Springer Nature


PLUS

Das waren die Börsenpläne von Springer Nature

Pearson, Elsevier, Wolters Kluwer, Wiley – die großen globalen Fach-, Bildungs- und Wissenschaftsverlage sind ganz oder in Teilen börsennotiert. Da wollte sich künftig auch Springer Nature einreihen. Die größte deutsche Buchverlagsgruppe stand in den Startlöchern für ihren Börsengang im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse, ist dann aber einen Tag vor Handelsstart zurückgerudert. … mehr



PLUS

Annäherung im Sharing-Streit mit ResearchGate

Forscher suchen den unkomplizierten Austausch. Die offene Wissenschaft hat so ihre eigenen Social Media entwickelt, deren Inhalte mit Urheberrecht und Verlagsinteressen kollidieren. Was tun? Manche Verlage klagen, andere wollen kooperieren – wie jetzt mit ResearchGate. … mehr


Vereinbarung mit ResearchGate

Die Verlage Springer Nature, Cambridge University Press und Thieme haben mit dem Forschernetzwerk ResearchGate eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, um das Teilen von Artikeln über die wissenschaftliche Kollaborationsplattform so zu gestalten, dass die Rechte von Autoren und Verlagen geschützt bleiben. … mehr


PLUS

Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat

Aufbruch beim Wissenschafts- und Fachverlagsriesen Springer Nature. Seit Jahresbeginn steht mit Daniel Ropers ein neuer CEO auf der Brücke. Er soll die 2015 gebildete Gruppe im Wettbewerb der globalen Wissenschaftsriesen positionieren – mit frischem Kapital aus dem geplanten Börsengang. Die damit verbundene Kapitalerhöhung soll 1,2 Mrd Euro erlösen. Der neue CEO von Springer Nature kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. In einem großen buchreport-Interview hat Ropers vorgesellt, wie er die dort gewonnenen Erfahrungen in den Wissenschaftsbetrieb einbringen will. … mehr


PLUS

Springer Nature: Wie Wissenschaft von Online-Shops profitieren kann

Der neue CEO von Springer Nature kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. Daniel Ropers will die dort gewonnenen Erfahrungen in den Wissenschaftsbetrieb einbringen. Skeptisch ist der neue CEO hinsichtlich einer schnellen Lösung des von Wissenschaftsorganisationen forcierten Open-Access-„Deals“. … mehr


Niels Peter Thomas: »Es gibt einen Markt für regelmäßig aktualisierte Fachinformationen«

„Loseblatt ist nicht tot – es riecht vielleicht ein bisschen streng.“ Regelmäßig aktualisierte Fachinformationen in Ordnern sind zwar mit der Produkt-Digitalisierung unter Druck geraten, aber unter der Motorhaube wird intensiv gearbeitet. Neben skeptischen sind immer auch zuversichtliche Stimmen zu hören. So auch die des führenden Digitalstrategen von Springer Nature, Niels Peter Thomas, im pubiz-Interview. … mehr


Stefan von Holtzbrinck sieht »sehr gute Zukunft« fürs gedruckte Buch

Die “Süddeutsche Zeitung” freut sich, ein Interview mit Verleger Stefan von Holtzbrinck ergattert zu haben. In seinem ersten Interview seit “mehr als zehn Jahren” spricht der 54-Jährige über die Entwicklung der Buchverlage, den aktuellen Erfolg mit “Fire and Fury” und den möglichen Börsengang von Springer Nature. … mehr


Die »Süddeutsche« über Stefan von Holtzbrinck

Anlässlich der Veröffentlichung des Trump-Enthüllungsbuchs „Fire and Fury“ porträtiert die „Süddeutsche Zeitung“ Stefan von Holtzbrinck. Ihm gehören mit Henry Holt und Rowohlt die Verlage, die das Buch in den USA und Deutschland herausgeben. In dem Artikel wird auch die Zukunft von Springer Nature erwähnt. … mehr