knk

knk übernimmt die Verlagssparte von Kumavision

Vor einem Jahr hatten die Verlagssoftware-Anbieter eine Kooperation bekannt gegeben, jetzt folgt der erwartete nächste Schritt: Die Verlagssparte von Kumavision schlüpft unter das Dach von KNK. Hintergrund des Zusammenrückens ist die Marktenge im ERP-Geschäft mit Verlagen. … mehr


Carl-Hubertus Mann wechselt zu knk

Carl-Hubertus Mann verstärkt ab sofort das Vertriebsteam der knk Business Software. Bei dem Verlagsdienstleister soll er den Vertrieb im europäischen Ausland ausbauen. … mehr


Wolke ist nicht gleich Wolke – ein Cloud Atlas für Anfänger

Auch in der Verlagsbranche spielt die Cloud eine zunehmend wichtige Rolle. Dienstleister wie SAP oder knk/Rhenus bieten Enterprise-Resource-Planning-Funktionen (ERP) in der Wolke an. Doch bevor Verlage solche Lösungen sondieren, gilt es, die Unterschiede der verschiedenen Cloud-Arten zu verstehen. Ein Überblick aus dem IT-Channel von buchreport. … mehr



„Wir sind keine reinen Informatiker, sondern eher nerdige Betriebswirte“

Weltweiter Trend: Industriedienstleister fächern ihr Portfolio auf, Wirtschaftsprüfungs-Unternehmen werden Beratungs-Unternehmen, Strategie-Berater werden IT-Berater, und IT-Consultants bieten ihren Kunden Komplettlösungen und betreiben sie sogar für ihre Klienten. Der Kieler Verlagssoftware-Hersteller knk ist den umgekehrten Weg gegangen und baut eine Sparte für IT-Consulting auf. … mehr



Sind Verlage schon reif für die digitale Wolke?

Verlage setzen bislang nur zögerlich auf Cloud-Services. Warum? Zwei Publishing-Dienstleister, Knut N. Krause (knk) und Olaf Remmele (Rhenus), sondieren das Feld im pubiz-Interview. … mehr


Warum KNK und Kumavision ihre ERP-Lösungen zusammenlegen

Es war eine etwas wolkige Ankündigung auf der Buchmesse: Die Microsoft-Partner Kumavision und KNK entwickeln, vertreiben und implementieren ihre Buchverlags-Lösungen künftig gemeinsam. Dahinter steckt eine Konzentration im Markt der ERP-Systeme, mit denen Verlage ihre Prozesse steuern. … mehr


Augen vor Virtual Reality nicht verschließen

Augen vor Virtual Reality nicht verschließen

Knut Nicholas Krause mit Augmented-Reality-Brille von Sony (li.). Messe-Impression CES 2016. Spätestens seit dem medienwirksamen Hitech-Sabbatical von Ex-„Bild“-Chef Kai Diekmann 2012/13 sind Verlagsstrategen oft gesehene … mehr