viagra 100mg side effects
viagra 50mg 100mg
compare prices viagra
cialis soft tabs bestseller
where to purchase viagra
viagra canadian healthcare
try 10 mg cialis
viagra generic drug
cialis and grapefruit
viagra visa
buy cheap cialis soft
generic viagra 25mg
health stores viagra
buying viagra online
brand cialis for sale
(Anzeige)

(Anzeige)
Bücher & Autoren
Freitag, 07. Dezember 2012 (11:59 Uhr)


JIM-Studie: 42% der Kinder und Jugendlichen lesen regelmäßig

Leselust dank Twilight und Co.

Anders als viele Pädagogen und besorgte Eltern annehmen, ist der Lesekonsum von Kindern und Jugendlichen weiterhin stabil – trotz Konkurrenz elektronischer Medien und von Social-Media-Plattformen wie Facebook. Das hat der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest im Rahmen seiner jährlichen JIM-Studie ermittelt:

  • Mehrmals in der Woche wird von 41% der befragten Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren Zeitung gelesen (Vorjahr: 42%). 
  • 42% der Jugendlichen gaben an, regelmäßig, also täglich bzw. mehrmals pro Woche, ein Buch zu lesen. Das liegt wie in der Vorjahreserhebung (44%) sogar über dem langjährigen Mittelwert.
  • Der bekannte Geschlechterunterschied: 49% der Mädchen lesen mehrmals pro Woche Bücher, bei Jungen sind es nur 35%. 
  • Zum Zeitpunkt der Befragung gaben 63% der Jugendlichen (die selten ein Buch lesen) an, dass sie gerade ein Buch zu lesen. Die Gruppe der 12/13-Jährigen erreichte durchschnittlich sogar 69% und hatte damit den höchsten Wert aller befragten Altersgruppen. 
  • Vor allem Fantasy-Titel wie „Twilight“, „Harry Potter“ oder die „Tribute von Panem“ waren bei den Kindern und Jugendlichen gefragt.
  • Freunde und Bekannte sind mit 55% die häufigste Quelle, um an Informationen über Bücher und Neuerscheinungen heranzukommen. Medien wie das Internet, Radio oder Fernsehen liegen mit 47% etwas darunter. Ein Drittel der Jugendlichen informiert sich bei ihren Eltern über Bücher und 17% gaben ihre Lehrer als Quelle an. Buchhandlungen (10%) und Büchereien (6%) werden hingegen nur selten als Quelle genutzt.
  • E-Books sind für die Jugendlichen bisher wenig relevant: Nur 2% der Befragten gaben an, regelmäßig auf die elektronische Buchvariante zurückzugreifen. Die leseeifrigeren Mädchen lagen mit 3% leicht vor den Jungen. 
  • Über einen größeren Zeitraum betrachtet, haben aber bereits 13% E-Book-Leseerfahrung.


blog comments powered by Disqus


ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de