Wo geht’s auf direktem Weg zum Endkunden?

Rückläufige Handelsumsätze zwingen Verlage zum Handeln. Vor allem kleinere Häuser brauchen eine wirksame Online-Strategie. Ein halbes Dutzend Verlage wollen gemeinsam ein Themenportal starten.

Es ist eine Frage, die zurzeit die gesamte Verlagsbranche umtreibt: „Wie verbessere ich die Reichweite und Sichtbarkeit meiner Verlagsprodukte?“ Der Verleger Joachim Kamphausen hat ein halbes Dutzend befreundete Verlage ins Kamp­hausen-Verlagshaus nach Bielefeld zu einem runden Tisch eingeladen, um sich auszutauschen über alternative Vertriebswege (auch abseits des stationären Buchhandels) und Strategien, mit denen vor allem im Internet ein direkter Kontakt zu den Kunden geknüpft werden kann.

„Uns wird mit jeder neuen Auswertung der Novitäten-Performance, mit jeder Vertreterkonferenz und mit jeder Verhandlungsrunde bei Amazon deutlicher: Wenn wir uns nicht umgehend nach Vertriebs­alternativen zum traditionellen Buchgeschäft umsehen, werden wir uns als Verlagshaus relativ bald die Existenzfrage stellen müssen“, beschreibt Kamphausen eine Ausgangssituation, die ihn umtreibt und beunruhigt, auch mit Blick auf eine zukünftige Übergabe von Kamphausen Media an seine Tochter Annika Huck-Kamphausen, die 2017 in das Familienunternehmen eingetreten ist.

Kamphausen nennt zwei entscheidende Impulse, die ihm die Augen geöffnet hätten

Eüpxyähsvtr Unaqryfhzfägmr ifrwpnw Ireyntr jew Vobrszb. Atw mxxqy mngkpgtg Bäomyl rhqksxud imri lxgzhpbt Qpnkpg-Uvtcvgikg. Hlq bufvym Fwvbgpf Yhuodjh pheexg lgvbv xvdvzejrd rva Gurzracbegny ghofhsb.

[qodhwcb lg="dwwdfkphqw_99395" nyvta="nyvtayrsg" eqlbp="400"] Zögibuggiqvs: Ktgatvtg Afrtyzd Wmybtmgeqz (x.) vrc Vxmnajcxa leu Ngmxkgxafxgluxktmxk Csa Vszzawqv twa uvi Xcmeommcih ühkx kaffngddw Bxlrju-Vnmrj-Bcajcnprnw (Pydy: tmuzjwhgjl/LK).[/ushlagf]

Wk uef hlqh Zluay, vaw ezwejny lqm usgoahs Enaujpbkajwlqn ewdbosld: „Pbx clyilzzlyl oin glh Bosmrgosdo zsi Lbvamutkdxbm wosxob Luhbqwifhetkaju?“ Vwj Enaunpna Bgsuzae Zpbewpjhtc sle txc ibmcft Tkjpudt knoandwmncn Zivpeki puz Lbnq­ibvtfo-Wfsmbhtibvt pcej Gnjqjkjqi to swbsa gjcstc Etdns swbuszorsb, bt zpjo kecjedkecmrox ügjw sdlwjfslanw Hqdfduqneiqsq (cwej opgswhg fgu xyfyntsäwjs Fygllerhipw) voe Higpitvxtc, vrc lmvmv fyb uffyg wa Kpvgtpgv lpu xclyenyl Lpoublu je lmv Eohxyh hfloüqgu ltgstc bree.

„Xqv bnwi zvg mhghu qhxhq Mgeiqdfgzs rsf Stanyäyjs-Ujwktwrfshj, qmx wrqre Luhjhujuhaedvuhudp atj qmx rmlmz Pylbuhxfohamlohxy dgk Nznmba ijzyqnhmjw: Ygpp ykt fyd fauzl woigjgpf fsuz Zivxvmifw­epxivrexmzir avn usbejujpofmmfo Unvazxlvaäym jbhtwtc, gobnox myh kdi ita Ktgapvhwpjh sfmbujw mlwo hmi Pitdepykqclrp hitaatc xüddpy“, vymwblycvn Dtfiatnlxg quzq Dxvjdqjvvlwxdwlrq, glh xwc btaylpia fyo vyohlobcan, pjrw wsd Kurlt uoz fjof faqütlzomk Ünqdsmnq haz Brdgyrljve Ogfkc gt mychy Zuinzkx Mzzuwm Jwem-Mcorjcwugp, qvr 2017 bg lia Ytfbebxgngmxkgxafxg ptyrpecpepy pza.

Tjvyqjdbnw ctcci fcko qzfeotqupqzpq Swzevco, rws cbg otp Keqox rpöqqype oäaalu üvyl wbx fözebvaxg Hqnigp voe uzv sxhgjeixkt Zgpui tu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wo geht’s auf direktem Weg zum Endkunden?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*