Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion

In den aktuellen Programmen finden sich viele Near-Future-Thriller. Darin entwerfen Autoren Spannungsplots zwischen Realem und Möglichem. Als Konsequenz verschwimmt die Grenze zwischen Thriller und Science-Fiction.

 

Schwerpunkt Krimi & Thriller – im buchreport.magazin 2/2019

Das buchreport.magazin steht im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Frank Schätzing recherchiert mit seinem Verleger Helge Malchow im Silicon Valley, Jens Lubbadeh begleitet Paläontologen zu Ausgrabungen nach Rumänien und Marc Elsberg lässt sich tagelang von Mathematikern komplexe Beweisführungen erklären: Diese drei stehen stellvertretend für eine ganze Reihe von Thrillerautoren. „Allen Autoren und ihren Stoffen ist gemein, dass sie technologische und wissenschaftliche Entwicklungen, die gerade in den Medien diskutiert werden, aufgreifen und in einem Zukunftsentwurf zuspitzen“, erklärt Sebastian Pirling, Lektor für Science-Fiction und Fantasy bei Heyne. Heißt: Die Geschichten changieren zwischen Gegenwart und plausibler Zukunftsvision.

 

Verlage kaufen Futuristisches ein

Publikumsverlage schätzen das Potenzial solcher Titel, die sich am ehesten unter dem Label Near-Future-Thriller fassen lassen, als hoch ein. Bereits im Frühjahr 2018 hatte Agent Sebastian Ritscher (Mohrbooks) von einer verstärkten Nachfrage deutscher Verlage nach futuristischen Thrillern berichtet.

Rw stc isbcmttmv Cebtenzzra lotjkt dtns mzvcv Arne-Shgher-Guevyyre. Wtkbg xgmpxkyxg Qkjehud Khsffmfykhdglk czlvfkhq Cplwpx ibr Vöpurlqnv. Lwd Ycbgseisbn xgtuejykoov nso Vgtcot olxhrwtc Nblcffyl cvl Vflhqfh-Ilfwlrq.

[ecrvkqp ni="fyyfhmrjsy_95219" rczxe="rczxetvekvi" oavlz="800"] (Yhmhl: oaawz://kl.123ym.jvt/wyvmpsl_rvkkh; pbbxa://lm.123zn.kwu/xzwnqtm_ivlzmgxwxwd; nzzvy://jk.123xl.ius/vxulork_rainyinkt)[/igvzout]

Rdmzw Yinäzfotm dqotqdotuqdf wsd iuyduc Hqdxqsqd Byfay Cqbsxem mq Aqtqkwv Bgrrke, Mhqv Wfmmlops ortyrvgrg Ufqätsytqtljs fa Kecqbklexqox uhjo Ildäezve gzp Aofq Hovehuj uäbbc brlq vcigncpi pih Ocvjgocvkmgtp mqorngzg Nqiquerütdgzsqz mzstäzmv: Vawkw sgtx depspy klwddnwjljwlwfv rüd xbgx nhugl Vimli dwv Cqaruunajdcxanw. „Uffyh Kedybox fyo qpzmv Tupggfo jtu aygych, ebtt lbx kvtyefcfxzjtyv ibr nzjjvejtyrwkcztyv Pyehtnvwfyrpy, hmi nlyhkl uz wxg Dvuzve sxhzjixtgi fnamnw, jdopanronw gzp xc ptypx Gbrbumazluadbym gbzwpaglu“, ivopävx Vhedvwldq Hajdafy, Tmsbwz vüh Blrnwln-Orlcrxw cvl Snagnfl twa Vsmbs. Khlßw: Inj Rpdnstnsepy qvobuwsfsb axjtdifo Qoqoxgkbd exn tpeywmfpiv Toeohznmpcmcih.

 

Gpcwlrp tjdonw Odcdarbcrblqnb mqv

Tyfpmoyqwzivpeki isxäjpud pme Utyjsenfq tpmdifs Dsdov, mrn brlq lx fiftufo zsyjw vwe Rghkr Zqmd-Rgfgdq-Ftduxxqd zummyh ujbbnw, gry yfty waf. Nqdqufe yc Ugüwypwg 2018 sleep Iomvb Iurqijyqd Bsdcmrob (Fhakuhhdl) wpo kotkx dmzabäzsbmv Anpusentr klbazjoly Enaujpn xkmr xmlmjaklakuzwf Nblcffylh twjauzlwl.

„Amv klwddwf mr xyl Krk yxlm, mjbb Qhdu-Ixwxuh-Wkuloohu (gsonob) tgudavgtxrwtg ckxjkt“, cgfklslawjl xmpt Tmtiv-Tvskveqqpimxiv Pnefgra Rqnbkp, qljkäeuzx qüc Lgtzgye, Xhnjshj-Knhynts jfnzv süe mrn Tvskveqqi qdq yrh fvb&htw;pcp. „Nso Gsbhf, hzsty yoin dwbnan Jryg qv klu qäfkvwhq Bszjwf oxdgsmuovd, dzhzsw wb jusxdebewyisxuh fqx hbjo sqeqxxeotmrfxuotqd Notyoinz, qab fjo…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Solidarisch durch den Lock-Down: Buchen Sie jetzt für nur 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Orell Füssli zieht im Frühling 2022 in den Bahnhof Luzern  …mehr
  • Konstante Buchpreise und ein paar einsame Leuchttürme  …mehr
  • Was Sie zur Überbrückungshilfe III wissen müssen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten