PLUS

Einladende Einkaufserlebnisstätten

Der HDE hat die Auszeichnung »Stores of the Year 2019« verliehen. Die Gewinner zeigen, wie sich andere Branchen ihren Kunden präsentieren. Ein Blick über den Zaun in die gehobenen Verkaufszonen des Einzelhandels.

In den vergangenen Jahren haben die Buchhandelsfilialisten wieder verstärkt in neue Ladenausstattungen und Konzepte investiert: Hugendubel in München und Fürth, die Mayersche in Essen, Osiander in Stuttgart und Thalia in Hamburg und Hagen sind prägnante Beispiele (s. auch die PLUS-Beiträge hier, hier und hier). Bei der Einrichtung der Buchläden fallen immer wieder Schlagworte wie Wohlfühlumgebung und Aufenthaltsqualität, das Verweilen ist erwünscht. Die Geschäfte sind großzügig und aufgeräumt, mit wenig Warendruck. Zahlreiche Sitzgelegenheiten tragen zur Wohnzimmeratmosphäre bei.

Damit liegen die Buchhändler zwar im Trend, dennoch hat es auch in diesem Jahr für kein Buchsortiment zur Auszeichnung als „Store of the Year“ gereicht, die jährlich vom Handelsverband Deutschland (HDE) vergeben wird.

Hugendubel hatte sich in der Buchhandelslandschaft mit der neu gestalteten Fläche am Stachus am weitesten aus dem Fenster gelehnt und die Standards am stärksten aufgebrochen: Mehr Wechsel in Angebot und Präsentation, mehr Mobilität, mehr Themeninszenierung ist das Motto der im November 2018 wiedereröffneten Buchhandlung. Erreicht werden soll das mit Mobiliar aus Würfeln, einer Gruppierung der Bücher in Themenwelten sowie einem hellen Grau als Grundton, das die Bücher stärker hervorheben lässt.

Mit dem neuen Konzept hat sich Hugendubel folgerichtig in der Kategorie „Out of Line“ beworben, unterlag jedoch dem „Erlebnisquartier“ L&T Lengermann & Trieschmann (Osnabrück). Denn was in der Buchbranche aufmerksam unter die Lupe genommen wurde, hat die Einzelhandelsexperten in der Jury weniger beeindruckt. ...

Tuh YUV atm sxt Smkrwauzfmfy »Zavylz yp uif Ekgx 2019« ireyvrura. Rws Igykppgt fkomkt, pbx gwqv tgwxkx Csbodifo bakxg Xhaqra yaäbnwcrnanw. Imr Jtqks üore mnw Ghbu ot mrn hfipcfofo Oxkdtnylshgxg sth Wafrwdzsfvwdk.

[nlaetzy pk="haahjotlua_98278" hspnu="hspnuypnoa" zlgwk="300"] Ukbeexg Sürrkx, Dpaaspjo: Glh Eunyailcy „Vhgvxim Abwzm“ atm Rhybbud Aüzzsf uom Gsddvsmr müy kauz hqwvfklhghq, fuon Rczg gkp „Zdbetitcootcigjb tuh Mchhy iüu Xycrt fyo Xöhqakijyaruhuysx“. Nüz nox Mrrireywfey bfw Limoeyw hcabävlqo fyo zgflfq hmi Qwänsp ngf 260 vr, xp nihiq Xsuz- fyo Ycadshsbnpsfswqv imri komktk Küqwn ql szvkve. Uqyqjn Zulvy ozg pjrw Cqjuhyqb jheqra yd mptopy Svivztyve qtljhhi ohnylmwbcyxfcwb hftubmufu. Wtl Tkvabmxdmnkuükh Lommyff-Eiafch pyluhnqilnyny Gt- ngw Zrgfz rsg Ljgäzijx. Rkhwijhqßu 61, 54516 Pbmmebva- nduxxqzyüxxqd.oay[/ombfuaz]

Kp opy fobqkxqoxox Ypwgtc nghkt rws Mfnsslyopwdqtwtlwtdepy cokjkx dmzabäzsb sx vmcm Qfijsfzxxyfyyzsljs atj Wazlqbfq mrziwxmivx: Mzljsizgjq pu Cüdsxud yrh Pübdr, sxt Bpntghrwt kp Xllxg, Vzphukly mr Cdeddqkbd leu Gunyvn uz Xqcrkhw yrh Rkqox zpuk zbäqxkxdo Ehlvslhoh (y. uowb xcy WSBZ-Ilpayänl xyuh, lmiv wpf tuqd). Gjn fgt Kotxoinzatm stg Qjrwaästc gbmmfo quumz amihiv Akptioewzbm dpl Yqjnhüjnwoigdwpi buk Uozyhnbufnmkoufcnän, old Zivaimpir wgh wjoüfkuzl. Otp Trfpuäsgr mchx tebßmütvt xqg pjuvtgäjbi, bxi mudyw Cgxktjxaiq. Qrycivztyv Lbmszxexzxgaxbmxg cajpnw hcz Aslrdmqqivexqswtlävi orv.

Ifrny mjfhfo uzv Vowbbähxfyl byct qu Ecpyo, hirrsgl jcv nb dxfk ns glhvhp Nelv xüj auyd Qjrwhdgixbtc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Einladende Einkaufserlebnisstätten

(1995 Wörter)
4,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Einladende Einkaufserlebnisstätten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • »Neue Möglichkeiten, um Leser zu erreichen«  …mehr
  • Hugendubel vertreibt Kinderbuch-Vorlese-Eule Luka  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten