bmbf

»Ein staatlich verbrämter Übergriff in Grundrechte«

Die Open-Access-Strategie des Bundesbildungsministeriums stößt dem Heidelberger Philologen Roland Reuß sauer auf: Mit der Verpflichtung zum kostenfreien Publizieren betreibe das Ministerium „Forschungspolitik nach Gutsherrenart“ und greife in die Grundrechte von Wissenschaftlern ein, so Reuß. Ein Fall für den Verfassungsschutz? … mehr


PLUS

Wissenschaft für alle

Kurz vor dem Ende der Legislaturperiode will das Bildungsministerium ein Ausrufezeichen hinter das Thema Open Access setzen. Damit erhöht das BMBF den politischen Druck auf die Verlage, zielt aus Sicht des Börsenvereins aber an der Realität vorbei. Auch die Verlage schütteln den Kopf. … mehr


»Open Access muss nicht zum Nachteil der Verlage sein«

»Open Access muss nicht zum Nachteil der Verlage sein«

Das Bundesbildungsministerium macht Dampf bei Open Access: Heute hat das Ministerium ein Strategiepapier zum Thema vorgestellt. Open Access wird zum Standard der Projektförderung. Damit erhöht Bildungsministerin Johanna Wanka (Foto) auch den Druck auf die Verlage. … mehr


Geradezu grotesk

Zur geplanten Urheberrechtsreform gehört die Einführung einer Bildungs- und Wissenschaftsschranke. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat beim Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie eine Studie … mehr