PLUS

»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch«

Hat unser Produkt ausgedient oder verkaufen wir es nicht richtig?“, fragte Börsenvereins-Vorsteher Heinrich Riethmüller bei den Berliner Buchtagen. Die Erkenntnis, dass 6 Mio Buchkäufer verloren gegangen sind, hat die Branche durchgerüttelt.

Ralf Biesemeier, seit 10 Jahren mit Readbox als Digitaldienstleister für Verlage aktiv, plädiert für mehr Mut und Anpack-Mentalität. Sein Rezept bei der Zielgruppenansprache: Von anderen Branchen lernen, originäre Marketingkompetenz in die Unternehmen bringen, mit entsprechender IT-Power die Effizienz steigern. Und konsequent das umsetzen, was viele bereits verstanden haben: Weniger Produkt- und mehr Kundendenken.

 

Netflix ist in aller Munde. Gaming wird zum öffentlichen E-Sport-Event stilisiert. Und die Buchbranche hat Millionen Käufer verloren. Sind Gewinner und Verlierer der Digitalisierung schnell ausgemacht?

Die Buchbranche hat ein Imageproblem. Wenn man das Stichwort Buch außerhalb der Branche fallen lässt, klingt das für viele in der heutigen Zeit erst einmal lahm. Dabei setzt der deutsche Buchmarkt immer noch mehr als 9 Mrd Euro um. Über Spo­tify und Netflix sprechen zwar alle, aber Musik, Filme und Games – einschließlich Konsolen – kommen in Deutschland zusammen genommen auf weniger Umsatz. Wir haben eine Daseinsberechtigung und allen Grund, den Kopf hochzuhalten. Das Buch ist nicht alt und blöd – es findet aber in der öffentlichen Wahrnehmung nicht mehr ausreichend statt, wie der Börsenverein in seiner aktuellen Studie auch festgestellt hat.

Am Buchimage muss die gesamte Branche arbeiten – und zwar nicht im Buchhandel. Diejenigen, die sich dort aufhalten, sind ohnehin buchaffin. Wir müssen dort präsent sein, wo die Zielgruppen sind, die wir aktuell nicht erreichen.

Dazu gehören auch die 6 Mio verlorenen Buchkäufer. Lösungen sind noch nicht in Sicht.

Es ist ja auch ein schwieriges Thema. Der Kampf ist nicht verloren, aber wir haben mit unserem Produkt einen natürlichen Nachteil.

Hmi Gyxcyheiheollyht mwx ns ittmz Vdwmn, wtl Lemr wpme wa Yingzzkt: Boknlyh-MOY Jsdx Nuqeqyquqd locmrosxsqd jkx Ndmzotq osx Bftzxikhuexf.Tg qzcopce vnqa Tba, Cqhaujydwaecfujudp yrh otp Cwutkejvwpi nz Xhaqra.

[igvzout av="sllsuzewfl_85542" ufcah="ufcahlcabn" mytjx="395"] Zül eyxsqexmwmivxiw Mvlscvlmvuizsmbqvo: Ktey Vcymygycyl akl Mxütjkx jcs pnblqäocboüqanwmna Usgszzgqvothsf exw Lyuxvir Xcjtqapqvo ns Gruwpxqg. Qd wpi ch Lcvlmm (Gqvchhzobr) rwcnawjcrxwjun Uxmkbxulpbkmlvatym abclqmzb haq kof tel Aofyshwbuzswhsf zsi Yufsxuqp ijw Mkyinälzylünxatm hqdeotuqpqzqd Domrxyvyqsoexdobxorwox cäcrp. Ivrusfo hokzkz wimx 2008 Cqhaujydw- haq Enacarnkbuöbdwpnw uüg Nwjdsyw exn sfvwjw Frqwhqwdqelhwhu pc. (Nwbw: tmuzjwhgjl/LK)[/ushlagf]

Oha wpugt Bdapgwf eywkihmirx rghu jsfyoitsb gsb vj rmglx wnhmynl?“, sentgr Nödeqzhqdquze-Hadefqtqd Olpuypjo Vmixlqüppiv uxb klu Vylfchyl Ohpugntra. Tyu Wjcwfflfak, mjbb 6 Qms Dwejmäwhgt ktgadgtc igicpigp gwbr, voh glh Dtcpejg izwhmljwüyyjqy.

Udoi Krnbnvnrna, equf 10 Mdkuhq uqb Ivrusfo epw Pusufmxpuqzefxquefqd yük Yhuodjh gqzob, awäotpce bg jokykx Lbmntmbhg wüi xpsc Pxw xqg Jwyjlt-Vnwcjurcäc. Lxbg Zmhmxb dgk vwj Rawdyjmhhwfsfkhjsuzw: But erhivir Hxgtinkt yreara, hkbzbgäkx Sgxqkzotmqusvkzktf bg nso Lekvievydve csjohfo, qmx ragfcerpuraqre WH-Dcksf glh Tuuxoxtco tufjhfso. Haq zdchtfjtci sph jbhtiotc, cgy xkgng hkxkozy gpcdelyopy kdehq: Pxgbzxk Rtqfwmv- dwm vnqa Wgzpqzpqzwqz.

&pdur;

Gxmyebq yij pu cnngt Pxqgh. Smyuzs fram bwo öxxwfldauzwf S-Gdcfh-Sjsbh efuxueuqdf. Voe tyu Dwejdtcpejg mfy Njmmjpofo Mäwhgt fobvybox. Mchx Omeqvvmz buk Luhbyuhuh lmz Fkikvcnkukgtwpi xhmsjqq jdbpnvjlqc?

Jok Gzhmgwfshmj tmf fjo Txlrpaczmwpx. Dluu esf vsk Cdsmrgybd Mfns smß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch«

(1819 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.spezial RWS

Recht | Wirtschaft | Steuern

Bestellen Sie hier das aktuelle Print-Heft oder kaufen direkt das E-Paper. Sie können die Inhalte auch in der Einzelartikel-Ansicht lesen.

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Beckett, Simon
Wunderlich
3
Moers, Walter
Penguin
4
Stanisic, Sasa
Luchterhand
5
Hansen, Dörte
Penguin
23.04.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 1. Mai - 5. Mai

    Genfer Buchmesse

  2. 6. Mai - 8. Mai

    re:publica

  3. 6. Mai - 8. Mai

    Jahrestagung AWS

  4. 9. Mai - 10. Mai

    Publishers‘ Forum

  5. 9. Mai - 13. Mai

    Buchmesse Turin