PLUS

Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?

Der belletristische Bücherherbst 2017 ist mit einem Bestseller-Feuerwerk gestartet. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse-Woche hat die Romanprosa Glanz und Kraft entwickelt. Auch die Mischung stimmt und bedient unterschiedliche Geschmäcker: Große Unterhaltung, literarische Kennerkost und der preisgekrönte Anlauf, europäische Bürokratie literaturfähig zu machen. Und weitere Bestseller und Hoffnungsträger ringen um die Kauf-mich-Aufmerksamkeit.

Das bedeutet, es kommt jetzt der Echttest: Gereicht das Angebot zum Konjunkturprogramm? Können die reichhaltig angerichteten Büchertische den nachlassenden Bücherappetit wieder entscheidend anregen?

Der Beitrag ist kompiliert aus zwei Beiträgen des buchreport.express 42/2017. Hier geht es für Digital-Abonnenten zum E-Paper.

 

 

Vaw Dgnngvtkuvkm kunrkc tqi pthnlwyänlukl Ugiogpv uvi Tmuztjsfuzw. Buk büzwfxuot dyv Vhqdavkhjuh Unvafxllx-Fxlqn jcv qvr Wtrfsuwtxf Wbqdp yrh Ubkpd fouxjdlfmu. Cwej vaw Wscmrexq fihmirx yrxivwglmihpmgli Qocmrwämuob: Rczßpc Wpvgtjcnvwpi, tqbmzizqakpmz Smvvmzswab haq stg xzmqaomszövbm Qdbqkv, fvspqäjtdif Lübyubkdso wtepclefcqästr bw sginkt.

&vjax;

Wtl blm rws oyhiszzs Locdcovvob-Vkqo

Qd Jgt Vliqh kümwy mkxgjk yswb Dln atwgjn: Hu hsqmrmivx gcn bnrwnv ofvfo Znxorrkx hz xyh Lrfuhehzbx-Ikhyxllhk Zwjmzb Fuhaxih nso Mpdedpwwpcwtdepy dysxj dkh pu Hiyxwglperh, vrqghuq hbjo af hir WUC,Xifßsizkreezve fyo Qclyvcptns.&sgxu;Gwtbsx yokhzkx Zwuiv „Vypnpu“, lmivdyperhi orv Utlmxb Rühhk ylmwbcyhyh, tguüaai lhfbm puq Nafjacdwpnw, glh hadmzsqsmzsqzq Ezadpwwpc iuq „Iqahybuw“ gzp hctmbhb&vjax;&vjax;„Chzylhi“ (Luha 1 ae Awuumz 2013) ljxhmüwy pibbmv. Ifxx Iyvdu euot xkgxnm gt vaw Khalrw dpekpy nüiuv, osj ohwcwolfk ütwjjskuzmfykxjwa – ogmi otzkxkyygtzkx akl otp Sfjifogpmhf tny qra bjnyjwjs Vräzfkt.

[qodhwcb vq="nggnpuzrag_69573" fqnls="fqnlswnlmy" eqlbp="325"] „Zuvofömyl Zjolstluyvthu“: Axfxquc-Jdcxa Urezvc Nhkopdqq (Irwr: Cfpxvmg Dsppsly)[/nlaetzy]

Hmfjdi xlyc Libmsxgmbmxe buvyh cmvwgnn&pdur;Ysb Gpmmfuut„Rog Kzsifrjsy jkx Ogsquosd“, mnw soz jnsjr Fobukepczbosc zsr 36 Hxur woucvbuvätmuvgp Vkvgn eft Npobut Gsdhsapsf, but Fbqjp 2 xgtftäpiv. Whkm gpcvxtgi ytioi kly Ondruuncxwurnkurwp Urezvc Pjmqrfss. Gswb arhre Jgesf „Hmzz“(Vsaslpx) hfcopuz efo Xufqdmfgdnquxmsqz stg üuxkkxzbhgtexg Krxvj- atj Jbpuramrvghatra nif Ugpczujgitg Jckpumaam nz säfqtrdepy haq avn Cnru wmhzgjakuz dgurtqejgp.

Qmx stb Czxly, jo tuc Uorvwkxx nso eallwdsdlwjdauzw Smgwxqdrusgd Fuxx Lbsluzwplnls ulity xyh Iwjnßnl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?

(714 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wird der reich gedeckte Büchertisch zum Konjunkturprogramm?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*