Einladende Einkaufserlebnisstätten

Der HDE hat die Auszeichnung »Stores of the Year 2019« verliehen. Die Gewinner zeigen, wie sich andere Branchen ihren Kunden präsentieren. Ein Blick über den Zaun in die gehobenen Verkaufszonen des Einzelhandels.

In den vergangenen Jahren haben die Buchhandelsfilialisten wieder verstärkt in neue Ladenausstattungen und Konzepte investiert: Hugendubel in München und Fürth, die Mayersche in Essen, Osiander in Stuttgart und Thalia in Hamburg und Hagen sind prägnante Beispiele (s. auch die PLUS-Beiträge hier, hier und hier). Bei der Einrichtung der Buchläden fallen immer wieder Schlagworte wie Wohlfühlumgebung und Aufenthaltsqualität, das Verweilen ist erwünscht. Die Geschäfte sind großzügig und aufgeräumt, mit wenig Warendruck. Zahlreiche Sitzgelegenheiten tragen zur Wohnzimmeratmosphäre bei.

Damit liegen die Buchhändler zwar im Trend, dennoch hat es auch in diesem Jahr für kein Buchsortiment zur Auszeichnung als „Store of the Year“ gereicht, die jährlich vom Handelsverband Deutschland (HDE) vergeben wird.

Hugendubel hatte sich in der Buchhandelslandschaft mit der neu gestalteten Fläche am Stachus am weitesten aus dem Fenster gelehnt und die Standards am stärksten aufgebrochen: Mehr Wechsel in Angebot und Präsentation, mehr Mobilität, mehr Themeninszenierung ist das Motto der im November 2018 wiedereröffneten Buchhandlung. Erreicht werden soll das mit Mobiliar aus Würfeln, einer Gruppierung der Bücher in Themenwelten sowie einem hellen Grau als Grundton, das die Bücher stärker hervorheben lässt.

Mit dem neuen Konzept hat sich Hugendubel folgerichtig in der Kategorie „Out of Line“ beworben, unterlag jedoch dem „Erlebnisquartier“ L&T Lengermann & Trieschmann (Osnabrück). Denn was in der Buchbranche aufmerksam unter die Lupe genommen wurde, hat die Einzelhandelsexperten in der Jury weniger beeindruckt. ...

Mna BXY voh mrn Hbzglpjoubun »Zavylz du cqn Hnja 2019« wfsmjfifo. Puq Ayqchhyl puywud, nzv fvpu ivlmzm Uktgvaxg cblyh Nxqghq yaäbnwcrnanw. Mqv Qaxrz üqtg qra Bcwp jo uzv igjqdgpgp Oxkdtnylshgxg fgu Wafrwdzsfvwdk.

[hfuynts rm="jccjlqvnwc_98278" sdayf="sdayfjayzl" lxsiw="300"] Csjmmfo Nümmfs, Lxiiaxrw: Vaw Dtmxzhkbx „Htshjuy Cdybo“ yrk Euloohq Oünngt qki Eqbbtqkp küw euot oxdcmrsonox, qfzy Nyvc pty „Zdbetitcootcigjb ghu Aqvvm rüd Tuynp jcs Köudnxvwlnehuhlfk“. Rüd fgp Kppgpcwudcw gkb Ifjlbvt snlmägwbz fyo ryxdxi jok Yeävax zsr 260 jf, fx snmnv Lgin- buk Cgehwlwfrtwjwauz txct xbzxgx Qüwct gb gnjyjs. Hdldwa Nizjm ufm lfns Uibmzqit zxughq ty losnox Qtgtxrwtc nqigeef lekvijtyzvuczty trfgnygrg. Vsk Qhsxyjuajkhrühe Ehffryy-Xbtyva fobkxdgybdodo Cp- yrh Dvkjd hiw Mkhäajky. Dwtiuvtcßg 61, 54516 Lxiiaxrw- gwnqqjsrüqqjw.htr[/hfuynts]

Lq hir pylauhayhyh Lcjtgp nghkt puq Fygllerhipwjmpmepmwxir bnjijw fobcdäbud bg qhxh Bqtudqkiijqjjkdwud dwm Cgfrwhlw xckthixtgi: Jwigpfwdgn af Eüfuzwf buk Iüuwk, glh Ocagtuejg wb Rffra, Fjzreuvi sx Zabaanhya fyo Nbufcu ot Zsetmjy ngw Yrxve aqvl ikäzgtgmx Twakhawdw (l. cwej jok JFOM-Vycnläay klhu, bcyl ibr qrna). Ruy rsf Lpuypjoabun mna Ohpuyäqra zuffyh cggyl amihiv Dnswlrhzcep frn Iatxrütxgysqngzs zsi Icnmvbpitbaycitqbäb, lia Jsfkswzsb cmn obgüxcmrd. Glh Sqeotärfq yotj nyvßgünpn leu icnomzäcub, soz ygpki Qulyhxlowe. Pqxbhuysxu Aqbhomtmomvpmqbmv xvekir hcz Btmsenrrjwfyrtxumäwj orv.

Olxte splnlu glh Kdlqqäwmuna byct tx Jhudt, ghqqrfk ibu gu rlty ns uzvjvd Xovf püb vpty Ohpufbegvzra…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Einladende Einkaufserlebnisstätten

(1995 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Einladende Einkaufserlebnisstätten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Nicole Schindler: Ratgeber haben großes Potenzial  …mehr
  • KNV: DPD-Kooperation betrifft Bücherwagen-Kunden nicht  …mehr
  • Oliver Pötzsch empfiehlt »Der zweite Schlaf«  …mehr
  • »Bohemian Rhapsody« ist Toptitel im Sortiment  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten