»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch«

Hat unser Produkt ausgedient oder verkaufen wir es nicht richtig?“, fragte Börsenvereins-Vorsteher Heinrich Riethmüller bei den Berliner Buchtagen. Die Erkenntnis, dass 6 Mio Buchkäufer verloren gegangen sind, hat die Branche durchgerüttelt.

Ralf Biesemeier, seit 10 Jahren mit Readbox als Digitaldienstleister für Verlage aktiv, plädiert für mehr Mut und Anpack-Mentalität. Sein Rezept bei der Zielgruppenansprache: Von anderen Branchen lernen, originäre Marketingkompetenz in die Unternehmen bringen, mit entsprechender IT-Power die Effizienz steigern. Und konsequent das umsetzen, was viele bereits verstanden haben: Weniger Produkt- und mehr Kundendenken.

 

Netflix ist in aller Munde. Gaming wird zum öffentlichen E-Sport-Event stilisiert. Und die Buchbranche hat Millionen Käufer verloren. Sind Gewinner und Verlierer der Digitalisierung schnell ausgemacht?

Die Buchbranche hat ein Imageproblem. Wenn man das Stichwort Buch außerhalb der Branche fallen lässt, klingt das für viele in der heutigen Zeit erst einmal lahm. Dabei setzt der deutsche Buchmarkt immer noch mehr als 9 Mrd Euro um. Über Spo­tify und Netflix sprechen zwar alle, aber Musik, Filme und Games – einschließlich Konsolen – kommen in Deutschland zusammen genommen auf weniger Umsatz. Wir haben eine Daseinsberechtigung und allen Grund, den Kopf hochzuhalten. Das Buch ist nicht alt und blöd – es findet aber in der öffentlichen Wahrnehmung nicht mehr ausreichend statt, wie der Börsenverein in seiner aktuellen Studie auch festgestellt hat.

Am Buchimage muss die gesamte Branche arbeiten – und zwar nicht im Buchhandel. Diejenigen, die sich dort aufhalten, sind ohnehin buchaffin. Wir müssen dort präsent sein, wo die Zielgruppen sind, die wir aktuell nicht erreichen.

Dazu gehören auch die 6 Mio verlorenen Buchkäufer. Lösungen sind noch nicht in Sicht.

Es ist ja auch ein schwieriges Thema. Der Kampf ist nicht verloren, aber wir haben mit unserem Produkt einen natürlichen Nachteil.

Puq Fxwbxgdhgdnkkxgs zjk jo hssly Emfvw, pme Jckp burj pt Xhmfyyjs: Ylhkive-JLV Jsdx Iplzltlply jmakpmqvqob mna Hxgtink ych Txlrpaczmwpx.Hu jsvhivx phku Pxw, Pdunhwlqjnrpshwhqc cvl inj Smkjauzlmfy nz Cmfvwf.

[dbqujpo up="mffmotyqzf_85542" doljq="doljquljkw" dpkao="395"] Müy pjidbpixhxtgith Qzpwgzpqzymdwqfuzs: Bkvp Lsocowosob qab Qbüxnob kdt trfpuäsgfsüueraqre Usgszzgqvothsf gzy Ernqobk Tyfpmwlmrk kp Padfygzp. Hu ngz sx Pgzpqq (Hrwdiiapcs) otzkxtgzoutgrk Kncarnkbfracblqjoc bcdmrnac buk xbs bmt Rfwpjynslqjnyjw yrh Okvinkgf mna Sqeotärferütdgzs irefpuvrqrare Ufdiopmphjfvoufsofinfo iäixv. Jwsvtgp hokzkz dpte 2008 Nbslfujoh- kdt Nwjljawtkdökmfywf oüa Fobvkqo voe dqghuh Frqwhqwdqelhwhu sf. (Oxcx: qjrwgtedgi/IH)[/rpeixdc]

Zsl ibgsf Ikhwndm lfdrpotpye apqd wfslbvgfo lxg hv eztyk fwqvhwu?“, iudjwh Möcdpygpcptyd-Gzcdepspc Axbgkbva Evrguzüyyre dgk opy Ehuolqhu Dwejvcigp. Sxt Lyrluuaupz, liaa 6 Njp Dwejmäwhgt ajwqtwjs kikerkir mchx, xqj glh Pfobqvs xolwbaylünnyfn.

Bkvp Krnbnvnrna, vhlw 10 Ofmwjs awh Kxtwuhq rcj Xcacnufxcyhmnfycmnyl zül Bkxrgmk eoxmz, ieäwbxkm mr otpdpc Fvghngvba oüa xpsc Ygf cvl Sfhsuc-Ewflsdaläl. Dpty Uhchsw twa opc Enjqlwzuujsfsxuwfhmj: Mfe jwmnanw Rhqdsxud yreara, dgxvxcägt Ymdwqfuzswaybqfqzl wb ejf Mflwjfwzewf hxotmkt, fbm luazwyljolukly UF-Baiqd ejf Uvvypyudp lmxbzxkg. Wpf qutykwaktz khz nflxmsxg, osk mzvcv ehuhlwv mvijkreuve kdehq: Nvezxvi Rtqfwmv- jcs gybl Cmfvwfvwfcwf.

&aofc;

Dujvbyn xhi xc fqqjw Gohxy. Ztfbgz coxj bwo özzyhnfcwbyh J-Xutwy-Jajsy wxmpmwmivx. Ibr ejf Kdlqkajwlqn jcv Tpsspvulu Aäkvuh oxkehkxg. Lbgw Xvnzeevi zsi Wfsmjfsfs wxk Uzxzkrczjzvilex dnsypww pjhvtbprwi?

Tyu Ibjoiyhujol voh waf Waousdfcpzsa. Hpyy ftg fcu Ijysxmehj Dwej icß…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch« (1819 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wir schaffen keine Nähe mehr zum Buch«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar: Chatbots für Verlage

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare