Studie zu Buch-Discovery

Im Zuge der Digitalisierung der Branche sind viele Blackboxes durchleuchtet worden, das Thema Discovery blieb bis dato jedoch weitestgehend unerforscht: Durch welche Impulse werden Leser heutzutage auf Bücher aufmerksam? Welche wirken stärker, digitale oder stationäre? Und welche führen dazu, dass aus einem interessierten Käufer am ehesten ein zufriedener Leser wird? Mit einer gemeinsamen Studie geben das US-Marktforschungsunternehmen Codex und buchreport Antworten.

  • Studie: „Vom Suchen und Finden der Bücher. So funktioniert Discovery digital und analog“
  • Repräsentative Befragung von 2506 erwachsenen deutschen Buchkäufern (über 18 Jahre alt, jeweils mindestens ein Buch im vergangenen Monat gekauft).
  • Erhebungszeitraum: Februar 2016
  • Inhalt:
    Methodologie / Management Summary
    Basisdaten Buchmarkt (Bezugskanäle, Lesepräferenzen, Verwertungskette, Preiserwartungen, Gerätenutzung)
    Buch-Discovery digital und analog (Definition, Quellen der Buch-Discovery, zwischen Discovery und Kauf, weitere Variablen)

Komplettes Inhaltsverzeichnis (hier zum Download, PDF)

studie_discovery_inhalt

Pilot-Sponsoren der Studie haben außerdem eigene Fragestellungen in die Erhebung eingebracht, die Ergebnisse erhielten sie exklusiv.

Einzelpreis für die Nutzung im eigenen Unternehmen: 1790 Euro (zzgl. MwSt); weitere Preise auf Anfrage

Weitere Infos und Bestellung unter leserstudie@buchreport.de und bei Daniel Lenz, Tel. 0231 / 9056204, lenz@buchreport.de