Lizenzgeschäft

Im Krimigenre wird viel Englisch gesprochen
PLUS

Im Krimigenre wird viel Englisch gesprochen

Ohne angloamerikanische Autoren geht im Spannungsgenre wenig. Der Rechtehandel findet traditionell auf einem sehr hohen Niveau statt. Für die Agenten ist das große Interesse in Deutschland »ein uraltes Phänomen«. … mehr


PLUS

OeFA: Vermittler zwischen zwei Branchen

Ulrike Düwert und ihre Kollegen von der Oetinger Filmrechte-Agentur vermarkten Buchstoffe an Produzenten. Das Start-up der Verlagsgruppe will zukünftig auch international agieren. … mehr



PLUS

Kaum Geld für Übersetzungen

„America first!“ gilt im amerikanischen Buchmarkt schon lange: Ähnlich wie in Großbritannien ist der US-Buchmarkt für übersetzte Literatur nur sehr schwer zugänglich. Das gilt auch … mehr


PLUS

Kontakte fürs Lizenzgeschäft

Dass die Arbeit mit populären Lizenzstoffen für die Branche großes Potenzial birgt, wird immer mehr Verlagen bewusst. Jetzt forciert die deutsche Branche erstmals eine Vernetzung … mehr


PLUS

»Taktgeber und Beschleuniger«

Das internationale Lizenzgeschäft ist einer der Kernbereiche der Frankfurter Buchmesse. Der Zürcher Agent Sebastian Ritscher (Mohrbooks) spricht über Höhen und Tiefen des Rechtehandels.  Täuscht der … mehr


Impulse aus dem Kinderzimmer

Impulse aus dem Kinderzimmer

Das Kinder- und Jugendbuch ist auch auf dem Geschäftsfeld Export eine Warengruppe mit Potenzial. Renate Reichstein (Foto), stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (AvJ) und … mehr


Einbahnstraße mit Gegenverkehr

Einbahnstraße mit Gegenverkehr

Es tut sich etwas auf der Lizenz-Einbahnstraße zwischen Deutschland und der Welt. Deutschsprachige Schriftsteller von Daniel Kehlmann und Frank Schätzing bis zu Nele Neuhaus und … mehr