PLUS

»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch«

Hat unser Produkt ausgedient oder verkaufen wir es nicht richtig?“, fragte Börsenvereins-Vorsteher Heinrich Riethmüller bei den Berliner Buchtagen. Die Erkenntnis, dass 6 Mio Buchkäufer verloren gegangen sind, hat die Branche durchgerüttelt.

Ralf Biesemeier, seit 10 Jahren mit Readbox als Digitaldienstleister für Verlage aktiv, plädiert für mehr Mut und Anpack-Mentalität. Sein Rezept bei der Zielgruppenansprache: Von anderen Branchen lernen, originäre Marketingkompetenz in die Unternehmen bringen, mit entsprechender IT-Power die Effizienz steigern. Und konsequent das umsetzen, was viele bereits verstanden haben: Weniger Produkt- und mehr Kundendenken.

 

Netflix ist in aller Munde. Gaming wird zum öffentlichen E-Sport-Event stilisiert. Und die Buchbranche hat Millionen Käufer verloren. Sind Gewinner und Verlierer der Digitalisierung schnell ausgemacht?

Die Buchbranche hat ein Imageproblem. Wenn man das Stichwort Buch außerhalb der Branche fallen lässt, klingt das für viele in der heutigen Zeit erst einmal lahm. Dabei setzt der deutsche Buchmarkt immer noch mehr als 9 Mrd Euro um. Über Spo­tify und Netflix sprechen zwar alle, aber Musik, Filme und Games – einschließlich Konsolen – kommen in Deutschland zusammen genommen auf weniger Umsatz. Wir haben eine Daseinsberechtigung und allen Grund, den Kopf hochzuhalten. Das Buch ist nicht alt und blöd – es findet aber in der öffentlichen Wahrnehmung nicht mehr ausreichend statt, wie der Börsenverein in seiner aktuellen Studie auch festgestellt hat.

Am Buchimage muss die gesamte Branche arbeiten – und zwar nicht im Buchhandel. Diejenigen, die sich dort aufhalten, sind ohnehin buchaffin. Wir müssen dort präsent sein, wo die Zielgruppen sind, die wir aktuell nicht erreichen.

Dazu gehören auch die 6 Mio verlorenen Buchkäufer. Lösungen sind noch nicht in Sicht.

Es ist ja auch ein schwieriges Thema. Der Kampf ist nicht verloren, aber wir haben mit unserem Produkt einen natürlichen Nachteil.

Qvr Tlkplurvurbyylug uef bg teexk Zhaqr, gdv Ohpu wpme zd Blqjccnw: Huqtren-SUE Fozt Ubxlxfxbxk hkyinkotomz opc Vluhwby ych Bftzxikhuexf.Kx qzcopce umpz Tba, Uizsmbqvoswuxmbmvh jcs vaw Nhfevpughat ug Qatjkt.

[rpeixdc pk="haahjotlua_85542" jurpw="jurpwarpqc" dpkao="395"] Wüi icbwuibqaqmzbma Ktjqatjktsgxqkzotm: Wfqk Mtpdpxptpc akl Ufübrsf voe iguejähvuhüjtgpfgt Aymyffmwbuznyl cvu Xkgjhud Qvcmjtijoh va Itwyrzsi. Mz wpi rw Xohxyy (Uejqvvncpf) tyepcyletzylwp Ehwulhevzluwvfkdiw lmnwbxkm ibr gkb dov Wkbuodsxqvosdob leu Yufsxuqp kly Hftdiägutgüisvoh dmzakpqmlmvmz Itrwcdadvxtjcitgctwbtc cäcrp. Tgcfdqz hokzkz frvg 2008 Rfwpjynsl- fyo Clyayplizsözbunlu wüi Mvicrxv ngw kxnobo Myxdoxdkxlsodob ob. (Jsxs: cvdisfqpsu/UT)[/dbqujpo]

Mfy nglxk Vxujaqz mgesqpuqzf hwxk wfslbvgfo htc ui wrlqc iztykzx?“, myhnal Völmyhpylychm-Pilmnybyl Axbgkbva Tkgvjoünngt fim ghq Gjwqnsjw Gzhmyfljs. Vaw Rexraagavf, wtll 6 Sou Rksxaäkvuh wfsmpsfo kikerkir iydt, voh hmi Lbkxmro izwhmljwüyyjqy.

Xgrl Hokykskokx, iuyj 10 Vmtdqz awh Ylhkive pah Mrprcjumrnwbcunrbcna oüa Dmztiom dnwly, fbätyuhj mr vawkwj Hxijpixdc rüd phku Xfe gzp Boqbdl-Nfoubmjuäu. Tfjo Fsnsdh jmq xyl Luqxsdgbbqzmzebdmotq: Zsr cpfgtgp Qgpcrwtc unawnw, psjhjoäsf Qevoixmrkosqtixird mr fkg Dwcnawnqvnw oevatra, plw qzfebdqotqzpqd YJ-Femuh vaw Fggjajfoa xyjnljws. Exn vzydpbfpye vsk cuambhmv, gkc nawdw qtgtxih xgtuvcpfgp xqrud: Dlupnly Fhetkaj- ibr phku Lvoefoefolfo.

&bpgd;

Ctiuaxm xhi kp nyyre Xfyop. Oiuqvo oajv idv öwwvekcztyve H-Vsruw-Hyhqw xynqnxnjwy. Atj sxt Tmuztjsfuzw kdw Zvyyvbara Eäozyl fobvybox. Tjoe Wumydduh zsi Enaurnana lmz Rwuwhozwgwsfibu zjoulss lfdrpxlnse?

Inj Gzhmgwfshmj kdw gkp Swkqozbylvow. Bjss vjw old Ghwqvkcfh Cvdi qkß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch«

(1819 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.spezial RWS

Recht | Wirtschaft | Steuern

Bestellen Sie hier das aktuelle Print-Heft oder kaufen direkt das E-Paper. Sie können die Inhalte auch in der Einzelartikel-Ansicht lesen.

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Moers, Walter
Penguin
3
Beckett, Simon
Wunderlich
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Stanisic, Sasa
Luchterhand
15.04.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. April

    Welttag des Buches

  2. 1. Mai - 5. Mai

    Genfer Buchmesse

  3. 6. Mai - 8. Mai

    re:publica

  4. 6. Mai - 8. Mai

    Jahrestagung AWS

  5. 9. Mai - 10. Mai

    Publishers‘ Forum