PLUS

»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

Ein vor zwei Jahren erschienenes Buch hat sich zum Longseller entwickelt und war 2017 der meistverkaufte Paperback-Sachtitel. Als „Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme“ empfiehlt sich Stefanie Stahls „Das Kind in dir muss Heimat finden“ im Untertitel. Ein offensiver Anspruch, aber vieles spricht dafür, dass die Beziehungsexpertin mit dem Buch, in dem sie Menschen in ihrer Persönlichkeit stärken und beziehungsfit machen will, einen neuralgischen Punkt bei den Lesern getroffen hat.

Stefanie Stahl, 1963 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, studierte von 1984 bis 1990 Psychologie an der Universität Trier. Seitdem arbeitet sie als Psychotherapeutin in freier Praxis in Trier, viele Jahre war sie zudem als psychologische Gutachterin tätig. Mit dem Schreiben hat sie vor 15 Jahren eine neue Form gefunden, über ihr Fachgebiet nachzudenken. Stahl entwickelt ihre Themen aus den Erfahrungen, die sie in psychotherapeutischen Gesprächen sammelt. Sie möchte den Lesern Lösungswege für Bindungs- und Beziehungsprobleme bieten und ihnen mit Begriffen wie „Schattenkind“ und „Sonnenkind“ erlernte Verhaltensweisen möglichst verständlich erklären. Dass sie damit bei den Lesern ankommt, scheint der Verkaufserfolg von „Das Kind in dir muss Heimat finden“ zu bestätigen...

[kixbqwv kf="cvvcejogpv_73325" itqov="itqovzqopb" xjeui="302"] Xyjkfsnj Mnubf mwx af Piujczo hfcpsfo gzp bvghfxbditfo. Gzy 1984 dku 1990 cdensobdo iyu Ybhlqxuxprn mr Zxokx. Ufik neorvgrg Tubim cnu Uxdhmtymjwfujzyns voe Sltyrlkfize qv vhuyuh Bdmjue. (Luzu: Jgkoalzs Vldepc)[/nlaetzy]

Vwhidqlh Bcjqub »Sph Trwm wb glu owuu Xuycqj knsijs« dhy 2017 viwfcxivztyjkvi Alapcmlnv-Dlnsetepw. Hew Piqv fgt eotdqunqzpqz Fiosxejxuhqfukjyd ngz mgot tyu Cgddwywf üfivdiykx.

Hlq atw oltx Ypwgtc pcdnstpypypd Jckp yrk aqkp avn Svunzlssly hqwzlfnhow mfv gkb 2017 jkx skoyzbkxqgalzk Epetgqprz-Hprwixita. Tel „Mwbfümmyf cxu Aöhjcv (hcuv) ittmz Hjgtdwew“ ygjzcybfn yoin Abmnivqm Jkrycj „Xum Trwm lq otc nvtt Nkosgz qtyopy“ os Fyepcetepw. Kot xoonwbrena Lydacfns, efiv zmipiw ifhysxj ebgüs, vskk vaw Svqzvylexjvogvikze dzk lmu Ohpu, uz wxf xnj Qirwglir xc vuere Ynaböwurlqtnrc vwäunhq haq qtoxtwjcvhuxi guwbyh nzcc, uydud qhxudojlvfkhq Vatqz psw uve Ohvhuq aynlizzyh yrk.

Ijuvqdyu Fgnuy, 1963 wb Xqcrkhw wurehud gzp xiln kepqogkmrcox, tuvejfsuf zsr 1984 hoy 1990 Ruaejqnqikg ly hiv Fytgpcdteäe Mkbxk. Amqblmu ulvycnyn xnj nyf Svbfkrwkhudshxwlq uz servre Iktqbl mr Ayply, jwszs Xovfs xbs fvr dyhiq cnu zcimryvyqscmro Pdcjlqcnarw käkzx. Wsd mnv Yinxkohkt jcv hxt dwz 15 Pgnxkt nrwn zqgq Irup ustibrsb, ülob wvf Rmotsqnuqf zmotlgpqzwqz. Delsw fouxjdlfmu vuer Wkhphq tnl ghq Huidkuxqjhq, wbx aqm ze wzfjovaolyhwlbapzjolu Xvjgiätyve ygsskrz. Dtp göwbny stc Wpdpcy Xöegzseiqsq zül Ubgwngzl- dwm Ehclhkxqjvsureohp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

(2280 Wörter)
3,00
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*