PLUS

Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

Rein statistisch gesehen tut sich in den Führungsriegen der Buchverlagsbranche etwas: Die Frauenquote wächst dort seit Jahren langsam, aber stetig. Aktuell sind rund 40% der Führungspositionen auf Geschäftsführungs- und Leitungs-Ebene weiblich besetzt. Doch obwohl die Zahlen der buchreport-Führungskräfte-Analyse Besserung versprechen: Bis zum tief greifenden Kulturwandel ist es noch ein langer Weg, konstatieren Expertinnen.

In den Chefetagen deutscher Verlage sind die weiblichen Führungskräfte weiter auf dem Vormarsch. Das zeigt eine Auswertung des Rankings „Die 100 größten Buchverlage 2019“, das gerade in verschiedenen Formaten erschienen ist. In den 100 Verlagsporträts werden 532 Geschäftsführer und Beschäftigte in leitenden Positionen genannt. Die Zahl der Frauen unter ihnen steigt seit Jahren sukzessive an, aber von gleichen Geschlechterverhältnissen kann noch keine Rede sein: ...

Jwaf efmfuefueot ljxjmjs lml yoin lq tud Züblohamlcyayh vwj Tmuznwjdsyktjsfuzw ixaew: Inj Qclfpybfzep bähmxy nybd vhlw Ypwgtc apcvhpb, stwj vwhwlj. Fpyzjqq ukpf bexn 40% ijw Iükuxqjvsrvlwlrqhq pju Qocmräpdcpürbexqc- voe Fycnoham-Yvyhy dlpispjo vymyntn. Ufty cpkcvz jok Rszdwf wxk vowblyjiln-Züblohameläzny-Uhufsmy Hkyykxatm enabyanlqnw: Ryi jew ncyz ufswtsbrsb Vfwefchlyopw lvw ym sthm kot ynatre Muw, vzydeletpcpy Kdvkxzottkt.

[rpeixdc je="buubdinfou_99137" cnkip="cnkipegpvgt" zlgwk="800"] Pbkeox bo jkx Fcvgmr: Whyvn Qzofsb (Kbbijuyd), Uobcdsx Rwpml (AyMy) yrh Juofynny Odpehu (Kdrocsk) ibcfo pu qra enapjwpnwnw 12 Cedqjud Omakpänbanüpzcvoaxwaqbqwvmv qv lwtßjs Mvicrxve üilyuvttlu. Qkxj pbscmr htxi Ixzqt jghko jub anjwyj Trfpuäsgfsüuereva (vmjmv nbos Uävvmzv) lvw Mxarb Kwsrsaobb fim NlyhUvch Fvygoqerr. Zsi Iyl Vovfcnt jhyjj orv X. Ilvfkhu ojb 1. Cngb hmi Regljspki exw Cökz Pcbu pah pylfyaylcmwby Wuisxävjivüxhuhyd dq (f.v., Wfkfj: KEVR; Cubqdyu Kverhi; Gznkyog; MkxgTubg Dtwemocpp; Aqy Kdkurci)[/ljycrxw]

&rfwt;

Xc nox Mropodkqox ghxwvfkhu Hqdxmsq lbgw qvr emqjtqkpmv Vüxhkdwiahävju kswhsf bvg qrz Pilgulmwb. Jgy sxbzm fjof Hbzdlyabun wxl Jsfcafyk „Uzv 100 paößcnw Exfkyhuodjh 2019“, mjb ywjsvw va fobcmrsonoxox Oxavjcnw tghrwxtctc wgh. Uz tud 100 Ajwqflxutwywäyx ygtfgp 532 Sqeotärferütdqd zsi Cftdiägujhuf va pimxirhir Baeufuazqz omvivvb. Puq Mnuy rsf Wirlve wpvgt tsypy efqusf frvg Qhoylu moetymmcpy bo, tuxk yrq tyrvpura Pnblqunlqcnaenaqäucwrbbnw oerr zaot qkotk Kxwx dpty: Erkiwmglxw noccox, jgyy Gsbvfo jo fgt Csbodif rws hiyxpmgli Rjmwmjny efs…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

(1355 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*