Zahlen und Notizen aus internationalen Buchmärkten 2019

buchreport gehört mit internationalen Fachinformationsanbietern zum Netzwerk PubMagNet, in dem u.a. Marktdaten und Entwicklungen ausgetauscht werden. Die folgenden Angaben zur Buchmarktentwicklung 2019 sind ein Extrakt aus den zusammengeführten Materialien. Bei der Nutzung dieser Länderreports ist zu beachten, dass diese Markterkenntnisse wegen unterschiedlicher Erhebungsmethoden und Definitionen von Marktsegmenten und Warengruppen nur bedingt vergleichbar sind.

Betrachtete Märkte:

  • Großbritannien
  • Frankreich
  • Spanien
  • Italien
  • USA
  • Australien
  • China

 

Großbritannien

Gedruckte Bücher: Der Umsatz mit gedruckten Büchern, gemessen mit Nielsen BookScan, stieg 2019 um 2,4%, der Absatz um 0,4% (191,6 Mio Bücher, 1,66 Mrd Pfund). Es ist das fünfte Jahr in Folge mit einem Wertzuwachs und das zweite Jahr in Folge mit höheren Absatzzahlen.

Warengruppen: Den größten Anstieg verzeichnen Sachthemen inkl. Ratgeber mit +6%, wobei die Sparte Essen und Trinken ein Rekordjahr verzeichnete. Nach einigen Jahren der relativen Erholung ging der Bereich Belletristik um 1% zurück, wobei alle großen Genrekategorien – Krimi, Romance, Science-Fiction und Fantasy – verloren haben. Im Kinderbuch gab es einen leichten Anstieg (+0,6%).

Die meistverkauften Titel über Nielsen BookScan:

  1. Kay Featherstone / Kate Allinson: Pinch of Nom (Diät-Kochbuch), Bluebird (über 1 Mio Ex.)
  2. Heather Morris: Tattooist of Auschwitz, Zaffre
  3. David Walliams: Beast of Buckingham Palace, HarperCollins-Children
  4. David Walliams: World’s Worst Teachers, HCC
  5. Adam Kay: This is Going to Hurt, Picador

Verlage: Die Statistiken von Nielsen BookScan zeigen, dass Penguin Random House den ersten Platz im Umsatzranking belegt und um 7,4% auf 346 Mio Pfund zugelegt hat, gefolgt von Hachette, mit einem um 2,7% rückläufigen Umsatz (203,9 Mio Pfund) und HarperCollins mit einem Plus von 1,6% auf 133 Mio Pfund. Pan Macmillan ist Vierter (95 Mio Pfund, +25%), die Independent Alliance Fünfter mit 69,5 Mio Pfund (+2,1%). Hierbei handelt es sich jeweils um Umsätze zu Endverbraucher-Preisen.     

Audio-Wachstum: Nielsens Bücher- und Verbraucherumfrage bezifferte das Marktwachstum im ersten Halbjahr 2019 auf 15%.

Einzelhandelslandschaft: Im dritten Jahr in Folge stieg die Zahl der Indie-Buchhandlungen, die sich als Mitglieder des Buchhändlerverbandes registrieren ließen, leicht an auf jetzt insgesamt 890 Mitglieder (+7 gegenüber Vorjahr). Vor dem Hintergrund vieler Ladenschließungen im britischen Einzelhandel ist dies eine bemerkenswerte Stabilität.

Bibliotheken: 2019 wurden weitere 35 Bibliotheken geschlossen, was bedeutet, dass in den letzten 10 Jahren fast 800 Bibliotheken geschlossen wurden, etwa 17-18% der Gesamtzahl. Die Bibliotheksausleihe selbst ist in 10 Jahren um 43% zurückgegangen.

Verschiedenes

Verlagslandschaft: Hachette ist der erste der großen Verlage, der in Manchester eine Niederlassung außerhalb Londons betreibt. HarperCollins hat inzwischen nachgezogen und arbeitet ebenfalls in Manchester.

Onleihe: Bei der E-Book-Ausleihe gibt es keine großen Entwicklungen, aber Bibliothekare haben in einem Bericht ihre anhaltende Frustration über hohe Preise und die beschränkenden Ausleihmodelle zum Ausdruck gebracht.

