Revolutionär der Rede

Die Medien haben die Wahl von Boualem Sansal zum Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels 2011 wohlwollend aufgenommen. Einige Stimmen aus den Zeitungen.

„Diese Friedenspreiswahl ist so unerwartet wie erfreulich“, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“ (S. 13). Der Mut, eine in Deutschland bisher wenig bekannte Persönlichkeit zu ehren, stehe für die Bereitschaft, wichtige Stimmen auch abseits des unmittelbaren deutschen Horizonts zu hören.

Nach der Auszeichnung des Israelis David Grossman im letzten Jahr sei die Entscheidung für Boualem Sansal zwar nicht literarisch glanzvoll, im Sinn des Friedenspreises aber eine würdige Wahl, meint der „Tagesspiegel“ – „zeitgemäß, aber nicht hysterisch aktuell, und ein überfälliger Hinweis auf einen bisher viel zu wenig bekannten Autor“.

Wie Orhan Pamuk sei Sansal ein Tabubrecher im Geist der Aufklärung, schreibt die „Welt“. Der Friedenspreis gehe an einen „Revolutionär der Rede“.

Die „Frankfurter Rundschau“ (S. 21) wertet die Vergabe als „besondere Wahl“. „Sansal dürfte einer der letzten, wenn nicht der letzte bekannte algerische Schriftsteller sein, der noch in seiner Heimat lebt. Im Gespräch war er zuletzt, als er sich mit einiger Heftigkeit gegen Frankreichs Voranpreschen im Militäreinsatz gegen Libyen wendete.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Revolutionär der Rede"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften