wasserzeichen

Klett-Cotta verzichtet auf harten Kopierschutz

Harter Kopierschutz findet unter den deutschen Buchverlagen immer weniger Anhänger – zu groß sind die aus den Nutzungseinschränkungen resultierenden Vorbehalte der E-Book-Käufer. Jetzt bekennt auch Klett-Cotta in der DRM-Frage Farbe. … mehr


Eine sehr dumme Idee

Das vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt zur Suche nach neuen Wasserzeichen für E-Books sorgt auch international für Schlagzeilen. Die Resonanz zur Idee des Fraunhofer Instituts, die … mehr


Lieber mit Wasserzeichen

Nicht nur auf dem englischsprachigen Markt bröckelt die DRM-Front. In Frankreich hat sich Editions Michel Lafon vom harten Kopierschutz verabschiedet. Der unabhängige Literaturverlag setzt stattdessen … mehr


Amazon hat am meisten zu verlieren

Amazon hat am meisten zu verlieren

Zwei Macmillan-Imprints haben den Anfang gemacht, und jetzt scheint die DRM-Front allmählich zu bröckeln, wie sich auf der BookExpo in New York abgezeichnet hat. Bei … mehr