deal

Springer Nature: Mitte 2019 soll der »Deal« stehen

Der Verhandlungsknoten lockert sich: Die Fachverlagsgruppe Springer Nature und die Allianz der Wissenschaftsorganisationen in Deutschland sind optimistisch, dass sie 2019 den großen „Deal” hinbekommen. Der soll eine Nationallizenz für wissenschaftliche E-Journals und Open Access-Finanzierung als Standard vorsehen. Fürs erste wurde aber erst einmal die Übergangslösung verlängert. … mehr



PLUS

Elsevier will nicht länger Buhmann sein

Deutschland will Open Access, Elsevier sagt: Wir sind dabei. Die Rolle des Verhinderers weist der weltgrößte Wissenschaftsverlag zurück. Aber, sagen die Elsevier-Manager Terheggen und v. Hindenburg, ein nationaler Alleingang ist problematisch und braucht zumindest eine Übergangslösung. … mehr





PLUS

Teilweise freundliche Signale

Gibt es auf der Frankfurter Buchmesse einen ersten Durchbruch einer Nationallizenz für wissenschaftliche Zeitschriften? Seit Frühjahr 2016 verhandelt die Allianz … mehr


Deal: Wissenschaftsorganisationen und Wiley streben Zwischenlösung an

Das Projekt Deal zieht sich weiter hin: Vertreter der Allianz der Wissenschaftsorganisationen und des Wiley Verlags setzen ihre Verhandlungen über ein „zukunftsorientiertes Modell des Publizierens und Lesens wissenschaftlicher Literatur“ fort. Für diejenigen Einrichtungen, deren Lizenzverträge zum Jahresende auslaufen, soll nun eine Zwischenlösung verabredet werden. … mehr



Weitere Universitäten kündigen Vertrag mit Elsevier

Nach den Berliner Hochschulen ziehen die baden-württembergischen Landesuniversitäten nach: Sie haben den Vertrag mit dem internationalen Wissenschaftsverlag Elsevier zum Jahresende gekündigt, um den Druck bei den „Deal“-Verhandlungen zu erhöhen. … mehr