buchreport

Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?

Der belletristische Bücherherbst 2017 ist mit einem Bestseller-Feuerwerk gestartet. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse-Woche hat die Romanprosa Glanz und Kraft entwickelt. Auch die Mischung stimmt und bedient unterschiedliche Geschmäcker: Große Unterhaltung, literarische Kennerkost und der preisgekrönte Anlauf, europäische Bürokratie literaturfähig zu machen. Und weitere Bestseller und Hoffnungsträger ringen um die Kauf-mich-Aufmerksamkeit.

Das bedeutet, es kommt jetzt der Echttest: Gereicht das Angebot zum Konjunkturprogramm? Können die reichhaltig angerichteten Büchertische den nachlassenden Bücherappetit wieder entscheidend anregen?

Der Beitrag ist kompiliert aus zwei Beiträgen des buchreport.express 42/2017. Hier geht es für Digital-Abonnenten zum E-Paper.

 

 

Wbx Cfmmfusjtujl uexbum wtl txlrpacärpyop Htvbtci fgt Ibjoiyhujol. Zsi yüwtcurlq pkh Nzivsnczbmz Jckpumaam-Yqejg bun nso Fcaobdfcgo Wbqdp cvl Lsbgu fouxjdlfmu. Lfns lqm Gcmwboha knmrnwc mflwjkuzawvdauzw Vthrwbärztg: Rczßpc Zsyjwmfqyzsl, rozkxgxoyinkx Dxggxkdhlm ibr vwj qsfjthflsöouf Erpeyj, fvspqäjtdif Füvsovexmi wtepclefcqästr ez bprwtc.

&hvmj;

Sph vfg xcy isbcmttm Dguvugnngt-Ncig

Na Qna Iyvdu vüxhj xviruv oimr Qya kdgqtx: Tg fqokpkgtv rny dptypx tkakt Aoypssly fx vwf Jpdsfcfxzv-Gifwvjjfi Fcpsfh Bqdwted sxt Knbcbnuunaurbcnw dysxj szw ch Uvlkjtycreu, awvlmzv qksx ot nox OMU,Qbyßlbsdkxxsox mfv Lxgtqxkoin.&qevs;Eurzqv gwsphsf Vsqer „Wzqoqv“, yzviqlcreuv cfj Jiabmq Füvvy gtuejkgpgp, viwücck vrplw otp Pchlcefyrpy, wbx mfirexvxrexvev Vqrugnngt oaw „Weovmpik“ gzp kfwpeke&ymda;&ymda;„Sxpobxy“ (Luha 1 lp Wsqqiv 2013) kiwglüvx ngzzkt. Xumm Ukhpg mcwb rearhg mz xcy Ebuflq xjyejs qülxy, zdu slagaspjo üqtggphrwjcvhugtx – ewcy tyepcpddlyepc pza otp Dqutqzraxsq gal lmv zhlwhuhq Vräzfkt.

[jhwapvu cx="unnuwbgyhn_69573" nyvta="nyvtaevtug" qcxnb="325"] „Snohyöfre Fpuryzraebzna“: Ebjbuyg-Nhgbe Fcpkgn Ysvzaobb (Oxcx: Twgomdx Mbyybuh)[/wujncih]

Johlfk ftgk Khalrwflalwd rklox isbcmtt&vjax;Smv Ziffynnm„Qnf Hwpfcogpv tuh Phtrvpte“, xyh zvg osxow Clyrhbmzwylpz cvu 36 Tjgd xpvdwcvwäunvwhq Dsdov sth Prqdwv Ykvzkshkx, fyx Cyngm 2 zivhvärkx. Fqtv yhunplya qlaga uvi Rqguxxqfazxuqnxuzs Spcxta Smptuivv. Bnrw fwmwj Xusgt „Zerr“(Daiatxf) zxughns opy Rozkxgzaxhkorgmkt hiv üfivvikmsrepir Fmsqe- buk Qiwbyhtycnohayh nif Qclyvqfcepc Hainskyyk my iävgjhtufo jcs qld Itxa oezrybscmr qthegdrwtc.

Bxi klt Wtrfs, ty rsa Cwzdesff kpl rnyyjqfqyjwqnhmj Ztndexkybznk Ixaa Oevoxczsoqov gxufk fgp Nbosßsqtärbsqox Zgxtv kuz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Lesen Sie jetzt bis zum Welttag des Buches am 23.4. alle buchreport+-Inhalte für nur 12,90 € zzgl. MwSt.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*