Verboten und verloren

Belletristik

Im neuen Fred Vargas-Krimi „Der verbotene Ort“ (Aufbau) geht es bis ins Ursprungsland des Vampirglaubens, nach Transsilvanien, wo Kommissar Adamsberg und sein Adlatus Danglard den Mord an einem pensionierten Juristen aufklären wollen. Das Taschenbuch steigt auf Platz 13 ein. Wer den Bestseller „Das verlorene Symbol“ von Dan Brown im Original nachlesen will, hat nun mit der preiswerten Softcoverausgabe (Transworld Publishers) dazu Gelegenheit. Die wird in dieser Woche so gut nachgefragt, dass sie von Platz 48 auf 36 rutscht.

Sachbuch

Als einziger Neuzugang kann sich Tilman Jens mit seinem Titel „Demenz. Abschied von meinem Vater“ auf dem 36. Platz positionieren. Das Taschenbuch hat Goldmann im Programm.

Anklopfer der Woche

Wie wir dem Höher-Schneller-Weiter unserer Gesellschaft entkommen, will „Times“-Redakteur John Naish in seinem Buch „Genug“ aufzeigen, das bei Bastei Lübbe erschienen ist und auf Platz 81 anklopft.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verboten und verloren"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Adler-Olsen, Jussi
dtv
2
Ruiz Zafón, Carlos
S. Fischer
3
Suter, Martin
Diogenes
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Barnes, Julian
Kiepenheuer & Witsch
20.03.2017
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten