Postskriptum: Belegte Brötchen

Von der bahnbrechenden Kulturleistung eines Vorfahren berichtet der große Verleger Klaus G. Saur in seinen Memoiren „Traumberuf Verleger“, die jetzt bei Hoffmann und Campe erschienen sind: „Karl Christian Saur, mein Urgroßvater, war Stadtbäckermeister in Pforzheim. (…) Ihm wird die Erfindung der belegten Brötchen zugeschrieben.“ Stellen Sie sich vor: Ohne Karl Christian Saur hielten wir bis heute immer wieder das Brötchen in der einen und die Wurst in der anderen Hand – und wüssten uns nicht zu helfen. Das wär schlimm.

Veranstaltung: Verpasst

Für die Bewohner von Dortmund hat der Gewinn des Meistertitels durch den örtlichen Fußballverein Borussia einen großen Nachteil: Sie müssen wieder viele Unverschämtheiten über ihre Heimatstadt lesen. Die verbergen sich meistens in der Formulierung, der sportliche Erfolg sei „wichtig für die Region“. Deutlicher wurde bereits SPIEGEL ONLINE: „Dortmund gehört wie Kaiserslautern, wie Mönchengladbach oder Gelsenkirchen zu den Bundesliga-Städten, die ohne Fußball nicht denkbar sind, die ihre Identität zu einem Großteil aus dem Fußball ziehen – auch weil sie daneben nicht so furchtbar viel zu bieten haben.“ Is klar. Dass Dortmund, nur zum Beispiel, zur „Kulturhauptstadt Europas 2010“ gehörte, ist auch schon fast fünf Monate her. Muss man als Sportjournalist auch nicht unbedingt mitbekommen haben.

Germanen: Gezwiebelt

Durchaus treffend ist der Eintrag, den das in dieser Kolumne bereits früher gepriesene Modern-Life-Lexikon „iDoof, youDoof, wiiDoof“ (Ullstein) dem Bestsellerautor Thilo Sarrazin widmet: „Herumirrende Kelten und Germanen versammeln sich südlich des Limes. Sie werden verarscht und vergewaltigt von den Hunnen, assimiliert und akkulturiert von den Slawen, blutig unterworfen von den Sachsen, zwangsmissioniert von den Franken, erobert und gedemütigt von nahezu allen anderen europäischen Mächten und jetzt auch noch still und heimlich unterwandert von bildungsfernen Osmanen. Das ist echt nicht in Ordnung.“

Gedicht: Gewachsen

Zum Schluss wieder eine kleine gereimte Spielerei:
Alles hat klein angefangen,
kürzer waren früher die Langen,
dümmer die Schlauen – nüchtern die Blauen,
dünner die Dicken – nette Mädchen die Zicken.

Der Vater war einst selber Sohn,
ein kleines Ei bloß war die Henne.
Nur du, Freundchen, warst immer schon
das größte Arschloch, das ich kenne.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Postskriptum: Belegte Brötchen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Mit Buch-Retrodigitalisierung die Backlist wiederbeleben  …mehr
  • Geschäftsmodelle im akademischen Publizieren – wo wir heute stehen  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    4
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    5
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    11.12.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 6. Januar - 8. Januar

      Trendset Winter

    2. 6. Januar - 14. Januar

      Buchmesse Neu Delhi

    3. 13. Januar - 15. Januar

      Nordstil Winter

    4. 18. Januar

      Jahrestagung IG Belletristik und Sachbuch 2018

    5. 20. Januar - 22. Januar

      Vivanti (Nonbook)