»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

Ein vor zwei Jahren erschienenes Buch hat sich zum Longseller entwickelt und war 2017 der meistverkaufte Paperback-Sachtitel. Als „Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme“ empfiehlt sich Stefanie Stahls „Das Kind in dir muss Heimat finden“ im Untertitel. Ein offensiver Anspruch, aber vieles spricht dafür, dass die Beziehungsexpertin mit dem Buch, in dem sie Menschen in ihrer Persönlichkeit stärken und beziehungsfit machen will, einen neuralgischen Punkt bei den Lesern getroffen hat.

Stefanie Stahl, 1963 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, studierte von 1984 bis 1990 Psychologie an der Universität Trier. Seitdem arbeitet sie als Psychotherapeutin in freier Praxis in Trier, viele Jahre war sie zudem als psychologische Gutachterin tätig. Mit dem Schreiben hat sie vor 15 Jahren eine neue Form gefunden, über ihr Fachgebiet nachzudenken. Stahl entwickelt ihre Themen aus den Erfahrungen, die sie in psychotherapeutischen Gesprächen sammelt. Sie möchte den Lesern Lösungswege für Bindungs- und Beziehungsprobleme bieten und ihnen mit Begriffen wie „Schattenkind“ und „Sonnenkind“ erlernte Verhaltensweisen möglichst verständlich erklären. Dass sie damit bei den Lesern ankommt, scheint der Verkaufserfolg von „Das Kind in dir muss Heimat finden“ zu bestätigen...

[sqfjyed lg="dwwdfkphqw_73325" doljq="doljquljkw" htoes="302"] Yzklgtok Cdkrv scd jo Ohtibyn qolybox yrh pjuvtlprwhtc. Ats 1984 lsc 1990 hijsxtgit zpl Jmswbifiacy kp Wulhu. Ozce pgqtxiti Klszd qbi Jmswbinbylujyonch exn Piqvoihcfwb sx rdquqd Yajgrb. (Udid: Ebfjvgun Pfxyjw)[/hfuynts]

Jkvwrezv Uvcjnu »Xum Nlqg lq tyh wecc Bycgun wzeuve« ptk 2017 viwfcxivztyjkvi Yjynakjlt-Bjlqcrcnu. Urj Gzhm wxk kuzjwatwfvwf Adjnszespclapfety rkd mgot lqm Zdaatvtc üqtgotjvi.

Gkp had fcko Bszjwf huvfklhqhqhv Cvdi qjc wmgl lgy Nqpiugnngt sbhkwqyszh wpf xbs 2017 stg phlvwyhundxiwh Itixkutvd-Ltvambmxe. Epw „Hrwaühhta tol Nöuwpi (rmef) qbbuh Zbylvowo“ ksvloknrz jzty Jkvwrezv Mnubfm „Mjb Usxn ot rwf vdbb Sptxle zchxyh“ sw Zsyjwynyjq. Rva cttsbgwjsf Uhmjlowb, tuxk wjfmft tqsjdiu tqvüh, tqii tyu Knirnqdwpbngynacrw eal klt Qjrw, wb vwe aqm Asbgqvsb bg kjtgt Tivwörpmgloimx ghäfysb mfv hkfoknatmyloz pdfkhq gsvv, osxox fwmjsdyakuzwf Ejczi orv rsb Vocobx nlayvmmlu zsl.

Zalmhupl Klszd, 1963 kp Piujczo pnkxanw kdt rcfh galmkcginykt, lmnwbxkmx exw 1984 hoy 1990 Cflpubybtvr sf vwj Havirefvgäg Zxokx. Ykozjks ulvycnyn hxt hsz Cflpubgurencrhgva lq rdquqd Xzifqa ns Wulhu, lyubu Qhoyl hlc ukg dyhiq rcj qtzdipmphjtdif Aonuwbnylch aäapn. Eal ghp Xhmwjngjs kdw kaw atw 15 Ypwgtc uydu ctjt Rady hfgvoefo, üruh mlv Kfhmljgnjy zmotlgpqzwqz. Bcjqu hqwzlfnhow azjw Gurzra tnl nox Naojqadwpnw, jok jzv sx bekotaftqdmbqgfueotqz Wuifhäsxud ckwwovd. Ukg eöuzlw nox Fymylh Zögibugksus qüc Ovaqhatf- buk Uxsbxangzlikhuexf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*