buchreport.magazin 10/2020 – mit diesen Themen:

50 Jahre buchreport

  • »Brennglas aus Dortmund«
    buchreport feiert den 50. Geburtstag. Persönlichkeiten aus der Branche schreiben Zeilen zum Jubiläum.
  • Vom Newsletter zur Plattform
    50 Jahre Medien-Entwicklung: Wie buchreport zum umfassenden Buchbranchen-Portfolio gewachsen ist.
  • Das große Fachinformationskonzept
  • Machen wir unsere Zukunft möglich!
    Ein Appell von Börsenvereins-Vorsteherin Karin Schmidt-Friderichs.
  • Kundendenke heißt auch: Alte Zöpfe abschneiden
    Andrea Ludorf, Chefin des KulturKaufhauses Dussmann, fordert den Paradigmenwechsel hin zur Kundenzentrierung.
  • Individuelle Indies machen es vor
    James Daunt baut die US-Kette Barnes & Noble um. Corona sieht er grundsätzlich auch als Chance.
  • Wie Sortimenter das Klima schützen
    Klimaschutz ist die zentrale gesellschaftliche Herausforderung. Welchen Beitrag kann der Buchhandel leisten? Das zeigen Beispiele aus der Praxis.
  • Ein neuer Blick auf die Buchhandlung
    Jonas Wenner betreibt die erste klimaneutrale Buchhandlung. Ein Erfahrungsbericht.
  • Auch Online treiben lassen
    Der Buchhandel hat funktionierende Online-Shops, die jetzt aufgerüstet werden. Lünebuch-Chef Jan Orthey hatte seinen Relaunch bereits vor Corona begonnen.
  • Wie innovativ sind Verlage, Herr Schlüter?
    Fragen zum „Innovationsmonitor Publishing 2019/20“
  • Club der größten Player
    Das „Global 50“-Ranking zeigt die langjährige Stabilität der weltgrößten Buchkonzerne – vor der Coronakrise. Mit im Ranking sind auch 9 deutsche Unternehmen, angeführt von Bertelsmann/Penguin Random House.
  • Mit Datenanalyse zu neuen Produkten
    Wissenschaftsverlag De Gruyter will mit neuer digitaler Infrastruktur die Zukunft sichern. Verlagschef Carsten Buhr erklärt die Strategie und die Herausforderungen.
  • »Prägen wir eine neue Ära des Hörens«
    Das Potenzial des Audio-Marktes ist noch nicht ausgeschöpft, sagt Oliver Daniel. Der Audible-Deutschland-Chef beleuchtet den lukrativen Markt.
  • Neuer Rechtsrahmen für neue Geschäftsmodelle
    Neue Regeln für die Digitalwirtschaft und die Plattformökonomie: Das sollte auch Verlage interessieren, sagt Rechtsanwältin Kerstin Bäcker.
  • Das Eins-zu-eins-Erlebnis
    Verlage versuchen, ihre Produkte auch direkt zu vermarkten. Verena Fink skizziert Vorgehen und Verknüpfung mit anderen Vertriebswegen.

 


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Weihnachtsangebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 06.01.2021.

Noch kein Abo?