Völlig neue Wertschöpfung

Der zweitgrößte deutsche Jura-Fachverlag Wolters Kluwer will im stagnierenden RWS-Segment wachsen. Wolters-Kluwer-Chef Ulrich Hermann erklärt seine Strategie.

Wie lässt sich im stagnierenden RWS-Markt Wachstum generieren?
Es gibt in jedem Geschäftsfeld Wachstumsmöglichkeiten, wenn man neue interessante Themen und Felder entdeckt und mit qualitativ hochwertigen Produkten besetzt. Stagnation herrscht eigentlich nur dort, wo Themen überbesetzt sind, Werke mit heißer Nadel gestrickt werden und die Autorenarbeit vernachlässigt wird. Wenn man auf besetzten Gebieten mit Schnellschüssen den Dritt- und Viertversuch unternimmt, bekommt man mehr Titel, kleinere Auflagen und eine schlechtere Backlist.

Mit neuen Kommentaren zu BGB und ZPO treten Sie direkt gegen Beck an. Wollen Sie das auch auf anderen Themenfeldern?
Nein, wir sind vor allem in unseren Nischen aktiv. In ihnen gibt es genug Wachstums­chancen und wir können ohne Probleme unser Geschäft weiter ausbauen. Aber unsere Strategie bezieht sich nicht nur auf die Inhalte, sondern zunehmend auch auf die Beobachtung der Arbeitsprozesse, in denen unsere Zielgruppen tätig sind. Das führt zu einer ganzheitlichen Sicht und teilweise auch zu anderen verlegerischen Entscheidungen.

Inwiefern?
Ein entscheidender Unterschied besteht zum Beispiel darin, ob ich mich mit Inhalten befasse, die zumindest im Kontext eines Arbeitsprozesses stehen, oder mit wissenschaftlichen Abhandlungen, die für ein Arbeitsergebnis nicht relevant sind. Es führt aber auch dazu, dass wir zunehmend im Software-Bereich aktiv werden und die Fachinformationen und Softwarelösungen integrieren …

… und deshalb Softwarehäuser wie AnNoText und Trigon Data kaufen?
Ja, denn dadurch erschließt sich neben der klassischen Verlagsarbeit eine Wertschöpfungskomponente, die es in der Vergangenheit gar nicht gab. Wir unterstützen bei unserer Zielgruppe wissensbasierte Arbeitsprozesse, bei denen es vor allem darum geht, Informationen möglichst nahtlos in eigenen Arbeitsdokumenten wie Vertragsentwürfen und Gutachten zusammenzuführen.

Welche Perspektive sehen Sie im Bereich der Online-Datenbanken?
Auch in diesem Bereich haben wir uns von der Vorstellung verabschiedet, ein allumfassendes juristisches Angebot aufzubauen. Wir glauben, dass man neben den großen Anbietern Beck online und Juris am besten bestehen kann, wenn man an die inhaltlichen Schwerpunkte der Verlage anknüpft.

Die Fragen stellte David Wengenroth.

Das ganze Interview mit Ulrich Hermann lesen Sie im buchreport.spezial RWS Recht + Steuern, das als Supplement zu buchreport.magazin 3/2010 erschienen ist.

Zur Person: Ulrich Hermann

ist der Vorsitzende der Geschäftsführung von Wolters Kluwer Deutschland und Management. Board-Mitglied von Wolters Kluwer International. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Völlig neue Wertschöpfung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Bedingt abwehrbereit: Nicht einmal die Großindustrie kann ihre Werte wirksam…  …mehr
  • DesignAgility – eine Toolbox für das Prototyping von Medien  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    3
    Gablé, Rebecca
    Bastei Lübbe
    4
    Polt, Gerhard
    Kein & Aber
    5
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    15.05.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Mai - 23. Mai

      Libri.Campus

    2. 23. Mai - 24. Mai

      Jahreshauptversammlung buch.netz (Versandbuchhändler)

    3. 25. Mai - 28. Mai

      Comic Festival München

    4. 31. Mai - 2. Juni

      BookExpo America

    5. 2. Juni

      FedCon