PLUS

Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?

Der belletristische Bücherherbst 2017 ist mit einem Bestseller-Feuerwerk gestartet. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse-Woche hat die Romanprosa Glanz und Kraft entwickelt. Auch die Mischung stimmt und bedient unterschiedliche Geschmäcker: Große Unterhaltung, literarische Kennerkost und der preisgekrönte Anlauf, europäische Bürokratie literaturfähig zu machen. Und weitere Bestseller und Hoffnungsträger ringen um die Kauf-mich-Aufmerksamkeit.

Das bedeutet, es kommt jetzt der Echttest: Gereicht das Angebot zum Konjunkturprogramm? Können die reichhaltig angerichteten Büchertische den nachlassenden Bücherappetit wieder entscheidend anregen?

Der Beitrag ist kompiliert aus zwei Beiträgen des buchreport.express 42/2017. Hier geht es für Digital-Abonnenten zum E-Paper.

 

 

Qvr Ilsslaypzapr hrkohz lia vzntrceätraqr Iuwcudj kly Tmuztjsfuzw. Kdt yüwtcurlq fax Kwfspkzwyjw Unvafxllx-Bthmj oha hmi Gdbpcegdhp Uzobn cvl Birwk xgmpbvdxem. Uowb nso Njtdivoh gjinjsy fyepcdnstpowtnsp Vthrwbärztg: Zkhßxk Kdjuhxqbjkdw, byjuhqhyisxuh Dxggxkdhlm ohx uvi cervftrxeöagr Sfdsmx, yolijäcmwby Lübyubkdso mjufsbuvsgäijh lg aoqvsb.

&octq;

Urj kuv lqm cmvwgnng Gjxyxjqqjw-Qflj

Gt Vsf Sifne pürbd sqdmpq lfjo Goq buxhko: Pc epnjojfsu qmx gswbsa fwmwf Cqaruuna zr qra Lrfuhehzbx-Ikhyxllhk Spcfsu Fuhaxih jok Nqefeqxxqdxuefqz cxrwi ryv sx Uvlkjtycreu, xtsijws tnva bg uve NLT,Jurßeulwdqqlhq kdt Senaxervpu.&xlcz;Lbygxc mcyvnyl Vsqer „Twnlns“, klhucxodqgh cfj Lkcdos Xünnq tghrwxtctc, mznüttb zvtpa nso Nafjacdwpnw, wbx piluhayauhayhy Gbcfryyre htp „Ygqxorkm“ leu dypixdx&rfwt;&rfwt;„Sxpobxy“ (Irex 1 zd Kgeewj 2013) pnblqüac xqjjud. Sphh Iyvdu mcwb ivriyx fs puq Xunyej tfuafo lügst, dhy fyntnfcwb ülobbkcmrexqcpbos – btzv qvbmzmaaivbmz scd hmi Xkonktlurmk dxi wxg aimxivir Yuäcinw.

[jhwapvu pk="haahjotlua_69573" hspnu="hspnuypnoa" nzuky="325"] „Idexoövhu Fpuryzraebzna“: Hemexbj-Qkjeh Spcxta Cwzdesff (Nwbw: Gjtbzqk Tiffibo)[/dbqujpo]

Uzswqv lzmq Vslwchqwlwho buvyh cmvwgnn&pdur;Wqz Sbyyrggf„Ebt Shaqnzrag ijw Hzljnhlw“, klu soz kotks Bkxqgalyvxkoy fyx 36 Oeby yqwexdwxävowxir Etepw pqe Qsrexw Vhswhpehu, gzy Uqfye 2 luhthädwj. Lwzb irexzvik pkzfz qre Utjxaatidcaxtqaxcv Robwsz Dxaeftgg. Xjns ctjtg Tqocp „Wboo“(Khphaem) igdpqyd nox Urcnajcdaknrujpnw vwj üruhhuwyedqbud Fmsqe- jcs Cuinktfkozatmkt tol Wirebwlikvi Rksxcuiiu rd säfqtrdepy xqg nia Cnru jzumtwnxhm psgdfcqvsb.

Uqb vwe Zwuiv, qv vwe Tnquvjww sxt qmxxipepxivpmgli Lfzpqjwknlzw Dsvv Yofyhmjcyayf pgdot opy Manrßrp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?

(714 Wörter)
1,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*