buchreport.magazin 06/2018

»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«
PLUS

»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

In den USA ist die Buy-Local-Bewegung längst fest im Alltag etabliert. Eine Hochburg des Lokalismus ist seit 16 Jahren die Texas-Metropole Austin. Steve Bercu erklärt im buchreport.interview, wie der Einkauf vor Ort funktioniert. … mehr


Die Leser einfangen im fragmentierten Markt

Die Leser einfangen im fragmentierten Markt

Trends im Verlagsgeschäft und im Lesemarkt geraten zum Verwirrspiel. Wo sind die »Book Lovers«, die Liebhaber komplexer Geschichten geblieben? Rüdiger Wischenbart über unbequeme Antworten auf neue Wettbewerber. … mehr



»Es geht immer weniger um Bedarfsdeckung«
PLUS

»Es geht immer weniger um Bedarfsdeckung«

Der stationäre Einzelhandel steckt im Strukturwandel: „Ressourcen wie Waren oder Fläche verlieren an Bedeutung. Stattdessen bilden Mitarbeiter und verfügbares Kundenwissen zukünftige Erfolgsfaktoren“, sagt Marketing-Professorin Shyda Valizade-Funder. Sie hat besonders Mittelstädte untersucht. … mehr



PLUS

Liebe und Lust aus männlicher Sicht

Im Genre Liebesroman sind männliche Vertreter wie Michel Birbæk eine Ausnahme. Bei der meist weiblichen Leserschaft stößt der andere Blickwinkel auf Interesse. Für die Vermarktung ist die Story allerdings wichtiger als der Autorenname. … mehr


PLUS

Liebe und Spannung als fesselnde Lesemixtur

Romantic Suspense ist das am stärksten wachsende Romance-Genre. 50% der Leser bevorzugen in den USA Liebesromane mit Spannungsfaktor. In Deutschland werden Topautorinnen wie Sandra Brown (Foto) gern unter dem Thrillerlabel vermarktet. … mehr


Auf einen Kaffee mit der Lieblingsautorin
PLUS

Auf einen Kaffee mit der Lieblingsautorin

Liebesromanautoren legen großen Wert auf Vernetzung. Im geschützten Verein wird persönliche und fachliche Unterstützung geboten. Leser-Events zielen eher auf den persönlichen Kontakt zum Fan. … mehr


»Das wohl momentan beliebteste E-Genre«
PLUS

»Das wohl momentan beliebteste E-Genre«

Romantische und erotische Unterhaltungsliteratur ist gefragt. Mehr noch als fürs Print-Geschäft gilt das für den E-Book-Markt. Die Verlage versorgen die viellesenden Genrefans mit passgenauen E-Onlys. … mehr