Postskriptum: Sprachbildender Sarrazin

Thilo Sarrazin hinterlässt nicht nur Spuren in der politischen Debatte und im Buchhandel, sondern auch in der deutschen Sprache: Im Sprachgebrauch habe sich das Adjektiv „sarrazinesk“ eingebürgert, erklärt jetzt die Geschäftsführerin der Gesellschaft für deutsche Sprache, Andrea-Eva Ewels, in der „Welt“. Damit wird dem Bestsellerautor die gleiche Ehre zuteil wie zum Beispiel dem Schriftsteller Franz Kafka, der mit dem Adjektiv „kafkaesk“ ein sprachliches Denkmal erhalten hat. Wie bei diesem Synonym für rätselhaft und bedrohlich ist aber auch die Bedeutung von „sarrazinesk“ eher wenig schmeichelhaft, denn es steht nicht etwa für mutig, unbeugsam und wahrheitsliebend, sondern für pessimistisch, schlimm und grotesk. Apropos „grotesk“: Wo erscheinen eigentlich die Bücher von diesem Grot?   

Füße: Feucht

Es wird allgemein angenommen, dass der kühle und regnerische Sommer jedermann die Laune verdirbt. Dass das nicht unbedingt stimmt, zeigt folgender Dialog, dessen Zeuge ich dieser Tage an einem heftig verregneten Morgen in der Bäckerei wurde: „Ich hätte gern einmal trockene Füße zum Mitnehmen.“ – „Wir ham zwar trockene Füße, aber die bleiben schön hier.“   

Gollum: Gepeinigt

Der Autor Gunther Müller erinnert in seinem feinen Buch „Fette Vögel gehen öfter fremd – Skurrile Erkenntnisse aus der Welt der Wissenschaft“ (Bastei) an eine Studie über „Herr der Ringe“-Wicht Gollum aus dem „British Medical Journal“ von 2004. Darin untersuchten Mediziner die Ursachen für Gollums antisoziales Verhalten und kamen u.a. zu dem Ergebnis, organische Ursachen wie ein Hirntumor könnten ausgeschlossen werden, referiert Müller. Stattdessen könne „ein Mangel an Vitamin B12 die Ursache für seine extreme Reizbarkeit und Wahnvorstellungen sein. Eisenmangel erklärt seinen reduzierten Appetit und den Verlust von Haaren und Gewicht. (…) Hyperthyreose, eine Schilddrüsenüberproduktion, und eine Stoffwechselkrankheit wie Porphyrie kommen als Ursachen für seine außerordentliche Hässlichkeit in Betracht.“ Merken Sie sich das, liebe Leser. Wenn Ende des Jahres „Der Hobbit“ in die Kinos kommt, können Sie Ihre Sitznachbarn im Kino in ein Gespräch darüber verwickeln.

Bundesland: Bildend

Zum Schluss noch ein Reisetipp: Im Rahmen des Projekts „Per Pedal zur Poesie“ ist jetzt in Baden-Württemberg der „10. Literarische Radweg“ eröffnet worden, der von Nagold über Calw nach Pforzheim führt. In Internetforen haben allerdings die ersten Benutzer ihrer Enttäuschung schon Ausdruck verliehen, dass man auch auf dem zehnten Radweg für Literaturfreunde immer noch nicht gleichzeitig Rad fahren und lesen kann.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Postskriptum: Sprachbildender Sarrazin"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    2
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    18.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    2. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    3. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    4. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse

    5. 15. Oktober

      Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2017