buchreport

Potenzial im Nebenmarkt

Die Sichtbarkeit von Büchern geht zurück, lautet eine der zentralen Herausforderungen für die Branche:

  • Die stationären Buch-Schaufenster sind im Zuge der Standort- und Flächenreduktion im wörtlichen Sinne kleiner geworden.
  • Die Buchreflexe in den klassischen Medien werden weniger.
  • Die weitläufigen Marketingansätze, Bücher in den digitalen Kanälen ins Gespräch zu bringen, dürften vor allem bei einem ohnehin buchinteressierten Publikum verfangen.

Eine große Gruppe von Menschen, die in der Vergangenheit zumindest gelegentlich Bücher gekauft hat, gilt in der Branche als verloren, seit der Club Bertelsmann eingestellt wurde und auch das Weltbild-Marketing nach der Restrukturierung ein kleineres Rad dreht.

Bleibt die Option, dorthin zu gehen, wo die Menschen sind und durch die Präsenz von Büchern in SB-Warenhäusern und Lebensmittelmärkten Kunden zu erreichen, die ansonsten keine Berührungspunkte zu Büchern haben.

Der Buchauftritt in den Nebenmärkten, die auch unter der sperrigen Bezeichnung Nichtbuchhändlerische Vertriebswege firmieren, hat in den vergangenen Jahren einige Aufwertung erfahren, in der Präsentation, im Sortiment durch aktuelle Titel und durch die wachsende Akzeptanz höherer Preise. Eher verschärft wird in diesem Vertriebskanal die Bestseller-Orientierung des Marktes und die Kurzlebigkeit der Titel.

Auch die beiden Publikumsverlagsgruppen Holtzbrinck und Bonnier haben das Potenzial erkannt und wollen vertrieblich zusammenarbeiten: Beim Bundeskartellamt ist die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zum Vertrieb von Büchern zur Genehmigung angemeldet. Im Fokus dürften die Nebenmärkte stehen.

Mehr zum Potenzial der Nebenmärkte hier.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Potenzial im Nebenmarkt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Praveen Madan: »Community ist der Schlüssel«  …mehr
  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten