Literaturübersetzer fordern Fairness

Die vereinigten Literaturübersetzer Europas beklagen neben der Einkommenssituation die Missachtung ihrer Rechte. In vielen Ländern gälten sie nicht als Urheber. Grundregeln für einen fairen Umgang sollen die Misere mildern. 
Obwohl alle europäischen Länder die Berner Konvention unterzeichnet hätten, in der Übersetzungen ausdrücklich als eigenständige literarische Werke anerkannt werden, würde der Name der Übersetzer in vielen Ländern in bibliographischen Angaben, bei Lesungen und Veranstaltungen und deren Ankündigung oft nicht genannt, erklärt der Europäische Rat der Literaturübersetzerverbände CEATL (zu dem auch der deutsche VdÜ gehört); manchmal gebe es selbst in den übersetzten Werken selbst, in gedruckten wie in elektronischen Ausgaben, Lücken.
Vor diesem Hintergrund hat der CEATL Grundregeln für einen fairen Umgang mit Literaturübersetzern („Hexalog“) veröffentlicht:
1. Rechteübertragung: Die Übertragung von Nutzungsrechten wird zeitlich begrenzt, und zwar auf höchstens fünf Jahre sowie auf die Dauer der Lizenzvereinbarung zur Nutzung des Originals und auf die darin übertragenen Rechte. Jedes übertragene Nutzungsrecht wird im Vertrag einzeln benannt.
2. Grundhonorar: Der Übersetzer bekommt ein angemessenes Honorar, das ihm ermöglicht, ein auskömmliches Leben  zu führen und eine Übersetzung von guter literarischer Qualität abzuliefern.
3. Zahlungsfristen: Nach Unterzeichnung eines Übersetzungsvertrags erhält die der Übersetzer eine Vorauszahlung von mindestens einem Drittel des Grundhonorars. Der Restbetrag ist bei Ablieferung der Übersetzung fällig.
4. Veröffentlichungspflicht: Der Verlag veröffentlicht die Übersetzung zu dem im Vertrag vereinbarten Termin, spätestens aber zwei Jahre nach Ablieferung der Übersetzung.
5. Beteiligung: Der Übersetzer wird an allen Verwertungen des Werks, in welcher Form auch immer, angemessen beteiligt, und zwar ab dem ersten Exemplar.
6. Übersetzername: Als Autor der Übersetzung wird  der Übersetzer überall namentlich genannt, wo der Autor des Originals genannt ist.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Literaturübersetzer fordern Fairness"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
2
Sparks, Nicholas
Heyne
3
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
4
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
5
Schätzing, Frank
Kiepenheuer & Witsch
10.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  3. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  4. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World

  5. 4. Oktober - 6. Oktober

    InsightsX