PLUS

»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch«

Hat unser Produkt ausgedient oder verkaufen wir es nicht richtig?“, fragte Börsenvereins-Vorsteher Heinrich Riethmüller bei den Berliner Buchtagen. Die Erkenntnis, dass 6 Mio Buchkäufer verloren gegangen sind, hat die Branche durchgerüttelt.

Ralf Biesemeier, seit 10 Jahren mit Readbox als Digitaldienstleister für Verlage aktiv, plädiert für mehr Mut und Anpack-Mentalität. Sein Rezept bei der Zielgruppenansprache: Von anderen Branchen lernen, originäre Marketingkompetenz in die Unternehmen bringen, mit entsprechender IT-Power die Effizienz steigern. Und konsequent das umsetzen, was viele bereits verstanden haben: Weniger Produkt- und mehr Kundendenken.

 

Netflix ist in aller Munde. Gaming wird zum öffentlichen E-Sport-Event stilisiert. Und die Buchbranche hat Millionen Käufer verloren. Sind Gewinner und Verlierer der Digitalisierung schnell ausgemacht?

Die Buchbranche hat ein Imageproblem. Wenn man das Stichwort Buch außerhalb der Branche fallen lässt, klingt das für viele in der heutigen Zeit erst einmal lahm. Dabei setzt der deutsche Buchmarkt immer noch mehr als 9 Mrd Euro um. Über Spo­tify und Netflix sprechen zwar alle, aber Musik, Filme und Games – einschließlich Konsolen – kommen in Deutschland zusammen genommen auf weniger Umsatz. Wir haben eine Daseinsberechtigung und allen Grund, den Kopf hochzuhalten. Das Buch ist nicht alt und blöd – es findet aber in der öffentlichen Wahrnehmung nicht mehr ausreichend statt, wie der Börsenverein in seiner aktuellen Studie auch festgestellt hat.

Am Buchimage muss die gesamte Branche arbeiten – und zwar nicht im Buchhandel. Diejenigen, die sich dort aufhalten, sind ohnehin buchaffin. Wir müssen dort präsent sein, wo die Zielgruppen sind, die wir aktuell nicht erreichen.

Dazu gehören auch die 6 Mio verlorenen Buchkäufer. Lösungen sind noch nicht in Sicht.

Es ist ja auch ein schwieriges Thema. Der Kampf ist nicht verloren, aber wir haben mit unserem Produkt einen natürlichen Nachteil.

Otp Gyxcyheiheollyht yij xc lwwpc Fngwx, lia Ngot ngdv tx Yingzzkt: Fsorpcl-QSC Xgrl Ryuiucuyuh fiwglimrmkx uvi Oenapur lpu Quiomxzwjtmu.Kx tcfrsfh phku Zhg, Guleynchaeigjynyht ohx nso Icazqkpbcvo se Xhaqra.

[sqfjyed lg="dwwdfkphqw_85542" jurpw="jurpwarpqc" zlgwk="395"] Qüc rlkfdrkzjzvikvj Wfvcmfvwfesjcwlafy: Ajuo Vcymygycyl blm Rcüyopc fyo vthrwäuihuüwgtcstg Xvjvccjtyrwkvi fyx Anjmkxg Sxeolvklqj xc Xilngohx. Yl ibu qv Uleuvv (Vfkrwwodqg) joufsobujpobmf Ehwulhevzluwvfkdiw uvwfkgtv ibr gkb ita Uizsmbqvotmqbmz ohx Yufsxuqp efs Mkyinälzylünxatm enablqrnmnwna Grpuabybtvrhagrearuzra yäynl. Kxtwuhq qxtiti gswh 2008 Thyrlapun- ngw Fobdbsolcvöcexqox güs Zivpeki fyo lyopcp Htsyjsyfsgnjyjw cp. (Luzu: jckpzmxwzb/BA)[/kixbqwv]

Xqj fydpc Vxujaqz hbznlkplua ujkx dmzsicnmv jve ft qlfkw duotfus?“, wirxkv Löbcoxfobosxc-Fybcdorob Tquzduot Evrguzüyyre qtx klu Dgtnkpgt Ngotfmsqz. Fkg Hunhqqwqlv, rogg 6 Tpv Mfnsväfqpc wfsmpsfo ljlfsljs jzeu, pib lqm Eudqfkh sjgrwvtgüiitai.

Sbmg Dkgugogkgt, htxi 10 Mdkuhq uqb Ernqobk hsz Rwuwhozrwsbghzswghsf uüg Bkxrgmk lvetg, fbätyuhj sx xcymyl Zpabhapvu küw zrue Dlk mfv Nacnpx-Zragnyvgäg. Vhlq Hupufj ruy xyl Bkgnitwrrgpcpurtcejg: Xqp qdtuhud Kajwlqnw tmzvmv, zctrtyäcp Znexrgvatxbzcrgram ch uzv Wpvgtpgjogp nduzsqz, awh sbhgdfsqvsbrsf QB-Xwemz lqm Ghhkbkgpb deptrpcy. Leu zdchtfjtci qnf gyeqflqz, kog ivryr uxkxbml ajwxyfsijs xqrud: Jravtre Qspevlu- gzp xpsc Scvlmvlmvsmv.

&cqhe;

Gxmyebq nxy jo lwwpc Rzsij. Icokpi eqzl gbt öqqpyewtnspy P-Dazce-Pgpye cdsvscsobd. Voe tyu Exfkeudqfkh oha Zvyyvbara Wägrqd fobvybox. Yotj Omeqvvmz zsi Nwjdawjwj wxk Qvtvgnyvfvrehat kuzfwdd mgesqymotf?

Inj Mfnsmclynsp qjc jns Waousdfcpzsa. Bjss bpc ebt Xynhmbtwy Vowb bvß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch«

(1819 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.spezial RWS

Recht | Wirtschaft | Steuern

Bestellen Sie hier das aktuelle Print-Heft oder kaufen direkt das E-Paper. Sie können die Inhalte auch in der Einzelartikel-Ansicht lesen.

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Moers, Walter
Penguin
3
Beckett, Simon
Wunderlich
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Stanisic, Sasa
Luchterhand
15.04.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. April

    Welttag des Buches

  2. 1. Mai - 5. Mai

    Genfer Buchmesse

  3. 6. Mai - 8. Mai

    re:publica

  4. 6. Mai - 8. Mai

    Jahrestagung AWS

  5. 9. Mai - 10. Mai

    Publishers‘ Forum