Open Access: Springer Nature, Oxford University Press, Cambridge University Press und IOP Publishing gehören zu denjenigen, die groß angelegte „Read and Publish“-Geschäfte mit Konsortien angekündigt haben.  

Quelle: Benedicte Page / The Bookseller

 

Frankreich

Gedruckte Bücher: Der Absatz hat 2019 zugelegt: +1,3% (2018: –1,7% und 2017: –1,1%). Die Umsätze sind in den großen unabhängigen Buchhandlungen (+2,9%), in den Multimediahäusern (+2,8%) und in den kleinen lokalen Buchhandlungen (+2,1%) gestiegen, während sie in den Supermarktketten (–5,4%) weiter zurückgingen. Verkäufe nach Segmenten:

  • Comic und Manga: +5,5%
  • Kinderbuch: +3,5%
  • Ratgeber: +2,5%
  • Schulbuch: +2,5%
  • Wirtschaft: +1%
  • Belletristik: +0,5%
  • Sachbuch/Essay: +0,5%
  • Recht: +0,5%
  • Sozialwissenschaften: +/–0%
  • STM: –0,5%
  • Wörterbücher: –2%
  • Kunst/Bildbände: –3%

Quelle: Livres Hebdo/Xerfi I+C

Bestseller 2019:

  1. Asterix 38
  2. Guillaume Musso: La jeune fille et la nuit (Le Livre de Poche)
  3. Guillaume Musso: La vie secrète des écrivains (Calmann-Lévy)
  4. Michel Houellebecq: Sérotonine (Flammarion)
  5. Jean-Paul Dubois: Tout les hommes n’habitent pas le monde de la même façon (L’Olivier)

Quelle: Livres Hebdo / GFK

 

Spanien

Allgemeine Marktentwicklung

Offizielle Zahlen für 2019 sind noch nicht verfügbar. Bei den folgenden Zahlen handelt es sich um Schätzungen aus verschiedenen Quellen (Marktforschung, Einzelgespräche, Distributoren).

Der spanische Markt dürfte 2019 erneut ein leichtes Umsatzwachstum verzeichnet haben, mit einem ähnlichen Wachstum wie im vergangenen Jahr bei gedruckten Büchern (etwa 2%, aber große Verlage könnten 3 bis 5% Wachstum erreichen), 10 bis 12% bei E-Books und einem enormen Anstieg der Hörbuchverkäufe (20 bis 30%).

Nach fast einem Jahrzehnt anhaltender Umsatzeinbußen im Printbereich, erlebt der spanische Markt jetzt das 6. Jahr in Folge ein kleines Wachstum im Printbereich. Dieser langsame, aber stetige Wachstumspfad deutet darauf hin, dass sich Spanien endlich von der riesigen Finanzkrise erholt, die in den Krisenjahren (2007–2014) eine Erosion von fast 900 Mio Euro im Printbereich zur Folge hatte. Die jüngsten Umsatzsteigerungen von 2015 bis 2019 haben diesen Einbruch bislang nicht kompensiert, so dass der spanische Verlagssektor auf 2,36 Mrd Euro zurückgegangen ist.

Segmente: Es gab auf den spanischen Märkten keinen großen Bestseller, so dass das Segment neuer Hardcover-Romane stagniert hat, dafür konnte die Belletristik-Backlist kräftig zulegen. Sachbücher verzeichneten mit 10% ein großes Wachstum gegenüber Vorjahr.

Digital: Parallel zum leichten Aufschwung bei den Printverkäufen haben die fünf großen Verlage auf den spanischen Märkten 2019 ein beeindruckendes Wachstum ihrer digitalen Verkäufe (E-Books und Hörbücher) in einer Größenordnung von 10% erlebt.

Die Einnahmen aus den Abonnementdiensten machten 2018 bis zu 17% der gesamten digitalen Verlagserlöse aus und dürften 2019 vermutlich auf einen Anteil von über 25% gestiegen sein.

Digitale Leser werden im jüngsten Lesebericht des nationalen Verlegerverbandes als intensivere Nutzer beschrieben: Ein digitaler Leser kommt demnach auf 13,2 Bücher pro Jahr im Vergleich zu 11,2 Büchern bei reinen Print-Lesern.

Auch digitale Hörbücher wachsen signifikant. Gab es Anfang 2015 weniger als 3000 digitale Hörbücher in Spanisch, sind es mittlerweile fast 10.000 Hörbücher auf Spanisch.

35% der Hörbuchnutzer in Spanien sind unter 30 Jahre alt. Erreicht werden häufig Nicht-Leser: 50% der Hörbuchnutzer in Spanien haben vergangenes Jahr kein gedrucktes Buch gelesen.

E-Book-Ausleihe: Es gibt derzeit in Spanien keine Kontroverse über das E-Lending durch Bibliotheken. Auch in Spanien sind die Bibliotheksausleihen 2019 um 5% gestiegen, was fast 5% des Gesamtumsatzes der Verlage ausmacht. Vor 3 Jahren waren es noch weniger als 1%.

Handel: Im Jahr 2016 gab es in Spanien fast 4000 Buchhandlungen, heute sind es weniger als 3500. Der Verkauf von gedruckten Büchern über die E-Commerce-Schiene ist 2019 um 15% gestiegen, während der Verkauf von gedruckten Büchern im stationären Handel um 5% zurückgegangen ist.

Selfpublishing: 1 von 4 auf den spanischen Märkten verkauften E-Books ist im Selbstverlag herausgegeben. Das Selfpublishing wird von Bubok und Lantia sowie Amazon unterstützt. Mehrere Quellen weisen darauf hin, dass das Selfpublishing bis zu 20% der digitalen Verkäufe ausmachen könnte. Der Libranda-Report beziffert den Selbstverlagsumsatz mit 5 Mio Euro, während ein Bookwire-Report angibt, dass er bis zu 10 Mio Euro betragen könnte.

Quelle: Javier Celaya / www.dosdoce.com

 

Italien

Die folgenden Daten basieren auf einer Stichprobe von 1800 Buchhandlungen (stationäre Buchhandlungen und alle italienischen Online-Buchhändler außer Amazon), die den Arianna+-Service (www.arianna.org) nutzen. Großbuchhandlungen und Amazon sind nicht enthalten.

Marktentwicklung: Das Jahr 2019 endete mit positiven Vorzeichen gegenüber dem Vorjahr sowohl beim Umsatz (+1,1%) als auch bei den verkauften Stückzahlen (+0,1%). Bei der vermuteten größeren Online-Dynamik dürfte der Gesamtmarkt also noch stärker gewachsen sein.

Die erzielten Durchschnittspreise sind in den vergangenen Jahren stetig angestiegen und haben auch 2019 um 1% zugelegt auf jetzt 14,76 Euro.

Bestseller 2019:

Die meistverkauften Bücher italienischen Ursprungs 2019: 

  1. Auci Stefania: I leoni di Sicilia. La saga dei Florio (Nord)
  2. Andrea Camilleri: Il cuoco dell’Alcyon (Sellerio Editore Palermo)
  3. Elena Ferrante: La vita bugiarda degli adulti (E/O)

Die meistverkauften übersetzten Bücher 2019:

  1. Isabel Allende: Lungo petalo di mare, (Feltrinelli)
  2. Anna Todd. After. Ediz. speciale. Band 1 (Sperling & Kupfer)
  3. Lucinda Riley: La ragazza della luna. Le sette sorelle (Giunti Editore)

Quelle: Simonetta Pillon / Informazioni Editoriali/Arianna+

 

USA

Gedruckte Bücher: Nachdem es in den vorangegangenen 6 Jahren gelungen war, jährlich kleine Zuwächse bei den Verkaufszahlen zu erzielen, ist in den USA der Absatz von gedruckten Büchern im Jahr 2019 um 1,3% zurückgegangen (gemessen an den Verkaufsstellen, die an NPD BookScan berichten).

Sachbuch: Der hier verzeichnete Rückgang kam nicht unerwartet, weil die Verkäufe 2018 durch eine Vielzahl von politischen Büchern und dem Blockbuster-Erfolg von Michelle Obamas „Becoming“ nach oben getrieben worden waren. Ohne die Trump-bezogenen Blockbuster-Titel waren die Verkaufszahlen im Politik-Segment 2019 um knapp 10% rückläufig.

Belletristik: Die Verkäufe in der Erwachsenen-Belletristik sanken um 2,9% und setzten damit den besorgniserregenden Trend der vergangenen 6 Jahre fort – mit dem Positivaspekt, dass das Tempo des Rückgangs sich etwas verlangsamt hat. Dabei spielte auch eine Rolle, dass die Belletristik-Verkäufe durch einen Überraschungshit angekurbelt wurden: „Where the Crawdads Sing” von Delia Owens. Ohne die an den Buchverkaufsstellen gezählten fast 2 Mio verkauften Exemplare des Titels sähen die Gesamtzahlen schlechter aus.

Zu den positiven Trends in der Erwachsenenliteratur zählen: Graphic Novels legten um 16% zu; und es gab einen Aufschwung im Segment Horror/Okult/Psycho, in dem die verkauften Stückzahlen um gut 16% zulegten.

Den größten Rückgang unter den Genres verzeichnete die Science-Fiction mit fast 20%; auch das kleinere Segment Western verlor zweistellig; Romance-Geschichten verloren um 12%. Relativ milde fiel der Absatzrückgang bei Krimis aus (–3,5%).

Eine Erklärung für die Einbußen in der Genreliteratur im klassischen Buchvertrieb dürfte die Abwanderung von Midlist-Autoren zu Amazon sein, die dort entweder im Selfpublishing oder über die Amazon-Imprints veröffentlichen.

Jugendbuch: Die Kategorie Jugendbuch verzeichnete 2019 einen leichten Rückgang gegenüber Vorjahr, trotz einiger Bestseller, darunter Dav Pilkeys „For Whom the Ball Rolls“ mit mehr als 1 Mio verkauften Exemplaren.

Formate: Taschenbücher (mass-market) haben deutlich verloren mit um 15% rückläufigen Verkaufszahlen. Damit setzt sich der langfristige Trend fort.

Umsatz: Was die Umsatzerlöse betrifft, so liegen Zahlen der Association of American Publishers (AAP) nur für die ersten 11 Monate 2019 vor. Sie weisen im Erwachsenen-Publikumsmarkt einen Rückgang von 3,3% aus. Ohne einen echten Weihnachts-Blockbuster ist absehbar, dass die endgültigen AAP-Zahlen für 2019 ein Minus verzeichnen werden.

Digital: Laut den vorläufigen AAP-Statistiken für 2019 sind die Verkäufe von E-Books der traditionellen Verlage 2019 weiterhin rückläufig, in einer Größenordnung von 4%. Aber es scheint, dass sich dieser Trend der vergangenen Jahre der Talsohle nähert, mit zuletzt gebremsten Rückgängen.

Insgesamt legt das Digitalgeschäft jedoch zu dank des anhaltenden zweistelligen Wachstums im digitalen Hörbuchbereich. Bis November 2019, berichtet AAP, seien die Einnahmen aus dem digitalen Audiogeschäft um 25% gestiegen. Das ist das achte Jahr in Folge mit einem jährlichen Wachstum von 20% oder mehr.

Verschiedenes

Amazon meldet, Autoren hätten 2019 mehr als 300 Mio Dollar aus dem Kindle Direct Publishing (KDP) Select Global Fund verdient, ohne Einzelverkäufe. Mehr als 1000 KDP-Autoren hätten demnach Tantiemen von 100.000 Dollar erhalten.

Der Indie-Buchhandel wächst weiter. Die American Booksellers Association (ABA) hat gemeldet, dass die Organisation im vergangenen Jahr 111 neue Mitgliedsbuchhandlungen aufgenommen hat (Vorjahr: 99). Die jüngsten von der ABA zur Verfügung gestellten Zahlen zur Gesamtmitgliedschaft zeigen, dass es etwa 2550 Mitglieder gibt, die 1880 Unternehmen vertreten.

Bibliotheken: Die E-Book-Ausleihe der Bibliotheken thematisieren Verlage als kritisch. Hachette und Simon & Schuster erhöhen die Preise und modifizieren ihre Modelle. Als besondere Konfrontation gilt Macmillans 8-wöchiges Embargo für neu herausgegebene E-Books für öffentliche Bibliotheken.

Quelle: Andrew Albanese / Publishers Weekly

 

Australien

Allgemeine Marktentwicklung

Diese offiziellen Zahlen stammen von Nielsen BookScan Australia. Das Panel deckt etwa 90% des australischen Einzelhandels ab, darunter große Ketten, Online-Shops (Book Depository, aber nicht Amazon), Discount-Abteilungen und unabhängige Unternehmen.

Nach fünf aufeinanderfolgenden Jahren mit marginalem Wachstum ging der australische Buchumsatz 2019 um 3% im Wert zurück. Der Absatz sank um 0,9%.

Segmente: Der Kinderbuchmarkt war mit einem Umsatzplus von 3% der einzige Lichtblick in einem schwachen Jahr für Belletristik (–3,4%) und Sachthemen (–6,2%). Weitere bemerkenswerte Unterkategorien: Humor stieg um 19%, Familie/Gesundheit um 26% und erzählende Sachbücher (narrative nonfiction) um 28%. Rückläufig waren dagegen Kochbücher (–6,1%) und Biografien/Autobiographien (–5%).

Bestseller 2019

  • Scott pape: The Barefoot Investor,The:The Only Money Guide You′ll Ever Need (Wiley & Sons)
  • Andy Griffiths: The 117-Storey Treehouse (Pan Australia)
  • Trent Dalton: Boy Swallows Universe  (HarperCollins)
  • Michael Mosley: The Fast 800 (Simon & Schuster)
  • Bluey: The Beach: A Lift-the-Flap Book  (Penguin)

Handel: Die Bedingungen für den stationären Handel sind generell schwierig durch eine Kombination von sinkenden Umsätzen bei hohen Mieten. Eine Reihe unabhängiger Buchhandlungen hat 2019 aufgegeben, und die Stimmung ist nach bescheidenem Weihnachtsgeschäft gedrückt. Eine Umfrage unter den Mitgliedern des australischen Buchhändlerverbandes (Indie-Buchhandlungen) im ersten Halbjahr 2019 ergab, dass der Umsatz in den Mitgliedsgeschäften im Jahresvergleich um durchschnittlich 2,4% zurückgegangen ist.

Positiver ist, dass der lokale Online-Händler Booktopia weiterhin ein starkes jährliches Wachstum verzeichnet und plant, seine Lagerhaltung und andere Aktivitäten weiter auszubauen.

Es ist noch zu früh, um die Auswirkungen der jüngsten Buschbrände an der Ostküste Australiens auf die Buchläden in den betroffenen ländlichen und regionalen Gebieten abzuschätzen.

Open Access: Der Markt der Universitätsverlage und Campusbuchhandlungen ist in Bewegung. Bei der University of Western Australia Publishing (UWAP) ist im Gespräch, das Unternehmen womöglich im Zuge der Umstellung auf das Open-Access-Publikationswesen zu schließen.

Quelle: Brad Jefferies / Books + Publishing

 

China

Positiv stellt sich weiterhin der riesige chinesische Buchmarkt dar, der inzwischen nicht nur von OpenBook vermessen wird, sondern auch vom statistischen Dienstleister Entrin. Die Zahlen beider Firmen weichen aber deutlich voneinander ab.

Wegen der besseren Vergleichbarkeit wird in dieser Übersicht deshalb wie in den Vorjahren OpenBook berücksichtigt:

  • In der neuen Ausgabe seiner Marktstudie „The Book Retail Market of China“ schätzt das Unternehmen, dass der Handel im vergangenen Jahr mit +14% erneut zweistellig zugelegt hat.
  • Wie 2018 geht das Wachstum aber allein auf das Konto des Online-Geschäfts (+25%); für den stationären Buchhandel weist die Studie mit –4% ebenfalls erneut einen signifikanten Rückgang aus.

Entrin (mit noch einer breiteren statistischen Basis) sieht auch die stationären Buchläden bei fast 6% Wachstum.

Buchläden: Gesamtzahl der Buchläden auf dem chinesischen Festland: über 70000. Mehr als 4000 Buchläden haben 2019 neu eröffnet, über 500 Buchhandlungen haben geschlossen.

Quelle: Bookdao

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Zahlen und Notizen aus internationalen Buchmärkten 2019"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

1
Seiler, Lutz
Suhrkamp
2
Owens, Delia
hanserblau
3
Mantel, Hilary
DuMont
4
Colombani, Laetitia
S. Fischer
5
Helfer, Monika
Hanser
30.03.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare