Trauer um Bernard Maris

In der vergangenen Woche ist Michel Houellebecq zunächst nach den Anschlägen auf „Charlie Hebdo“ aus Paris geflüchtet. In der kommenden Woche wird der französische Autor dennoch nach Köln reisen, um im Rahmen der Lit.Cologne aus seinem islamkritischen Roman „Unterwerfung“ zu lesen. Vorab äußerte sich Houellebecq im Fernsehen zum Überfall.

Bei Canal Plus sprach Houellebecq zum ersten Mal über den Anschlag. Tief betroffen, mit tränenerstickter Stimme erzählt der Autor (ab Minute 14) von seinem engen Freund Bernard Maris, der in Paris unter den Ermordeten war. „Es ist das erste Mal, dass jemand, den ich liebe, ermordet wurde.“ Er habe jetzt keine Angst vor politischer Vereinnahmung – wie etwa durch die rechtsextreme Politikerin Marine Le Pen.

In Köln soll Houellebecq am nächsten Montag vor 600 Zuschauern im ausverkauften Depot 1 des Schauspielhauses auftreten. Nach Medienberichten gab es erste Gespräche mit der Kölner Polizei. Der Autor soll in Frankreich derzeit Polizeischutz haben. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Trauer um Bernard Maris"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Digitalisierung: Keine Angst vor der Cloud!  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Verlage von Schreibrobotern profitieren können  …mehr
  • DSGVO: 90 Prozent der Betriebe in Deutschland im Rückstand  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Schätzing, Frank
    Kiepenheuer & Witsch
    2
    Klüpfel, Volker; Kobr, Michael
    Ullstein
    3
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    5
    Schirach, Ferdinand
    Luchterhand
    14.05.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten