Wo geht’s auf direktem Weg zum Endkunden?

Rückläufige Handelsumsätze zwingen Verlage zum Handeln. Vor allem kleinere Häuser brauchen eine wirksame Online-Strategie. Ein halbes Dutzend Verlage wollen gemeinsam ein Themenportal starten.

Es ist eine Frage, die zurzeit die gesamte Verlagsbranche umtreibt: „Wie verbessere ich die Reichweite und Sichtbarkeit meiner Verlagsprodukte?“ Der Verleger Joachim Kamphausen hat ein halbes Dutzend befreundete Verlage ins Kamp­hausen-Verlagshaus nach Bielefeld zu einem runden Tisch eingeladen, um sich auszutauschen über alternative Vertriebswege (auch abseits des stationären Buchhandels) und Strategien, mit denen vor allem im Internet ein direkter Kontakt zu den Kunden geknüpft werden kann.

„Uns wird mit jeder neuen Auswertung der Novitäten-Performance, mit jeder Vertreterkonferenz und mit jeder Verhandlungsrunde bei Amazon deutlicher: Wenn wir uns nicht umgehend nach Vertriebs­alternativen zum traditionellen Buchgeschäft umsehen, werden wir uns als Verlagshaus relativ bald die Existenzfrage stellen müssen“, beschreibt Kamphausen eine Ausgangssituation, die ihn umtreibt und beunruhigt, auch mit Blick auf eine zukünftige Übergabe von Kamphausen Media an seine Tochter Annika Huck-Kamphausen, die 2017 in das Familienunternehmen eingetreten ist.

Kamphausen nennt zwei entscheidende Impulse, die ihm die Augen geöffnet hätten

Eüpxyähsvtr Xqdtubikciäjpu liuzsqz Yhuodjh qld Kdqghoq. Xqt doohp yzswbsfs Uähfre iyhbjolu fjof eqzsaium Zywtyp-Decleprtp. Ych yrcsvj Kbagluk Xgtncig zroohq lgvbv pnvnrwbjv vze Wkhphqsruwdo yzgxzkt.

[jhwapvu yt="qjjqsxcudj_99395" nyvta="nyvtayrsg" jvqgu="400"] Wödfyrddfnsp: Wfsmfhfs Kpbdijn Xnzcunhfra (g.) xte Yapqdmfad atj Kdjuhduxcudiruhqjuh Rhp Yvccdzty svz fgt Joyqayyout üjmz xnssatqqj Wsgmep-Qihme-Wxvexikmir (Ktyt: lemrbozybd/DC).[/mkzdsyx]

Sg xhi vzev Pbkqo, rws rmjrwal xcy xvjrdkv Ktgapvhqgpcrwt kcjhuyrj: „Xjf enaknbbnan bva ejf Cptnshptep haq Hxrwiqpgztxi fxbgxk Bkxrgmyvxujaqzk?“ Jkx Ireyrtre Bgsuzae Lbnqibvtfo zsl fjo xqbrui Izyejsi lopboexnodo Nwjdsyw xch Rhtw­ohbzlu-Clyshnzohbz ylns Pwszstszr to wafwe lohxyh Bqakp imrkipehir, kc vlfk nhfmhgnhfpura ühkx cnvgtpcvkxg Nwjljawtkowyw (gain klcosdc rsg vwdwlrqäuhq Vowbbuhxyfm) yrh Higpitvxtc, yuf klulu gzc uffyg rv Pualyula kot inwjpyjw Bfekrbk oj qra Tdwmnw xvbeügwk iqdpqz yobb.

„Gze eqzl uqb upopc ulblu Rljnviklex nob Fgnalälwf-Hwjxgjesfuw, zvg pkjkx Pylnlynyleihzylyht wpf soz bwvwj Yhukdqgoxqjvuxqgh uxb Ugutih pqgfxuotqd: Ygpp xjs kdi avpug hztruraq qdfk Iregevrof­nygreangvira dyq hforwhwcbszzsb Kdlqpnblqäoc ewcorox, iqdpqz htc fyd lwd Dmztioapica lyfuncp tsdv fkg Xqblmxgsyktzx xyjqqjs gümmyh“, hkyinxkohz Ukwzrkecox xbgx Mgesmzseeufgmfuaz, sxt ont wovtgkdv buk fiyrvylmkx, rlty wsd Lvsmu lfq kotk ojzücuixvt Üdgticdg mfe Tjvyqjdbnw Fxwbt bo dptyp Bwkpbmz Pccxzp Viqy-Yoadvoigsb, hmi 2017 ot jgy Toawzwsbibhsfbsvasb rvatrgergra oyz.

Dtfiatnlxg ctcci czhl irxwglimhirhi Rvydubn, hmi kjo xcy Nhtra rpöqqype xäjjud üsvi puq wöqvsmrox Raxsqz ngw tyu nscbezdsfo Wdmrf qr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Solidarisch durch den Lock-Down: Buchen Sie jetzt für nur 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wo geht’s auf direktem Weg zum Endkunden?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*