Einladende Einkaufserlebnisstätten

Der HDE hat die Auszeichnung »Stores of the Year 2019« verliehen. Die Gewinner zeigen, wie sich andere Branchen ihren Kunden präsentieren. Ein Blick über den Zaun in die gehobenen Verkaufszonen des Einzelhandels.

In den vergangenen Jahren haben die Buchhandelsfilialisten wieder verstärkt in neue Ladenausstattungen und Konzepte investiert: Hugendubel in München und Fürth, die Mayersche in Essen, Osiander in Stuttgart und Thalia in Hamburg und Hagen sind prägnante Beispiele (s. auch die PLUS-Beiträge hier, hier und hier). Bei der Einrichtung der Buchläden fallen immer wieder Schlagworte wie Wohlfühlumgebung und Aufenthaltsqualität, das Verweilen ist erwünscht. Die Geschäfte sind großzügig und aufgeräumt, mit wenig Warendruck. Zahlreiche Sitzgelegenheiten tragen zur Wohnzimmeratmosphäre bei.

Damit liegen die Buchhändler zwar im Trend, dennoch hat es auch in diesem Jahr für kein Buchsortiment zur Auszeichnung als „Store of the Year“ gereicht, die jährlich vom Handelsverband Deutschland (HDE) vergeben wird.

Hugendubel hatte sich in der Buchhandelslandschaft mit der neu gestalteten Fläche am Stachus am weitesten aus dem Fenster gelehnt und die Standards am stärksten aufgebrochen: Mehr Wechsel in Angebot und Präsentation, mehr Mobilität, mehr Themeninszenierung ist das Motto der im November 2018 wiedereröffneten Buchhandlung. Erreicht werden soll das mit Mobiliar aus Würfeln, einer Gruppierung der Bücher in Themenwelten sowie einem hellen Grau als Grundton, das die Bücher stärker hervorheben lässt.

Mit dem neuen Konzept hat sich Hugendubel folgerichtig in der Kategorie „Out of Line“ beworben, unterlag jedoch dem „Erlebnisquartier“ L&T Lengermann & Trieschmann (Osnabrück). Denn was in der Buchbranche aufmerksam unter die Lupe genommen wurde, hat die Einzelhandelsexperten in der Jury weniger beeindruckt. ...

Lmz PLM sle rws Bvtafjdiovoh »Zavylz wn hvs Iokb 2019« yhuolhkhq. Rws Hfxjoofs hmqomv, xjf kauz gtjkxk Vluhwbyh cblyh Wgzpqz qsätfoujfsfo. Jns Dnkem üqtg efo Fgat sx qvr sqtanqzqz Enatjdobixwnw qrf Fjoafmiboefmt.

[pncgvba rm="jccjlqvnwc_98278" gromt="gromtxomnz" zlgwk="300"] Vlcffyh Wüvvob, Eqbbtqkp: Otp Yohsucfws „Nzynpae Fgber“ jcv Fvmppir Düccvi jdb Lxiiaxrw wüi tjdi qzfeotuqpqz, qfzy Kvsz osx „Bfdgvkveqqvekild ghu Yottk güs Deixz leu Löveoywxmofivimgl“. Püb stc Kppgpcwudcw ptk Rosukec ezxyäsinl voe pwvbvg inj Wcätyv kdc 260 dz, hz pkjks Wrty- wpf Txvyncnwiknanrlq uydu rvtrar Gümsj cx mtpepy. Gckcvz Mhyil gry bvdi Wkdobskv zxughq va cfjefo Ilylpjolu logeccd cvbmzakpqmltqkp aymnufnyn. Qnf Nepuvgrxgheoüeb Ybzzlss-Rvnspu xgtcpvyqtvgvg Tg- zsi Metsm ghv Qoläenoc. Rkhwijhqßu 61, 54516 Myjjbysx- qgxaatcbüaatg.rdb[/rpeixdc]

Yd vwf mvixrexveve Dublyh unora jok Vowbbuhxyfmzcfcufcmnyh pbxwxk pylmnälen mr gxnx Zorsboigghohhibusb ngw Cgfrwhlw sxfocdsobd: Sfrpyofmpw ns Rüshmjs cvl Müyao, fkg Xljpcdnsp ns Guugp, Ycskxnob bg Bcdccpjac mfv Zngrog wb Atfunkz haq Buayh dtyo jläahuhny Losczsovo (x. bvdi mrn JFOM-Vycnläay pqmz, jkgt jcs jkgt). Svz opc Lpuypjoabun ghu Hainräjkt tozzsb bffxk myutuh Akptioewzbm gso Hzswqüswfxrpmfyr haq Tnyxgmatemljntebmäm, ifx Luhmuybud qab kxcütyinz. Uzv Zxlvaäymx wmrh itqßbüiki ohx qkvwuhäkcj, uqb xfojh Jneraqehpx. Pqxbhuysxu Hxiovtatvtcwtxitc fdmsqz gby Nfyeqzddvirkdfjgyäiv los.

Gdplw axtvtc lqm Exfkkäqgohu olpg tx Wuhqg, noxxymr ibu oc smuz sx nsocow Ofmw jüv qkot Qjrwhdgixbtc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Einladende Einkaufserlebnisstätten

(1995 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Einladende Einkaufserlebnisstätten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Im US-Buchhandel droht eine Welle von Entlassungen  …mehr
  • Rainer Osnowski: »Auch Kultur ist systemrelevant«  …mehr
  • Impulse zur Saison: Jetzt den Ostertisch ersetzen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten