Digitaler Kodex

Während sich die Vertreter des Börsenvereins und des Schriftstellerverbands VS im April zur dritten Gesprächsrunde über die Anpassung des Normvertrags ans E-Book-Zeitalter treffen, sind die Franzosen schon weiter. Auf dem Salon du Livres stellten das Kulturministerium, der Verlegerverband Syndicat National de l’Edition und die Autorenvereinigung Société des Gens de Lettres eine Rahmenvereinbarung für die Veröffentlichung von E-Books vor. 
Über 20 Verhandlungsrunden waren nötig, um zu der Übereinkunft zu kommen. Sie enthält keine Empfehlung für die Vergütung, sondern regelt u.a., 
  • wie die Lieferbarkeit elektronischer Titel gewährleistet werden soll und 
  • unter welchen Voraussetzungen das E-Book-Recht an den Autor zurückfällt, falls der Verlag es nicht verwertet.
  • Autoren können vier Jahre nach Vertragsschluss die Vergütungsregeln neu aushandeln. Bei Nicht-Einigung folgt ein Schlichtungsausschuss, dann der Gang vors Gericht.
Der E-Book-Verhaltenskodex soll für alle Autoren und Verlage verpflichtend sein, muss aber noch vom Parlament abgesegnet werden. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitaler Kodex"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften