Die Zukunft beginnt von vorn

Seit dem Bau der Berliner Mauer liegt die Science-Fiction-Serie „Perry Rhodan“ am Kiosk, inzwischen umfasst die Geschichte des Raumfahrers 3000 Jahre. Nun scheint es Zeit für ein neues Gewand: Der Verlag Pabel Moewig erzählt die ursprüngliche Handlung der Science-Fiction-Serie noch einmal von vorn.

Das erste Heft der neuen Serie „Perry Rhodan Neo“ kommt am 30. September 2011 in den Handel, so die Ankündigung der Redaktion auf perry-rhodan.net. Die Handlung soll im Jahr 2036 beginnen, als der Perry Rhodan mit seiner Mannschaft zum Mond fliegt. Verfasst wurde der erste Roman von Frank Borsch, der als Chefautor der Serie auch die Exposés verantworten soll. „Perry Rhodan Neo“ erscheint – parallel zur klassischen Serie – im deutlich kleineren Taschenheft-Format, als E-Book und als Hörbuch.

Mehr zur neuen Serie will Pabel Moewig zum Perry Rhodan WeltCon bekannt geben, der vom 30. September bis 2. Oktober 2011 in Mannheim stattfindet.

Wie sich Perry Rhodan im Laufe von 50 Jahren gewandelt hat, erzählt Uwe Anton, Chefautor der klassischen Serie, im Video-Interview mit buchreport.de:

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Zukunft beginnt von vorn"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Fitzek, Sebastian
Droemer
2
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
3
Ferrante, Elena
Suhrkamp
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Neuhaus, Nele
Ullstein
09.01.2017
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 17. Januar - 19. Januar

    Digital Book World

  2. 21. Januar - 23. Januar

    Vivanti (Nonbook)

  3. 26. Januar - 27. Januar

    Future Publish

  4. 26. Januar - 28. Januar

    Antiquaria

  5. 26. Januar - 29. Januar

    Internationales Comic-Festival Angoulême