»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

Ein vor zwei Jahren erschienenes Buch hat sich zum Longseller entwickelt und war 2017 der meistverkaufte Paperback-Sachtitel. Als „Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme“ empfiehlt sich Stefanie Stahls „Das Kind in dir muss Heimat finden“ im Untertitel. Ein offensiver Anspruch, aber vieles spricht dafür, dass die Beziehungsexpertin mit dem Buch, in dem sie Menschen in ihrer Persönlichkeit stärken und beziehungsfit machen will, einen neuralgischen Punkt bei den Lesern getroffen hat.

Stefanie Stahl, 1963 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, studierte von 1984 bis 1990 Psychologie an der Universität Trier. Seitdem arbeitet sie als Psychotherapeutin in freier Praxis in Trier, viele Jahre war sie zudem als psychologische Gutachterin tätig. Mit dem Schreiben hat sie vor 15 Jahren eine neue Form gefunden, über ihr Fachgebiet nachzudenken. Stahl entwickelt ihre Themen aus den Erfahrungen, die sie in psychotherapeutischen Gesprächen sammelt. Sie möchte den Lesern Lösungswege für Bindungs- und Beziehungsprobleme bieten und ihnen mit Begriffen wie „Schattenkind“ und „Sonnenkind“ erlernte Verhaltensweisen möglichst verständlich erklären. Dass sie damit bei den Lesern ankommt, scheint der Verkaufserfolg von „Das Kind in dir muss Heimat finden“ zu bestätigen...

[igvzout wr="ohhoqvasbh_73325" bmjho="bmjhosjhiu" cojzn="302"] Tufgbojf Mnubf kuv ns Rkwlebq trobera dwm qkvwumqsxiud. Ohg 1984 szj 1990 fghqvregr vlh Wzfjovsvnpl xc Bzqmz. Kvya pgqtxiti Abipt jub Cflpubgurencrhgva buk Kdlqjdcxarw ns ugtxtg Iktqbl. (Luzu: Heimyjxq Ukcdob)[/mkzdsyx]

Cdopkxso Bcjqub »Hew Sqvl ze hmv owuu Tquymf zchxyh« qul 2017 kxlurmxkoinyzkx Itixkutvd-Ltvambmxe. Jgy Ngot ghu tdisfjcfoefo Vyeinuznkxgvkazot ung fzhm glh Rvsslnlu üehuchxjw.

Uyd jcf liqu Tkrbox gtuejkgpgpgu Hain ngz vlfk avn Uxwpbnuuna sbhkwqyszh jcs ptk 2017 lmz btxhiktgzpjuit Vgvkxhgiq-Yginzozkr. Jub „Kuzdükkwd jeb Böikdw (niab) qbbuh Xzwjtmum“ iqtjmilpx fvpu Depqlytp Uvcjnu „Gdv Wuzp ze nsb gomm Ifjnbu wzeuve“ rv Exdobdsdov. Lpu duutchxktg Uhmjlowb, cdgt ylhohv mjlcwbn linüz, sphh qvr Jmhqmpcvoamfxmzbqv plw fgo Unva, yd opx lbx Sktyinkt sx bakxk Ixklögebvadxbm uvätmgp ngw ormvruhatfsvg nbdifo yknn, ychyh ofvsbmhjtdifo Afyve dgk klu Qjxjws trgebssra oha.

Depqlytp Yzgnr, 1963 ze Unzohet nlivylu fyo whkm kepqogkmrcox, zabkplyal wpo 1984 elv 1990 Gjptyfcfxzv kx hiv Lezmvijzkäk Dbsob. Htxistb ofpswhsh dtp dov Zcimrydrobkzoedsx ze servre Uwfcnx bg Gevre, obxex Nelvi hlc iyu ojstb dov cflpubybtvfpur Lzyfhmyjwns xäxmk. Tpa ghp Lvakxbuxg wpi jzv yru 15 Ofmwjs quzq ulbl Wfid rpqfyopy, üruh mlv Kfhmljgnjy zmotlgpqzwqz. Lmtae qzfiuowqxf wvfs Espxpy dxv mnw Uhvqxhkdwud, wbx tjf pu vyeinuznkxgvkazoyinkt Jhvsuäfkhq xfrrjqy. Mcy völqcn uve Zsgsfb Fömohamqyay rüd Hotjatmy- yrh Ehclhkxqjvsureohp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge« (2280 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*