jellybooks

Reader Analytics im wissenschaftlichen Publizieren

Über Bücher lässt sich schlecht streiten. Verlage haben außer den Verkaufszahlen nur dünne Metriken, mit denen sie die Qualität ihrer Produkte messen können. Reader Analytics wollen diesen Mangel beseitigen und dem Leser quasi über die Schulter und in den Kopf schauen. Kann damit das „Bauchgefühl“ bald in Pension geschickt werden? Ein Gastbeitrag von Max Mosterd. … mehr


Leseranalytik nutzt das Engagement großer und kleiner Leseratten. Foto: Pixabay.

Jellybooks weiß, was Leser wollen

In welchem Titel schlummert der nächste Bestseller? Welches Buch wird verschlungen und welches verstaubt auf dem Nachttisch? Welches Cover fasziniert? Die Leseranalytik von Jellybooks verspricht Antworten – dank einer strategischen Partnerschaft mit Lovelybooks jetzt auch für Verlage mit kleinerem Budget. … mehr



Datenanalyse: Auf dem Weg zum Bestseller-ometer

Datenanalyse: Auf dem Weg zum Bestseller-ometer

Seit Wochen wird in der englischsprachigen Buchwelt viel über ein Sachbuch diskutiert, mit dem ein Autorenduo das Erfolgsrezept für Bestseller liefern möchte. Die Vorgeschichte und Diskussion zu „The Bestseller Code“ ist hochinteressant – plus Exkurs zum Thema Reader Analytics, dem buchreport am 5. Oktober mit einem Webinar nachgeht. … mehr



Mehr als Kribbeln im Bauch

Buchverlage und Daten – eher schwierig, diese Erfahrung haben viele Unternehmen in den vergangenen Jahren gemacht, die sich auf Auswertungen … mehr


Der beobachtende Mitleser

Der beobachtende Mitleser

Die meisten Verlage wissen nur wenig über ihre Leser und deren Lesegewohnheiten. Das will Andrew Rhomberg (Foto), Gründer der E-Book-Empfehlungsplattform Jellybooks, ändern … mehr


Google Analytics für Ebooks

Das Interesse an Leserdaten ist groß, doch bisher haben die Buchverlage kaum Zugriff auf die von den Ebook-Händlern erhobenen Daten … mehr