Hochschulrektorenkonferenz

PLUS

Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat

Aufbruch beim Wissenschafts- und Fachverlagsriesen Springer Nature. Seit Jahresbeginn steht mit Daniel Ropers ein neuer CEO auf der Brücke. Er soll die 2015 gebildete Gruppe im Wettbewerb der globalen Wissenschaftsriesen positionieren – mit frischem Kapital aus dem geplanten Börsengang. Die damit verbundene Kapitalerhöhung soll 1,2 Mrd Euro erlösen. Der neue CEO von Springer Nature kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. In einem großen buchreport-Interview hat Ropers vorgesellt, wie er die dort gewonnenen Erfahrungen in den Wissenschaftsbetrieb einbringen will. … mehr


PLUS

Springer Nature: Wie Wissenschaft von Online-Shops profitieren kann

Der neue CEO von Springer Nature kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. Daniel Ropers will die dort gewonnenen Erfahrungen in den Wissenschaftsbetrieb einbringen. Skeptisch ist der neue CEO hinsichtlich einer schnellen Lösung des von Wissenschaftsorganisationen forcierten Open-Access-„Deals“. … mehr



PLUS

Pauschale Überbrückung

Auf 5 Monate mehr kommt es dann auch nicht mehr an: Die VG Wort hat sich mit der Kultusministerkonferenz darauf geeinigt, die Nutzung urheberrechtlich geschützter … mehr


Weitere Universitäten kündigen Vertrag mit Elsevier

Nach den Berliner Hochschulen ziehen die baden-württembergischen Landesuniversitäten nach: Sie haben den Vertrag mit dem internationalen Wissenschaftsverlag Elsevier zum Jahresende gekündigt, um den Druck bei den „Deal“-Verhandlungen zu erhöhen. … mehr


HRK-Präsident Hippler: »Verlage sind am Zug«

Nach dem Scheitern der Kartellbeschwerde des Börsenvereins gegen das „Deal“-Projekt eröffnet Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Verhandlungsführer der Wissenschaftsinstitutionen und Bibliotheken, die nächste Runde. „Ich rufe die Verlage dazu auf, sich endlich ernsthaft mit den Forderungen der Wissenschaft auseinandersetzen, anstatt zu versuchen, die Verhandlungen zu verschleppen oder überholte Geschäftsmodelle durchzudrücken“, mahnt Hippler an.

… mehr


PLUS

Kein »Deal« von Wissenschaft und Elsevier in Sicht

Fruchtlose Gesprächsrunden: Wie schon zum Jahresende 2016 sendet die Allianz der Wissenschaftsorganisationen ein Frustsignal aus, weil es offenbar keinen Fortschritt bei den „Deal“-Verhandlungen mit Wissenschaftsverlagsriese Elsevier gibt.

… mehr


PLUS

Allianz als Wissenschaftskartell?

Ist der aktuelle Preiskampf um wissenschaftliche E-Journals ein Fall fürs Bundeskartellamt? Die Bonner Behörde bestätigt, dass sie derzeit wegen einer Börsenvereins-Beschwerde prüft, ob sie ein … mehr


PLUS

Arbeitsgruppe unter Druck

Stehen Deutschlands Studenten ab Januar wieder vorm Kopierer? Oder können digitale Semesterapparate doch noch weitergenutzt werden? Um die Vergütung von urheberrechtlich geschützten wissenschaftlichen Texten gibt … mehr


PLUS

Verhandlungen über Bundeslizenz für Elsevier-Journals stocken

Projektname: „Deal“, Projektstatus: Pause. Seit dem Frühjahr versuchen die deutschen Wissenschaftsorganisationen und ihre Bibliotheken bundesweite Großlizenzen über digitale Zeitschriften auszuhandeln. Der Plan, mit dem internationalen Verlagsriesen Elsevier bereits einen 2017 startenden Lizenzvertrag abzuschließen, ist offenbar gescheitert. Bibliotheken hatten bereits voreilig ihre individuellen Abos storniert. … mehr