodile

Atlantik, 20 € (ET: 6/2021)

9783455011500
Yaghoobifarah: Das Ministerium der Träume

Blumenbar, 22 € (ET: 2/2021)

9783351050870
Auswahl

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Im Fokus der Debüts: Familie und Identität"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*